Sabina ist wissenschaftliche Postdoktorandin am Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin, wo sie 2016 auch Ihre Promotion in Soziologie abgeschlossen hat. In ihrer Dissertation hat sie sich mit der Rezeption der Debatte über Multikulturalismus in Chile und die Rolle von Wissenschaftlern/innen als „Agenten der Zirkulation« befasst. Derzeit ist sie an einem Forschungsprojekt beteiligt, das vom Center for Research Strategy der FU Berlin unter dem Namen: „E-Research in Lateinamerika – Mittel zur Überwindung von Asymmetrien des Wissens?« finanziert wird. Das Projekt befasst sich mit der Frage, inwiefern Neuerungen im Bereich E-Research und E-Publishing auf die Überwindung von Wissensasymmetrien in Lateinamerika einwirken.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind Fragen über Wissensproduktion und Wissenszirkulation in den Sozialwissenschaften sowie die Digitalisierung von Wissenschaft und Geschlechterforschung aus einem intersektionalen Ansatz. Sie studierte Soziologie an der Pontificia Universidad Católica in Chile (2003-2007) und machte ihren Master im Fach Interdisziplinäre Lateinamerikastudien an der FU Berlin (2009-2011). Seit 2015 ist sie Dozentin im Fachbereich Gender Studies am Institut für Lateinamerika-Studien an der FU Berlin.

Webseite: https://fu-berlin.academia.edu/SabinaGarcíaPeter