Science Impact

Wissen & Gesellschaft: Wandel der Wissensproduktion, -organisation und -vermittlung durch digitale Innovationen

„Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus“.

Folgt man diesem Prinzip Alexander von Humboldts, so befindet sich das Wissen selbst – seine Herleitung, Organisation und Vermittlung – in einem Moment der Transformation. Der Trend zur vernetzten Forschung, der stetige Ausbau leistungsfähiger Informationsinfrastrukturen und digitaler Lehr- und Lerninnovationen lassen diese Transformation zumindest erahnen. Gleichzeitig entstehen mit der Digitalisierung neue Bedürfnisse bei der Aufbereitung und Vermittlung von Information und Wissen, etwa in der Hochschullehre.

Im Forschungsprogramm Wissen & Gesellschaft begleiten wir diese Entwicklungen aktiv. Hierzu verbinden wir Ansätze aus der Wissenschafts- und Hochschulforschung, den Science and Technology Studies und der Bildungswissenschaft mit dem Anspruch, exzellente und transdisziplinäre Forschung zu betreiben. Neben wissenschaftlichen Publikationen, entwickeln wir daher auch Handlungswissen sowie Transfer- und Trainingsformate für nicht-wissenschaftliche AkteurInnen.

Wir bündeln die Forschung zum Wandel der akademischen Wissensproduktion, -organisation und -vermittlung durch digitale Innovationen in drei Schwerpunkten:

Science & Society

Wie interagieren Wissenschaft und Gesellschaft? Wie verarbeiten Stakeholder aus Politik, Medien, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wissenschaftliche Erkenntnisse?

Higher Education & Innovation

Wie verändern digitale Lerninnovationen die tertiäre Bildung und Hochschulorganisation?

Infrastrukturen des Wissens

Wie verändert sich Forschung mit digitalen Infrastrukturen? Was bedeutet das für gute wissenschaftliche Praxis?

Forschung

In Kooperation mit dem FZI Forschungszentrum Informatik begann 2018 das Forschungsprojekt DREAM. Im Fokus des BMBF-geförderten Projekts steht die Entwicklung einer App, auf der WissenschaftlerInnen ihre Publikationen sammeln, bewerten und teilen können.

Das BMBF-geförderte Verbundprojekt IMPaQT setzt sich mit Third-Mission-Tätigkeiten in den Gesellschaftswissenschaften auseinander. Ziel ist es zu erforschen, wie wissenschaftlicher und wirksamer Wissenstransfer aus den Gesellschaftswissenschaften in die Gesellschaft stattfinden kann. Zusammen mit dem DZHW werden Indikatoren und Gütekriterien für gesellschaftswissenschaftliche Transfertätigkeiten entwickelt, im Hinblick auf ihre Messbarkeit geprüft und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Im von der A W Mellon Foundation geförderten  Pelagios-Projekt wird Linked Open Data verwendet, um ein Netzwerk zwischen verschiedenen Kulturobjekten und historischen Quellen zu erstellen. In diesem Projekt kooperieren wir mit der University of Exeter, der Open University, dem Austrian Institute of Technology sowie der University of London.

ACTiSS ist ein Erasmus+-gefördertes Bildungsprojekt in Kooperation mit der Universität Warschau und der Universität Groeningen, in dem ein MOOC für Computational Social Sciences entwickelt wird. Dieser soll StudentInnen sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen zeigen, wie mit computational thinking Prozesse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft analysiert werden können.

Transfer

Auf Basis unserer Forschung erstellen wir weiterhin eigene Transfer- und Trainingsformate. Mit Elephant in the Lab wurde zum Beispiel ein eigenes Blog-Journal geschaffen, das Fragen der Wissenschafts- und Innovationspolitik gewidmet ist.

In Kooperation mit dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 haben wir zudem die Impact School für DoktorandInnen und PostDocs zum Thema Impact & Wissenstransfer (Impact School 2017, Impact School 2018) entwickelt. Zusammen mit der “Impact Distillery” organisieren wir das zweimonatliche Meetup “Impact of Open Science”.

  • ACTiSS, a MOOC for learning computational science
    Gesellschaft und Kultur · Wissenschaft und Bildung

    ACTiSS: Action for computational social science

    In unserer immer turbulenteren Welt steigt der Bedarf nach Sozialwissenschaftlern, die dazu in der Lage sind, Verhaltensdynamiken mit computergestützten Methoden zu analysieren. ACTiSS Lehrprojekt,...
  • Pelagios
    Gesellschaft und Kultur · Wissenschaft und Bildung

    Pelagios Network: Verbundene Vergangenheiten

    Die Möglichkeit, ein Dokument mit einem anderen zu verknüpfen und sich leicht zwischen ihnen zu bewegen, ist eines der wichtigsten Merkmale des World Wide...
  • Gesellschaft und Kultur · Wissenschaft und Bildung

    DREAM (Digital Research Mining)

    Im Rahmen des Projekts DREAM wird eine App entwickelt, welche bei der Recherche von frei verfügbaren wissenschaftlichen Inhalten unterstützt und passende neue Inhalte vorschlägt....

