IMG_3560

Zwischen Insta-Stories und Eventmarathon

16 November 2018

Nadine Lahn hat sich bei uns für ein Praktikum im Bereich Wissenschaftskommunikation beworben. Mit ihrem Artikel zu Filterblasen in der Studierendenzeitung Karlsruher Transfer konnte sie uns schnell überzeugen. Nach drei Monaten Social Media-Redaktion, Insta-Stories und vielen Events haben wir sie gefragt, wie es so gelaufen ist.

 

Drei Monate Berlin, drei Monate Wissenschaftskommunikation am HIIG – wie war das für dich?

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Erwartungen hattest du denn an das Praktikum?

Den einen oder anderen Beitrag für Social Media schreiben, Einblicke in den Arbeitsalltag in der Wissenschaftskommunikation bekommen und eigene Ideen mit einbringen können.

 

Und wie sah dein Alltag dann tatsächlich aus?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück im Vorlesungssaal, an was erinnerst du dich gerne zurück?

Natürlich nicht nur an das gute Essen bei den Veranstaltungen! Das schönste Gefühl war, dass ich einen Teil zu diesen wunderbaren Events beitragen konnte: Ich hatte die Möglichkeit, bei der Organisation und Durchführung mitzuhelfen und eine Menge über spannende Themen wie Künstliche Intelligenz, Smart Cities oder Algorithmen-Ethik zu erfahren.

 

Und was war nicht so pralle?

Der plötzliche, winterliche Herbstanfang mit gefühlten 30 Grad Temperaturabfall – und ohne funktionierende Heizung im Büro… August:

 

 

 

 

 

 

 

 

vs. Oktober:

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch was dabei gelernt?

Dafür, dass ich vor meinem Praktikum noch nie Twitter und nur ganz wenig Instagram benutzt hatte, würde ich mich jetzt fast als Social Media-Profi bezeichnen! Auch mit der Homepage-Bearbeitung kenne ich mich inzwischen ziemlich gut aus – alles wichtige Kenntnisse, die ich später sicherlich noch sehr gut gebrauchen kann. Ich habe einen tollen Einblick in die Wissenschaftskommunikation bekommen und durfte viel mit gestalten. Und auch inhaltlich habe ich sehr viel über unsere digitale Gesellschaft gelernt und interessante Einblicke in die aktuelle Forschung erhalten. Außerdem durfte ich sooo viele nette und spannende Leute kennenlernen!

 

Wow, so viel Komplimente. Du wirst auch schon vermisst. Wem würdest du denn ein Praktikum bei uns empfehlen?

Ich empfehle das Praktikum allen, die Lust haben, in einem interdisziplinären Team an Themen rund um Digitalisierung zu arbeiten. Du solltest offen für Neues sein und gerne selbst Verantwortung übernehmen wollen. Wenn Du schon ein wenig Erfahrung mit Social Media, WordPress und Photoshop hast, fällt Dir der Einstieg am HIIG auch ganz leicht und Du kannst direkt voll durchstarten!

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Eine afrikanische Perspektive auf künstliche Intelligenz

Während alle Augen auf westliche Industrienationen gerichtet sind, sorgt sich der nigerianische Menschenrechtsanwalt Olumide Babalola um die KI-Regulierung innerhalb Afrikas. Er befürchtet, dass einige Länder die repressiven Gesetzgebungen ihrer Nachbarn...

Der Wettlauf der Staaten um künstliche Intelligenz

Kaum ein Schlagwort beflügelt die Phantasie der Technikbranche so sehr wie „künstliche Intelligenz“ (KI). Aber nicht nur Giganten wie Google, Facebook, Baidu oder Alibaba versuchen, sich gegenseitig mit neuen Anwendungen...

Mehr Energie für die Energie

Was, wenn der gesamte Fortschritt der Gesellschaft vom zukünftigen Energiesystem abhängt? Zumindest argumentieren so Vordenker wie Jeremy Rifkin. Die Liste der Herausforderungen, welche die Energiewende mit sich bringt, ist umfangreich...