Zum Inhalt springen
Lima Pix_Drone vs Cow_Flickr
22 Mai 2018| doi: 10.5281/zenodo.1251766

Rural und digital: Revolution in der Landwirtschaft?

Um sich neu zu erfinden, nimmt die Landwirtschaft sich die Industrie 4.0 als Vorbild: Drohnen, autonome Traktoren und Roboter sind der erste Schritt. Doch bislang verhindern fehlende Plattformen und schlecht ausgebaute Infrastrukturen auf dem Land die vollständige Vernetzung zum Internet der Landmaschinen. In diesem Beitrag gibt Martin Schmidt einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen, Chancen und Risiken.

Industrie 4.0, ein deutsches Fabrikmärchen

In der Industrie erleben wir gerade Erstaunliches: Roboterarme ersetzen die Kollegin oder den Kollegen, ganze Betriebsabläufe können aus der Ferne über sogenannte digitale Zwillinge gesteuert werden und intelligente Maschinen verarbeiten immer größere Datenmengen. In Deutschland wurde hierfür der Begriff Industrie 4.0 geprägt. Nach der Mechanisierung, Rationalisierung und Automatisierung kommt nun also die vierte industrielle Revolution, die Informationalisierung.

Wir brauchen: Gummistiefel, Smartphone, Drohne

Viele Menschen haben von der Landwirtschaft ein teils romantisch-verklärtes Bild von kleinbäuerlicher Idylle, glücklichen Tieren und Familienbetrieben. Damit geht einher, dass Landwirtschaft als ein eher konservativer Wirtschaftszweig angesehen wird.

Digitaler Salon: Mistgabel 4.0

Doch dem ist mitnichten so: seit etwa 25 Jahren wird intensiv daran gearbeitet, die Landwirtschaft präziser und effizienter zu machen. Spritzen, die Pflanzenschutzmittel ausbringen, Düngemaschinen und Erntefahrzeuge profitieren seit Jahren von den Informationen, die die digitale Verarbeitung von Satellitenbildern bringt. Gekoppelt mit Globalen Positionsbestimmungssystemen (GPS), die wie in jedem Auto auch in jedem Schlepper heutzutage Standard sind, kann man auf wenige Zentimeter genau arbeiten. Darüber hinaus ermöglicht die Positionsbestimmung die Zuschaltung eines Autopiloten.

Derzeit sind Drohnen schwer im Kommen. Landwirte nutzen sie, um die Pflanzengesundheit zu überwachen und ihre Felder zu vermessen. Jedoch sind noch viele weitere Anwendungen denkbar oder bereits Praxis. Beispielsweise können Drohnen schon heute Rinder in den Bergen aufspüren oder Schafe treiben. Selbst Minidrohnen zur Bestäubung von Pflanzen sind im Gespräch – quasi als Korrektiv zum Bienensterben. Im Nassreisanbau werden Drohnen zum Sprühen von Pflanzenschutzmitteln eingesetzt, da die Felder nur schwer befahrbar sind. Oder sie scheuen Rehkitze im hohen Gras auf, damit diese nicht beim Mähen getötet werden. Oder Wildschweine. Oder man identifiziert kleinräumig die Brutstätten von Schmetterlingen, um diese zu schützen.

Der autonome Traktor

Die größten und meistdiskutierten Heilsversprechen liegen in der automatischen Verarbeitung und Vernetzung von Informationen – der Kerngedanke der Industrie 4.0. Viele Hersteller wie Claas mit ihrer Tochterfirma 365FarmNet oder andere Anbieter wie trecker.com bieten inzwischen Agrarsoftware zur betrieblichen Prozessoptimierung an. Dazu kommen Systeme zur Vernetzung von Sensoren wie von Bosch für den Pflanzenbau (etwa zum Temperatur- und Wassermonitoring) und das Milchvieh (etwa für die Überwachung der Tiergesundheit). Diese Dinge sind nicht sonderlich neu, wenngleich hilfreich und zukunftsweisend. Innovativer sind da Robotersysteme. Die Firma AMAZONE forscht beispielsweise an einer Roboterplattform, die Pflanzen- und Bodenzustand automatisch erkennt und mit präzisen Spritzern Unkraut bekämpft. Fendt setzt hingegen auf Heerscharen von kleinen Saatrobotern. Andere sehen die Zukunft in Ernterobotern. Die meisten Systeme sind eher kleiner als bisherige Landmaschinen. Die US-amerikanische Firma Case IH hingegen präsentierte autonome Traktoren, die diesen Trend eher widerlegen.