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Gesellschaft und Kultur · Wissenschaft und Bildung

    Opening Science

    Im Projekt Opening Science untersuchen wir, wie sich Wissenschaft – und damit die Art und Weise, wie Wissenschaftler Wissen produzieren, speichern und publizieren –...

Ehemalige MitarbeiterInnen

Bücher

Blümel C., Fecher B., & Leimüller G. (2019). Was gewinnen wir durch Open Science und Open Innovation? Essen: Edition Stifterverband Verwaltungsgesellschaft für Wissenschaftspflege mbH. Weitere Informationen

Fecher, B. (2018). Eine Reputationsökonomie. Der Wert der Daten in der akademischen Forschung. Wiesbaden, Hessen: Springer VS. Weitere Informationen

Hebing, M. (2016). A Metadata-Driven Approach to Panel Data Management and Its Application in DDI on Rails: Dissertation. Bamberg: opus. Weitere Informationen

Zeitschriftenartikel und Konferenzbeiträge

Kaiser, J., & Rauchfleisch, A. (2019). Integrating Concepts of Counterpublics into Generalised Public Sphere Frameworks: Contemporary Transformations in Radical Forms. Journal of the European Institute for Communication and Culture. Weitere Informationen

Friesike, S., Fecher, B., & Wagner, G.G. (2018). Teach young scientists the importance of societal impact for research. Nature - International journal of science. Weitere Informationen

Mueller-Langer, F., Fecher, B., Harhoff, D., Wagner, G.G. (2018). Replication studies in economics—How many and which papers are chosen for replication, and why? Elsevier. Weitere Informationen

Blagoev, B., Felten, S., & Kahn, R. (2018). The Career of a Catalogue: Organizational Memory, Materiality and the Dual Nature of the Past at the British Museum (1970–Today). Sage Journals. Weitere Informationen

Sokolovska, N. (2018). DREAM – Digital REseArch Mining: pocket library for open content. Open Access in Berlin/Brandenburg 2018. Weitere Informationen

Gigerenzer, G., Rebitschek, F.G., Wagner, G.G. (2018). Eine vermessene Gesellschaft braucht Transparenz. Wirtschaftsdienst, 98(12), 860-866. Weitere Informationen

Fecher, B., Fräßdorf, M., Hebing, M., & Wagner, G. G. (2017). Replikationen, Reputation und gute wissenschaftliche Praxis. Information - Wissenschaft & Praxis, 68(3). Weitere Informationen

Rebitschek, F. G., Gigerenzer, G., & Wagner, G.G. (2017). Kritische Voraussetzungen für ein digitales Gesundheitswesen in Deutschland. Wirtschaftsdienst, 97(10), 699-703. Weitere Informationen

Blagoyev, B., Felten, S. & Kahn, R. (2017). The Career of a Catalog: Organizational Memory, Materiality and The Dual Nature of the Past at the British Museum (1970 – Today). Organization Studies(Special Issue: Uses of the Past). Weitere Informationen

Fecher, B., Fräßdorf, M., Hebing, M., & Wagner, G. G. (2017). Replikationen, Reputation und gute wissenschaftliche Praxis. Information - Wissenschaft & Praxis, 68(3). Weitere Informationen

Fecher, B., Friesike, S., Hebing, M., & Linek, S. (2017). A reputation economy: how individual reward considerations trump systemic arguments for open access to data. Palgrave Communications, 3. Weitere Informationen

Fecher, B. (2016). „Mehr Licht“ Offenheit muss sich lohnen. Laborjournal Online. Weitere Informationen

Scheliga, K., Friesike, S., Puschmann, C., & Fecher, B. (2016). Setting up crowd science projects. Public Understanding of Science, 1-20. Weitere Informationen

Fecher, B. & Wagner, G. (2016). Open Access, Innovation, and Research Infrastructure. Publications, 4(2). Weitere Informationen

Fecher, B. & Wagner, G. (2016). A research symbiont. Science, 351(6280), 1405-1406. Weitere Informationen

Gibson, L. & Kahn, R. (2016). Digital Museums in the 21st Century: Global Microphones or Universal Mufflers? Museological Review, 20, 39-52. Weitere Informationen

Mayweg-Paus, E., Thiebach, M., & Jucks, R. (2016). Let me critically question this! Insights from a training study on the role of questioning in argumentative discourse. International Journal of Educational Research, 79, 195-210. Weitere Informationen

Mayweg-Paus, E., Macagno, F. & Kuhn, D. (2016). Developing argumentation strategies in electronic dialogs: Is modeling effective? Discourse Processes, 53(4), 280-297. Weitere Informationen

Thiebach, M., Mayweg-Paus, E., & Jucks, R. (2016). Better to agree or disagree? – The role of critical questioning and elaboration in argumentative discourse. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 30(2-3), 133-149. Weitere Informationen

