Zum Inhalt springen
Bildschirmfoto 2017-04-04 um 15.33.49

Welche Kompetenzen braucht ein erfolgreicher Entrepreneur in diesen unsicheren Zeiten?

24 April 2017

An dieser Stelle veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen kurze Beiträge zu Doktorarbeiten, die am HIIG entstanden sind. Diesmal: “Ermittlung eines personenspezifischen Kompetenzprofils für Internet-enabled Startups in den Bereichen Marketing und Vertrieb” von Martin Wrobel. 

Internet-enabled startups operate in a constantly changing environment that is characterised by great uncertainty. The failure rate is extremely high and only a few of them become successful companies in the long run. The scholarly discourse has identified two key factors for the successful development of a young company. The first is the skills and competencies of its founders. Several studies of technology-focused startups confirm that deficiencies in this area are one of the main reasons for failure. The second important factor relates to sales and marketing. Several studies (e.g. German Startup Monitor or European Startup Monitor) have shown that acquiring new customers is by far the biggest challenge for internet-enabled startups across all stages of growth. It is hence not unreasonable to posit that poor competencies and poor sales and marketing tactics will inevitably lead to a persistent lack of success or to total failure.

These are the issues Martin Wrobel’s dissertation addressed. He asked the following questions: what competencies in sales and marketing does a person need to build and grow an internet-enabled startup and reach profitability? How should these competencies be combined and expressed? The study’s empirical results are based on several group discussions and expert interviews. Eight competencies are considered most essential, in particular credibility, willingness to learn, perseverance, resilience, results orientation, communication skills, customer orientation and analytical capacity. Furthermore, there is another group of eleven different competencies that are also considered very important. Personal competencies as well as activity- and action-oriented competencies are most crucial, whereas professional competencies only play a minor role in the early stages of internet-enabled startups. Overall the message for potential and current entrepreneurs is to ask themselves whether they have the competencies it takes to succeed.

Die Disseration wurde unter dem Titel “Ermittlung eines personenspezifischen Kompetenzprofils für Internet-enabled Startups in den Bereichen Marketing und Vertrieb” im September 2016 veröffentlicht und ist unter www.epubli.de verfügbar.

Photo: CC Sascha Kohlmann

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Martin Wrobel, Prof. Dr.

Assoziierter Forscher: Innovation, Entrepreneurship & Gesellschaft

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Man sieht in Leuchtschrift das Wort "Ethical"

Digitale Ethik

Ob Zivilgesellschaft, Politik oder Wissenschaft – alle scheinen sich einig, dass die Neuen Zwanziger im Zeichen der Digitalisierung stehen werden. Doch wo stehen wir aktuell beim Thema digitale Ethik? Wie schaffen wir eine digitale Transformation unter Einbindung der Gesamtgesellschaft, also auch der Menschen, die entweder nicht die finanziellen Mittel oder aber auch das nötige Know-How besitzen, um von der Digitalisierung zu profitieren?  Und was bedeuten diese umfassenden Änderungen unseres Agierens für die Demokratie? In diesem Dossier wollen wir diese Fragen behandeln und Denkanstöße bieten.

Discover all 12 articles

Weitere Artikel

Presseräte

Plattformräte: Können sie digitale Plattformen zur Verantwortung drängen?

Können Handlungen digitaler Plattformen gegenüber ihren Nutzer*innen durch Plattformräte rechenschaftspflichtig gemacht werden?

Accepting cookies

Datenschutz ja, aber mit Cookies? Was steckt hinter dem “Privacy Paradox”?

Warum stimmen wir Datenschutzvereinbarungen wie Cookies auf einer Website viel schneller zu und beachten sie online weniger als offline? Über das Privacy-Paradox-Phänomen

Algorithmische Inhaltemoderation – Was kann bleiben, was muss weg?

Automatisiertes Löschen in den sozialen Netzwerken gefährdet die Meinungsfreiheit. Wie könnten Regeln für die Moderation von Online-Inhalten aussehen? Autorin A. Borchardt beleuchtet einige Vorschläge.