GloKo

Stellenausschreibung: Recht der Sicherheit im digitalen Europa (abgeschlossen)

25 Juli 2013

Diese Ausschreibung ist abgelaufen.

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft HIIG (Forschungsbereich Globaler Konstitutionalismus und das Internet unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Ingolf Pernice) schreibt nach Vergabe von zwei Stellen nunmehr noch zwei weitere Stellen (TVL 13, 50%, ab September 2013 befristet bis Januar 2016) für NachwuchsforscherInnen mit abgeschlossenem Studium der Rechtswissenschaften im Rahmen eines Projektes über das

Recht der Sicherheit im digitalen Europa.

aus.

  1. Kompetenzen von EU und Mitgliedstaaten im Bereich der IT-Sicherheit
  2. Sicherheit von Infrastruktur, Netzen und Daten in einem digitalen Europa
  3. Datenaustausch und Informationssysteme im Rahmen der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit der EU
  4. Bekämpfung der Internetkriminalität im europäischen Verbund

Das Projekt zum Recht der Sicherheit im digitalen Europa soll Teil des Kompetenznetzwerks für das Recht der zivilen Sicherheit in Europa (KORSE) werden, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiert wurde. Es dient dem Aufbau eines Expertennetzwerks zur zivilen Sicherheit in Europa und ist Teil eines auf vier Standorte verteilten Forschungsverbunds. Das Projekt hat einen juristischen Schwerpunkt, soll allerdings transdisziplinär flankiert werden. Die Forscher können auf die Kooperationsmöglichkeiten mit einem internationalen Netzwerk von Instituten zur Internetforschung, dem das HIIG angehört, zurückgreifen.

Die Nachwuchsforscher werden organisatorisch in das Doktorandenprogramm des HIIG integriert und erhalten die Möglichkeit zu promovieren. Sie werden zusätzlich Teil des Kompetenznetzwerks KORSE. Die Einstellung wird mit einer entsprechenden Betreuungsvereinbarung verbunden sein.

Das HIIG, die Humboldt-Universität zu Berlin, das Walter Hallstein Institut für Europäisches Verfassungsrecht sowie das Graduiertenkolleg “Verfassung jenseits des Staates. Von der europäischen zur globalen Rechtsgemeinschaft” bieten ein einzigartiges Umfeld für junge WissenschaftlerInnen, im Rahmen dieses Projektes die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln und zu einem hochaktuellen Thema für Wissenschaft und Praxis relevante Forschungsergebnisse zu erarbeiten.

Nähere Informationen zum Forschungsbereich finden Sie hier.

Bewerbungsverfahren

Voraussetzung für eine Bewerbung ist ein mit Prädikat abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften sowie die Bereitschaft, sich im Rahmen einer transdisziplinären Gruppe junger Forscher auf das gewählte Thema zu konzentrieren und während der Laufzeit des Projekts dazu eine substanzielle Forschungsarbeit anzufertigen. Fundierte Vorkenntnisse im Europarecht sind erwünscht.

Bewerbungen bitte über das unten stehende Online-Bewerbungsformular. Folgende Unterlagen sollten Ihrer Bewerbung beigefügt werden:

  • Motivationsschreiben (max. 2 Seiten)
  • Exposé des Forschungsvorhabens (max. 3 Seiten)
  • Lebenslauf und relevante Zeugnisse/Empfehlungen
  • Angabe des frühesten Eintrittstermins

Die Bewebungsfrist endete am 19. September.

Wenn Sie Fragen zur Ausschreibung haben, wenden Sie sich bitte an Osvaldo.Saldias@hiig.de

 

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

ryoji-iwata-625080-unsplash

Statusarbeit in der Datengesellschaft: Überkapital und Hyperindividualisierung

Ob Kinderbetreuung, Kredite oder Konsumgüter: Ratings, Scores und der digitale Fußabdruck führen zu neuen Klassifikationen. Diese zunehmende Quantifizierung des Sozialen begründet neue Formen von Statusgewinn und -verlust, die Marion Fourcade...
kaltheuner_twitter.com-kalogatias

„Es geht um Menschenwürde und Autonomie“

Privatsphäre und Datenschutz werden derzeit so intensiv debattiert wie noch nie. Im Gespräch erzählt Frederike Kaltheuner von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, warum diese beiden Begriffe so fundamental wichtig für uns...
coworking

Enterprise Social Networks: Empowerment oder Kontrolle?

Im Zuge der Digitalisierung des Arbeitsplatzes führen zahlreiche Unternehmen digitale Plattformen ein, die die MitarbeiterInnenbeteiligung stärken sollen. Die Implikationen von Social Media für die Bedeutung von politischem Engagement und Partizipation...

Hinterlassen Sie einen Kommentar