data-protection-laws

Senior Researcher/Postdoc im Medien- und Kommunikationsrecht am Hans-Bredow-Institut

04 Juli 2018

Das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg erforscht auf hohem wissenschaftlichem Niveau den Medienwandel und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen öffentlicher Kommunikation. Medienübergreifend, interdisziplinär und unabhängig verbindet es Grundlagenwissenschaft und Transferforschung und schafft so problemrelevantes Wissen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Dabei zeichnet sich das Institut durch eine deutschlandweit einzigartige und fruchtbare Verbindung von sozialwissenschaftlicher Kommunikationswissenschaft und rechtswissenschaftlicher Regulierungsforschung aus. Das Institut befindet sich derzeit im Aufnahmeprozess in die Leibniz-Gemeinschaft, es wird voraussichtlich ab Januar 2019 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft sein.

Das Hans-Bredow-Institut akzeptiert derzeit Bewerbungen für eine/n Senior Researcher/Postdoc im Medien- und Kommunikationsrecht (Einstiegsdatum: 1. Januar 2019).

Aufgaben

  • Eigenständige wissenschaftliche Arbeit, insbesondere zu Themen sozialer Ordnung in digitalen Kommunikations­räumen
  • Mitarbeit an rechtswissenschaftlichen und interdisziplinären Forschungsprojekten
  • Aktives Einwerben von Drittmitteln
  • Koordinierende Aufgaben im Rahmen des Forschungsprogramms „Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen“
  • Mitwirkung an weiteren institutsinternen Gremien und der Redaktion von „Medien & Kommunikationswissenschaft“

Qualifikationen

  • Mindestens erstes juristisches Staatsexamen oder ein vergleichbarer ausländischer Abschluss
  • Abgeschlossene rechtswissenschaftliche Promotion und herausragende wissenschaftliche Leistungen
  • Ausgeprägtes Interesse an den Forschungsthemen des Instituts und an interdisziplinärer wie internationaler Zusammenarbeit
  • Wünschenswert sind zudem nachgewiesene Erfahrungen in wissenschaftlicher Projektarbeit

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden, die Stelle wird vorerst auf drei Jahre befristet besetzt (mit anschließender Option auf Entfristung).

Wir begrüßen ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen.

Das Hans-Bredow-Institut tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Forschung an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Kontakt

Für Fragen stehen Ihnen gern zur Verfügung: Stephan Dreyer, Tel. 040 45 02 17 33, E-Mail, Dr. Jan-Hinrik Schmidt, Tel. 040 45 02 17 83, E-Mail.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben und allen relevanten Unterlagen senden Sie bitte in einer einzigen pdf-Datei mit dem Betreff „RW18-02“ per E-Mail an: bewerbung@hans-bredow-institut.de. Bitte fügen Sie als Anhang ein einzelnes .pdf Dokument an – inklusive Lebenslauf und Anschreiben, in welchem Sie auf Ihre Forschungsinteressen und -erfahrungen eingehen. Die Deadline für Bewerbungen ist der 31. Juli 2018.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

ryoji-iwata-625080-unsplash

Statusarbeit in der Datengesellschaft: Überkapital und Hyperindividualisierung

Ob Kinderbetreuung, Kredite oder Konsumgüter: Ratings, Scores und der digitale Fußabdruck führen zu neuen Klassifikationen. Diese zunehmende Quantifizierung des Sozialen begründet neue Formen von Statusgewinn und -verlust, die Marion Fourcade...
kaltheuner_twitter.com-kalogatias

„Es geht um Menschenwürde und Autonomie“

Privatsphäre und Datenschutz werden derzeit so intensiv debattiert wie noch nie. Im Gespräch erzählt Frederike Kaltheuner von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, warum diese beiden Begriffe so fundamental wichtig für uns...
coworking

Enterprise Social Networks: Empowerment oder Kontrolle?

Im Zuge der Digitalisierung des Arbeitsplatzes führen zahlreiche Unternehmen digitale Plattformen ein, die die MitarbeiterInnenbeteiligung stärken sollen. Die Implikationen von Social Media für die Bedeutung von politischem Engagement und Partizipation...