Menschen arbeiten zusammen am Laptop

Studentische/r Mitarbeiter/in für das Themenfeld Partizipation auf digitalen Plattformen

08 Oktober 2018

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) sucht ab sofort für ein interdisziplinäres Forschungsprojekt eine/n

Studentische/n Mitarbeiter/in für das Themenfeld Partizipation auf digitalen Plattformen

Der zeitliche Umfang liegt bei 20h pro Woche, die Arbeitszeiten werden individuell nach Absprache festgelegt.

Im Rahmen des zweijährigen Projektes entwickelt die Forschergruppe ein Programm für die wissenschaftliche Begleitung des Einsatzes digitaler Partizipationsplattformen (sog. Enterprise Social Software, ESS) in Unternehmen sowie die Erforschung von neuen Formen der Beschäftigtenpartizipation und Prozessen betrieblicher Mitbestimmung. Das Projekt adressiert vor allem die Frage, welche Rolle diese Plattformen in der Organisation unternehmensinterner Beteiligungs- und Entscheidungsprozesse spielt.

Das Projekt wird als Teil des Forschungsverbunds Digitalisierung, Mitbestimmung, gute Arbeit von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert und in enger Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Informatik (FZI) in Berlin durchgeführt.

Woher du weißt, ob du zu uns passt:

  • Du hast ein großes eigenständiges Interesse für das Themenfeld Digitalisierung, Digitale Arbeit, Beschäftigtenpartizipation und/oder Mitbestimmung
  • Du magst es, dich eigenständig in neue Themen und wissenschaftliche Literatur einzuarbeiten
  • Du hast Lust, Fallstudien und qualitative Interviews in Unternehmen durchzuführen
  • Du hast das Know-How, um tatkräftig beim Entwerfen und Auswerten von Interviews und Umfragen mit Beschäftigten, BetriebsrätInnen und ExpertInnen mitzuarbeiten
  • Du findest es spannend, Tools aus der Industrie, wie z.B. die der Enterprise Social Network-Plattformen, wissenschaftlich und kritisch zu analysieren
  • Und du wolltest schon immer bei der Veröffentlichung von wissenschaftlichen Beiträgen mitwirken

Was du mitbringen solltest:

  • Kenntnisse qualitativer und/oder quantitativer Forschungsmethoden
  • Großes Interesse an disziplinübergreifender Forschung im Themenfeld digitale Plattformen/Internetbasierte Innovation/Governance
  • Ein überdurchschnittlich hohes Maß an Eigenständigkeit, Gestaltungswille, Motivation, Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke
  • Eine Immatrikulation an einer deutschen Hochschule im Bachelor oder Master für mind. zwei weitere Semester
  • Studium eines sozial-, wirtschafts-, kommunikations- oder informationswissenschaftlichen Fachs ist von Vorteil, Organisationssoziologie bevorzugt
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch in Wort und Schrift sind zwingend erforderlich

Was wir dir anbieten:

  • Es erwartet dich ein sehr dynamisches, offenes und hochmotiviertes Team in einem zukunftsweisenden Institut mitten in Berlin
  • Du findest bei uns ein Netzwerk zwischen Forschung, angewandter Wissenschaft, innovativen Projekten, vielen spannenden Veranstaltungen sowie eine italienische Kaffeemaschine, die ihresgleichen sucht
  • Wir bieten dir ein äußerst abwechslungsreiches Aufgabenspektrum, die Möglichkeit, eigene Ideen und Konzepte einzubringen und umzusetzen, eigene Texte zu veröffentlichen sowie neue Kontakte zu knüpfen
  • Die Vergütung richtet sich nach dem Berliner Tarifvertrag für studentische Beschäftigte und beträgt 12,50€/Stunde.

Bitte reiche deine Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und ggf. Zeugnissen/Referenzen u.ä. per Mail über das untenstehende Bewerbungsformular ein. Die Sichtung der Bewerbungen beginnt ab dem 15. Oktober 2018. Die Ausschreibung bleibt offen, bis ein/e geeignete/r Bewerber/in gefunden ist. Inhaltliche Fragen zur Stelle kannst Du gerne an deinen Vorgänger Christopher Olk richten.


Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Sucht: Eine passende Metapher für das (übermäßige) Benutzen des Internets?

Zunehmend werden Menschen vor den Gefahren für ihre körperliche und psychische Gesundheit gewarnt, wenn sie immer online sind. In diesem Beitrag reflektiert Sally Wyatt kritisch die Metaphern des „Benutzers“ und der...

Wissenschaftliche Politikberatung – Vermittler zwischen zwei Systemen

Wissenschaftliche Politikberatung gewinnt auch in Deutschland verstärkt an Bedeutung. Worauf es dabei ankommt? Darüber hat sich Rebecca Winkels mit Christian Kobsda, assoziierter Forscher am Alexander von Humboldt Institut für Internet und...

Ungültige Wahlen in Brasilien durch Fake News?

Fake News beeinflussen Wahlen: Diese Befürchtung gilt auch für die diesjährige Präsidentschaftswahl in Brasilien. Die Ergebnisse der Auszählung könnten sogar für ungültig erklärt werden, wie Luiz Fux, Richter am Obersten...