Stellenausschreibung: Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter

04 Mai 2012

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) sucht für den Forschungsbereich Internet Policy & Governance zum 01. Juni 2012

eine/n Projektmitarbeiter/in
(TVL 13, 65%, zzgl. Familienzulage, befristet auf 1 Jahr, Verlängerung möglich)

Der Forschungsbereich Internet Governance & Policy beschäftigt sich mit den Strukturen und Formen der Regelung und Koordination im Netz. Das Forschungsprogramm erweitert die juristisch geprägten Debatten über Internet- Regulierung um sozialwissenschaftliche, an Science and Technology Studies (STS) angelehnte Ansätze, welche die Analyse von Koordinationsformen, Öffentlichkeiten oder Netzwerken in sozio-technische Kontexte einbetten.

Aufgaben:

Wir suchen eine/n wissenschaftliche/n MitarbeiterIn, der/die mit uns Projekte in den Forschungsfeldern “Koordination der Allokation von Kulturgütern” oder “Netz-Infrastrukturen” konzipiert, plant und durchführt.

Profil:
  • >> Abgeschlossenes Studium einer Sozial- oder Kulturwissenschaft (insbes. Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Soziologie).
  • >> Netz-Affinität.
  • >> Ausgeprägtes Interesse an aktuellen Entwicklungen der Online-Kommunikation, Regulierung, Netz- Infrastruktur.
  • >> Kenntnisse relevanter wissenschaftlicher Literatur (Governance, Science and Technology Studies,
  • >> Praxistheorie, Internet Governance) und politischer Debatten.
  • >> Methoden der empirischen Sozialforschung.
  • >> Gute Englisch-Kenntnisse.

Die Forschungsaktivitäten des noch jungen Instituts bieten hervorragende Möglichkeiten, eigene Forschungsideen bei sehr guten Rahmenbedingungen (weiter) zu entwickeln und den Aufbau des Instituts mitzugestalten. Wir arbeiten transdisziplär in einem noch kleinen Team mit flachen Hierarchien und freundlicher Atmosphäre in einem schönen Büro mitten in Berlin. Das Institut zeichnet sich durch eine starke internationale Ausrichtung aus. Die wissenschaftliche Weiterqualifikation wird unterstützt. Eine Aufstockung der Stelle ist ggf. möglich.

Für Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf und ggf. Publikationen, Blog, Online-Präsenz u.ä. in einer .pdf – Datei nutzen Sie bitte das unten stehende Bewerbungsformular. Die Sichtung der Bewerbungen beginnt am 15.05.2012, und die Ausschreibung bleibt offen, bis ein/e geeignete/r Bewerber/in gefunden ist ist inzwischen beendet. Schwerbehinderte werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Qualifikation und Befähigung besonders berücksichtigt. Inhaltliche Fragen zur Stelle gerne an Christian Katzenbach.

Mehr Informationen zum Forschungsbereich finden Sie hier.

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft wird von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität der Künste Berlin sowie dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung getragen, mit dem Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg als integriertem Kooperationspartner. Das Institut möchte zu einem besseren Verständnis des Wechselverhältnisses zwischen Internet und Gesellschaft beitragen und dabei die digitale, vernetzte Zukunft für alle mitgestalten.

.pdf – Version

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen, bitte keine Bewerbungen mehr einsenden.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Sturm im Wasserglas: Raubverlage sind irrelevant

Ein Team investigativer JournalistInnen hat in einer größeren Recherche Raubverlage entdeckt. Seitdem berichten Medien unter dem Schlagwort „Fake Science“. Nur ist das Problem der Wissenschaft schon lange bekannt und wenige…

Antworten aus der Vergangenheit

In jüngster Vergangenheit häufen sich Berichte über die verschiedenen Aspekte der „Zukunft der Arbeit.“ Gleichwohl scheinen dabei die Visionen über die digitale Gesellschaft und die Rolle der Arbeit in dieser…

Silicon Inquiry

Das Silicon Valley wird für seine gutbezahlten ArbeiterInnen zu einer moralischen Falle. Doch liegt es auch in deren Macht, das zu ändern? Basierend auf ihrer Erfahrung als Entwicklerin bei Google…

Hinterlassen Sie einen Kommentar