Datensparsamkeit

Von der Tugend der Datensparsamkeit

16 Februar 2015

Im deutschen Datenschutzrecht ist festgelegt, dass es „an dem Ziel auszurichten [ist], so wenig personenbezogene Daten wie möglich zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen“ (§ 3a S. 1 BDSG). Dieser rechtliche Programmsatz ist Ausfluss des Grundsatzes der Datensparsamkeit.

Die Vorschrift bezweckt, dass nur die für die jeweilige Aufgabe nötigsten personenbezogenen Daten verarbeitet werden dürfen. Zum Telos der Norm gehört auch, Gefahren eines Missbrauchs von Daten dadurch zu begegnen, dass präventiv auf Datenvermeidung gesetzt wird. Dieses Gebot der Datenminimierung fand auch Niederschlag in der geplanten europäischen Datenschutz-Grundverordnung.1

Ist dieses Prinzip im Allgemeinen noch sinnvoll? Ja und nein. Denn es kann natürlich zum einen vor den Gefahren durch informationellen Machtmissbrauch schützen. Zum anderen kann es mit der Big Data-Brille betrachtet auch schädlich sein, mit Daten sparsam zu sein. Daten sind ein wichtiger Rohstoff für Fortschritt in der Informations- und Wissensgesellschaft. Big Data lebt gerade davon, dass nicht mit den Daten gespart wird. Je größer die Menge der Daten, desto größer das Analysepotential.

Eine neue Regulierung muss vielmehr ansetzen beim Schutz vor dem Missbrauch von Daten. Diskutiert werden müssen etwa Fragen, wie sich Daten besser pseudonymisieren lassen, wie vor Diskriminierung auf Grundlage von Daten geschützt werden kann und wie damit umzugehen ist, wenn Daten zweckwidrig verwendet werden.

Zwar bedeutet die Datenflut nicht immer ein Mehr an Wissen. Vielmehr bedingt ein Mehr an Wissen gleichzeitig ein Mehr an Nichtwissen und Ungewissheit. Der Umgang mit Daten in der digitalen Gesellschaft sollte aber nicht auf dem Grundgedanken von Datensparsamkeit beruhen. Wichtiger ist es in einer digitalen Gesellschaft, bei der Komplexität des Menschen mit seinen Motiven und seinem Kontext anzusetzen.

Big data calls for big judgement, not for Datensparsamkeit.


1 Entwurf eines Berichts über dem Vorschlag für eine Datenschutz-Grundverordnung, Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, 2012/0011 (COD) v. 17.12.2012, Änderungsantrag 93, Seite 73.

Foto: data.path von r2hox, CC BY-SA 2.0

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Vorgeschlagene Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt: eine verpasste Gelegenheit?

Können Inhalte in Onlinemedien von sogenannten Aggregatoren beeinflusst werden? Werden Plattformen wie Instagram und TripAdvisor bald automatisch Benutzerinhalte filtern? Und ist es eine gute Idee, ein EU-Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuführen? Die...

Sturm im Wasserglas: Raubverlage sind irrelevant

Ein Team investigativer JournalistInnen hat in einer größeren Recherche Raubverlage entdeckt. Seitdem berichten Medien unter dem Schlagwort „Fake Science“. Nur ist das Problem der Wissenschaft schon lange bekannt und wenige...
Kamera filmt Digitalen Salon

Studentische Mitarbeiter/innen für Videoproduktionen

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) sucht ab sofort kreative studentische Mitarbeiter_innen für Videoproduktionen, die verschiedene Forschungsprojekte des Instituts, von Lehrvideos im Bereich Digitalisierung bis hin zu Experteninterviews...

Hinterlassen Sie einen Kommentar