clinics header blog-13

Startup Clinics: ein neuartiges Angebot für Gründer

30 August 2013

Wir vom Alexander-von-Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin bieten seit kurzem in Zusammenarbeit mit Google for Entrepreneurs und der Factory einen neuartigen Service für Gründer an: Startup Clinics.

Was sind Startup Clinics?

Startup Clinics bieten Gründern die Möglichkeit, eine konkrete Herausforderung beim Aufbau ihres Startups zu lösen, indem sie Zugang zu einem internationales Netzwerk von Experten, Mentoren, Beratern, Gründern und Investoren erhalten. Auf Basis eines kurzen Surveys und einer Problembeschreibung können wir euch – in aller Regel – einen Ansprechpartner vermitteln, der über relevante Erfahrung und Expertise verfügt und möglicherweise selber in einer vergleichbaren Situation gewesen ist. Dabei decken wir insbesondere die Themenbereichen Recht, Finanzen, Personal, Technologie und Marketing ab. Unser Angebot richtet sich an Unternehmer in allen Phasen des Unternehmensaufbaus – von der Konzeptionsphase bis zur Wachstumsphase.

Wie funktionieren Startup Clinics?

Der erste Schritt ist eine Registrierung unter www.startup-clinics.com. Auf Basis der dort gemachten Angaben laden wir euch zu einer ersten Clinic-Session ein, die von einem unserer Team-Mitglieder – typischerweise einem Doktoranden – geleitet wird. Im Rahmen dieser Session erfassen wir eure Problematik und machen auf Basis eurer Angaben eine grobe Einschätzung eures Startups hinsichtlich seiner Entwicklungsphase.
Diese Einschätzung ist wichtige Voraussetzung dafür, den passenden Ansprechpartner in unserem Netzwerk für euch zu identifizieren. Unser Netzwerk besteht aus Experten zu Themen wie z.B. Marketing, Recht, Personal, Finanzierung, Produkt, Technologie etc. Es handelt sich typischerweise um andere Gründer, erfahrene Manager, Investoren oder auch Berater wie z.B. Rechtsanwälte und Steuerberater. Alle Partner unseres Projektes wie das Humboldt-Institut, Google und die Factory tragen zum Netzwerk bei. Wir können euch Zugang zu einigen der besten und erfolgreichsten Experten ihres jeweiligen Fachgebiets verschaffen – allerdings sind unsere Ansprechpartner anspruchsvoll und es gilt das Gegenseitigkeitsprinzip: die besten Startups erhalten Zugang zu den besten Beratern und Mentoren!
Das erste Treffen mit dem vermittelten Ansprechpartner ist immer unverbindlich und kostenfrei. Im Anschluss entscheiden das Startup und der Ansprechpartner frei, ob sie an weiterer Zusammenarbeit interessiert sind und zu welchen Bedingungen. In aller Regel bieten wir im Anschluss eine weitere Clinic-Session an, um die Lösung des Problems zu begleiten oder auch an anderer Stelle weiter zu unterstützen.

Was haben Startups davon?

Zum einen können Startups ihre Themen mit unseren kompetenten Teammitgliedern diskutieren. Jedes Teammitglied hat profunde Kenntnisse in seinem/ihren Spezialgebiet – aber auch signifikante praktische Erfahrungen. Unsere Teammitglieder haben u.a. Firmen gegründet, einen Vertrieb aufgebaut und ein Milliardenunternehmen geführt.
Vor allem aber erlangen die Gründer über uns Zugang zu unserem internationalen Netzwerk von Experten, Unternehmern, Investoren und Beratern.

Was kostet es?

Die Nutzung der Startup Clinics ist kostenfrei. Als Gegenleistung erwarten wir lediglich die Beantwortung einiger Fragen im Zusammenhang mit einer wissenschaftlichen Studie, die wir durchführen. Die Daten werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet und selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Wer steckt dahinter?

Die Clinics werden durchgeführt von der Forschungsgruppe Entrepreneurship am Alexander-von-Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin. Wir sind selbst Gründer oder ehemalige Manager mit einem Interesse an praktisch relevanter Forschungsarbeit zu fördernden und hindernden Faktoren von erfolgreichem Entrepreneurship. Wir glauben, dass gute Forschung am besten in engerem Austausch mit Gründern erfolgt. Deswegen haben wir eine Partnerschaft mit Google for Entrepreneurs und mit der Factory geschlossen mit dem gemeinsamen Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Gründerszene zu gewinnen – und sie damit gleichzeitig zu stärken.

Was sagen bisherige Nutzer unserer Clinics?

„Der Austausch mit der HIIG Start-Up Clincis war für uns extrem hilfreich. Die fokussierte Betrachtung unseres HR – Problems mit einem Spezialisten, der Austausch mit einem vertrauensvollen Externen, der auch nicht durch die unzähligen anderen Vorgänge des Unternehmens abgelenkt und vorbelastet ist, hat uns signifikant in der Lösung des Problems vorangebracht.“

– Marc Lampe, Gründer von Merisier

“Die Clinics waren in zweierlei Hinsicht super hilfreich. Erstens halfen sie mir, die Probleme, vor denen ich als Entrepreneur stehe, in einen neuen Kontext und mit der Hilfe von Stefan, Martin und Max unter verschiedenen Gesichtspunkten einzuordnen. Ihr Rat beinhaltete dabei auch Lösungen, die bereits andere Startups unter ähnlichen Schwierigkeiten angewendet haben. Zweitens haben mir ihre Kontakte Treffen mit Experten aus verschiedenen Industriebereichen ermöglicht, die mir Lösungen aufzeigten, die auch für mich als in seinen Ressourcen beschränktes Startup eine echte Hilfe waren.”

– Shivram Ayyagari, Gründer von Gofer It

“Die Startup Clinics Session war hoch interessant für uns und hat uns die Tür zu neuen wichtigen Kontakten geöffnet.”

– Dr. Tim Pohlmann, Gründer EXIST-gefördertes Startup

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

ryoji-iwata-625080-unsplash

Statusarbeit in der Datengesellschaft: Überkapital und Hyperindividualisierung

Ob Kinderbetreuung, Kredite oder Konsumgüter: Ratings, Scores und der digitale Fußabdruck führen zu neuen Klassifikationen. Diese zunehmende Quantifizierung des Sozialen begründet neue Formen von Statusgewinn und -verlust, die Marion Fourcade...
kaltheuner_twitter.com-kalogatias

„Es geht um Menschenwürde und Autonomie“

Privatsphäre und Datenschutz werden derzeit so intensiv debattiert wie noch nie. Im Gespräch erzählt Frederike Kaltheuner von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, warum diese beiden Begriffe so fundamental wichtig für uns...
coworking

Enterprise Social Networks: Empowerment oder Kontrolle?

Im Zuge der Digitalisierung des Arbeitsplatzes führen zahlreiche Unternehmen digitale Plattformen ein, die die MitarbeiterInnenbeteiligung stärken sollen. Die Implikationen von Social Media für die Bedeutung von politischem Engagement und Partizipation...

Hinterlassen Sie einen Kommentar