Landwirtschaft 4.0

Bisher ist jedoch die Vernetzung von Robotern, Drohnen, Satelliten und weiteren Informationsquellen nur unzureichend realisiert. Sollte diese Kopplung zu Big Data Analysen gelingen, entsteht jedoch eine große Chance. Wir Menschen verändern die Ökosysteme heute so stark, schnell und nachhaltig, dass wir eine angepasste Form von Landwirtschaft brauchen, um unsere Ernährung zu sichern und gleichzeitig Ressourcen zu schonen. Durch leichte Roboter würde der Boden geschont, Drohnen und Satelliten könnten durch präzise Bilder Einsparungen von Chemikalien ermöglichen. Kleine und wendige Maschinen erlauben es, landschaftliche Besonderheiten zu nutzen um damit die Natur zu schützen und gleichzeitig die Produktivität zu erhöhen.

Was die einen als Chance sehen, ist jedoch auch in der Landwirtschaft – wie in vielen Bereichen, in denen Digitalisierung Einzug hält – risikobehaftet. Es gibt diverse Studien, die viele Jobs in Gefahr sehen. Allerdings betrachten viele die Digitalisierung auch als Jobmotor. Haltbare Prognosen sind hier schwer. Mehr Gewissheit gibt es jedoch bei der Vernetzung von Maschinen und Landwirten. Für die Umsetzung des Internet of Things braucht es schließlich gewisse Infrastrukturen. Diese sind in den ländlichen Gebieten mitunter schlecht ausgebaut; zu schlecht jedenfalls, um datenvolumenintensive Prozesse der Automatisierung zu unterstützen. Der neue Standard für mobiles Internet, 5G oder Edge Computing, könnten hier zukünftig Abhilfe schaffen.


Grafik: Lima Pix | Flickr CC BY 2.0

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Martin Schmidt

Assoziierter Forscher: Wissen & Gesellschaft

Forschungsthema im Fokus

Man sieht einen leeren Büroraum ohne Möbel und braunen Teppichboden. Das Bild steht sinnbildlich für die Frage, wie die Arbeit der Zukunft und digitales Organisieren und Zukunft unseren Arbeitsplatz beeinflusst. You see an empty office room without furniture and brown carpeting. The image is emblematic of the question of how the work of the future and digital organising and the future will influence our workplace.

Digitales Organisieren und Zukunft der Arbeit

Unternehmensgrenzen werden poröser, Arbeit wird fluider und orts- sowie zeitungebundener. Die Zukunft der Arbeit zeigt sich einerseits in der örtlichen und zeitlichen Flexibilität und andererseits in der zunehmenden Interaktion von Mensch und Technologie. Am HIIG untersuchen wir, wie die Digitalisierung dabei Arbeit ersetzt, entlastet und eingeschränkt oder neue Arbeit entsteht.
Forschungsthema entdecken

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Man sieht eine*n Lieferant*in eines Online-Lieferdienst für Essen auf einem Motorroller. Das Bild steht sinnbildlich für die Arbeitenden in der Gig Economy in Kenia. You see a delivery person from an online food delivery service on a scooter. The image is emblematic of the workers in the gig economy in Kenya.

Wege in eine sozial-gerechte Gig Economy in Kenia: Stakeholder Engagement und Regulierungsprozesse

Kenias Gig Economy wächst rasant, die Arbeitsbedingungen sind jedoch oft prekär. Wir haben die Lebensumstände von Gig-Workern untersucht.

Man sieht mehrer Spiegel, die in unterschiedlichen Formen angeordnet sind und verschiedene Oberflächen, wie den Himmel, eine Hauswand und so weiter widerspiegeln. Das Bild steht sinnbildlich für die vielen verschiedenen Bedeutungen von autonomen Systemen in unserer Gesellschaft. You see several mirrors arranged in different shapes reflecting different surfaces, such as the sky, a house wall and so on. The image is emblematic of the many different meanings of autonomous machines in our society.

Im Zeitalter der autonomen Systeme und Maschinen?

Können Maschinen autonom sein – oder ist das ein Privileg des Menschen? Diese kategorische Frage dominiert viele Diskussionen über unser Verhältnis zu den (vermeintlich) intelligenten Maschinen.

remote work is moving towards the city

Arbeiten aus der Ferne? Wie Remote Work in die Städte abwandert

Fernarbeit ermöglicht es uns, von "überall" aus zu arbeiten. Warum also werden ausgerechnet die Städte zu den neuen Mega-Hubs für die digitale Arbeit? Geraten ländliche Regionen ins Hintertreffen?