Zum Inhalt springen
169 – Plattformen
26 November 2020

Vermittlung von Engagement via Plattformen

Das Projekt „Jung. Digital. Engagiert.” widmet sich ehrenamtlichem Engagement in Zeiten der Digitalisierung. Wie Interessierte ein individuell passendes Engagement finden und wie sich gemeinwohlorientierte Organisationen finanzieren können, wurde in den letzten Jahren vermehrt über eigens dafür eingerichtete Plattformen verhandelt.


Im Zuge der Digitalisierung sind neue, digitale Formen zivilgesellschaftlichen Engagements in einer Wechselbeziehung mit Plattformen entstanden. So hat sich auch der Zugang zum Engagement im Rahmen der Digitalisierung transformiert – gleichermaßen wie die Beschaffung von notwendigen Ressourcen wie Geld, Sponsorings und Expert*innenwissen für gemeinwohlorientierte Organisationen. Ein Weg zur Vermittlung führt über eigens dafür entwickelte Plattformen. Drei dieser spezialisierten Plattformen werden im Projekt Jung. Digital. Engagiert. beispielhaft vorgestellt: Eine Crowdfunding-Plattform, eine Vermittlungsplattform von Expert*innen aus Gestaltung, Design und dem Digitalbereich sowie eine innovative Form der Personalvermittlung. Sie alle wenden sich mit ihren Angeboten dezidiert an gemeinnützige Organisationen und freiwillig Engagierte.

Gemeinsam gestalten: Design und Kommunikation für gemeinnützige Organisationen

Youvo, selbst ein gemeinnütziger Verein, nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Experten*innen aus Design, Kommunikation und dem Digitalbereich und Organisationen aus dem gemeinwohlorientierten Sektor ein. Den Expert*innen wird so die Möglichkeit gegeben, ihre Fähigkeiten für soziale Projekte anzubieten. Für die Organisationen ist das eine Möglichkeit, mithilfe dieser Spezialist*innen ihre Arbeit weiter zu professionalisieren, erläutert Timon im Gespräch. Er selbst arbeitet als UI- und UX-Entwickler an der Vermittlungsplattform mit.

Timon schätzt neben der sozialen Hebelwirkung der Plattform die Tatsache, dass die dort vermittelte Zusammenarbeit von großer gegenseitiger Wertschätzung und Flexibilität geprägt ist.

Suchmaschine für Ehrenämter: Die Vermittlungsplattform der Stiftung Gute-Tat

Wer sich freiwillig engagieren möchte, weiß unter Umständen noch nicht genau, bei welchem Projekt. Es gibt eine Vielzahl von Organisationen, Aufgaben und Themenfeldern. Auch der leistbare zeitliche  Umfang des Engagements schwankt von Person zu Person. Die Plattform der Stiftung Gute-Tat verfügt über eine Suchmaschine, die eine detaillierte Ausrichtung freiwilligen Engagements auf Interessierte bereitstellt. Rachel konnte über die Suchmaschine ihre Leidenschaft für Hunde und ihren Wunsch, sich freiwillig zu engagieren, zusammenbringen. Über die Plattform fand sie zum Verein adoptadog e.V., dessen Social-Media-Profile sie nun betreut. Dabei kann sie ihre Fähigkeiten optimal einbringen, berichtet sie im Videoportrait.

Über reine Geldbeschaffung hinaus: Crowdfunding für gute Zwecke

Crowdfunding ist über Dienste wie Kickstarter international bekannt geworden. Crowdfunding-Plattformen werden genutzt, um finanzielle Mittel über eine große Anzahl kleinerer Individualbeiträge einzubringen und so klassische Kreditgeber wie Banken zu umgehen. Zeitgleich erzeugen sie ein Stimmungsbild in Bezug  auf die Nachfrage des so finanzierten Produktes: Je mehr Menschen sich beteiligen, desto größer sind die Erfolgschancen des Endprodukts. Diese Idee haben sich die Organisator*innen bei Fairplaid zu eigen gemacht und auf den gemeinwohlorientierten Sektor angewandt. Hier werden Sportprojekte mittels der Crowd finanziert, um eine breite Masse an Unterstützer*innen zu mobilisieren, die mit analogen Tools erheblich schwerer erreichbar sind. 

Wie genau die Plattform funktioniert und welche Werte sie über die Sammlung von Geldern hinaus generiert, erzählt uns Francesca in einem Interview.


Über Jung. Digital. Engagiert.

Online-Petitionen und Hashtag-Kampagnen statt Unterschriftensammlungen und Sitzblockaden? Wie kann zivilgesellschaftliches Engagement in Zeiten der Digitalisierung aussehen? Die Portraitreihe Jung. Digital. Engagiert. setzt genau hier an und stellt Beispiele des neuen digitalen Engagements vor. Die Portraits werden ergänzt um wissenschaftliche Beiträge, in sechs Themenfeldern geclustert, zu denen wir in unserem Dossier je einen Blogbeitrag veröffentlichen.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Moritz Timm

Projektkoordinator | Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungsthema im Fokus

Du siehst eine Bibliothek mit einer runden Treppe die sich in die höhe schraubt. Sie steht sinnbildlich für die sich stetig weiterentwickelnden digitalen Infrastrukturen unserer Wissensgesellschaft. You see a library with a round staircase that spirals upwards. It symbolises the constantly evolving digital infrastructures of our knowledge society.

Digitale Infrastrukturen der Wissensgesellschaft

In unserem Alltag nutzen wir technischen Werkzeuge und organisatorischen Systeme wie digitale Plattformen, um miteinander zu kommunizieren, zusammenarbeiten und Informationen austauschen.Digitale Technologien spielen somit eine immer entscheidendere Rolle in Bereichen wie der Forschung, Bildung, Wirtschaft oder Verwaltung. Wir untersuchen, wie diese digitalen Infrastrukturen für genutzt werden können, um Wissen zu schaffen, zu teilen und zugänglich zu machen.
Forschungsthema entdecken

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Digitale Demokratie braucht die Partizipation von den Nutzer*innen

Wie soll die digitale Demokratie aussehen?

Regeln für eine digitale Demokratie zu designen ist schwierig. Aktuelle Ansätze erproben Modelle, die die User*innen von Online-Plattformen mit einbeziehen. Ist es Zeit für einen digitalen Reset?

Presseräte

Plattformräte: Können sie digitale Plattformen zur Verantwortung drängen?

Können Handlungen digitaler Plattformen gegenüber ihren Nutzer*innen durch Plattformräte rechenschaftspflichtig gemacht werden?

Algorithmische Inhaltemoderation – Was kann bleiben, was muss weg?

Automatisiertes Löschen in den sozialen Netzwerken gefährdet die Meinungsfreiheit. Wie könnten Regeln für die Moderation von Online-Inhalten aussehen? Autorin A. Borchardt beleuchtet einige Vorschläge.