Fecher, B., Friesike, S., & Hebing, M. (2015). What Drives Academic Data Sharing? PLOS ONE, 10(2). Weitere Informationen

Fecher, B. & Puschmann, C. (2015). Über die Grenzen der Offenheit in der Wissenschaft – Anspruch und Wirklichkeit bei der Bereitstellung und Nachnutzung von Forschungsdaten. Information - Wissenschaft & Praxis, 66(2-3), 146–150. Weitere Informationen

Hellmann, J.H., Paus, E. & Jucks. R. (2014). How can innovative teaching be taught? Insights from higher education. Psychology Learning and Teaching, 13, 43-51. Weitere Informationen

Deiglmayr, A., Paus, E., McCall, C., Mullins, D., Berthold, K., Wittwer, J., Krämer, N., & Rummel, N. (2013). Towards an integration of the learning perspective and the communication perspective in computer-supported instructional communication. Journal of Media Psychology, 25(4), 180-189. Weitere Informationen

Buchbeiträge und Kapitel

Kahn, R. (2019). The Nation is in the Network. In N. Brügger, D. Laursen (Eds), The Historical Web and Digital Humanities: The Case of National Web Domains (pp. 161-177). London, New York: Routledge. Weitere Informationen

Fecher, B. (2019). Governance von Forschungsinfrastruktur am Beispiel von Open Access. In W. Bredemeier (Ed.), Informationswissenschaft. Hat die Informationswissenschaft eine Zukunft?. Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen. Weitere Informationen

Friesike, S. & Fecher, B. (2019). Crowd Science: Forschung im digitalen Zeitalter. In Gassmann, O. & Sutter, P. (Eds.), Digitale Transformation im Unternehmen gestalten: Geschäftsmodelle Erfolgsfaktoren Fallstudien Handlungsanweisungen. München: Carl Hanser Verlag. Weitere Informationen

Kahn, R., Tanner, S., Gibson, L., & Laycock, G. (2017). Choices in Digitization for the Digital Humanities. In Griffin, G. (Ed.), Research Methods for the Arts and Humanities. Edinburgh: Edinburgh University Press. Weitere Informationen

Benedikt, F., & Friesike, S. (2013). Open Science: One Term, Five Schools of Thought., Opening Science (pp. 17-47) Cham: Springer. Weitere Informationen

Schmitz, A., Yanenko, O. & Hebing, M. (2012). Identifying Artificial Actors in E-Dating: A Probabilistic Segmentation Based on Interactional Pattern Analysis. (pp. 319-327) Heidelberg: Springer. Weitere Informationen

Arbeitspapiere

Fecher, B., Leimüller G., & Blümel, C. (2018). Das Potenzial strategischer Öffnung. Zukunft des deutschen Wissenschafts- und Innovationssystems. Stifterverband. Weitere Informationen

Barkow, I., Block, W., Greenfield, J., Gregory, A., Hebing, M., Hoyle, L., & Zenk-Möltgen, W. (2013). Generic Longitudinal Business Process Model. DDI Working Paper Series Longitudinal Best Practices, 5. Weitere Informationen

Andere Publikationen

Fecher, B., Sokolovska, N., & Hebing, M. (2019). Teaching Impact is Key to Make Science Socially Relevant. Generation R. Weitere Informationen

Fecher, B., Wagner, G. W. & Friesike, S. (2019). Bedeutung ist keine Klickzahl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.07.2019. Weitere Informationen

Rebitschek, F. G., Gigerenzer, G. & Wagner, G.G. (2018). Digitalisierung im Gesundheitswesen. Denken hilft der Gesundheit., 12. Weitere Informationen

Gigerenzer, G., Müller, K.R. & Wagner, G.G. (2018). Wie man Licht in die Black Box wirft. Weitere Informationen

Fricke, C., Meyer, S., Wagner, G.G. (2018). In Grenzen akzeptabel. Weitere Informationen

Fecher, B., & Sokolovska, N. (2018). Medien, Politik, Wirtschaft – wer profitiert von eurer Forschung? wissenschaftskommunikation.de. Weitere Informationen

Friesike, S., Fecher, B. & Wagner, G. (2018). It’s time to update our understanding of scientific impact. Elephant in the Lab. Weitere Informationen

Hebing, M. & Goebel, J. (2017). The SOEP Metadata Documentation System: paneldata.org. Weitere Informationen

Hebing, M. & Goebel, J. (2016). The New SOEP Metadata Documentation System: Paneldata.org. Weitere Informationen

Goebel, J. & Hebing, M. (2015). The New SOEP Metadata Portal. Weitere Informationen

Kahn, R. (2015). South Africa Might Get the Worst Internet Censorship Law in Africa. Huffington Post. Weitere Informationen

Vorträge

Der Elefant im Labor – Was sind die Probleme der Wissenschaft?
Lange Nacht der Wissenschaften 2019. Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Berlin, Germany: 15.06.2019 Weitere Informationen

Teresa Völker

The road to hell is paved with good algorithms: Filter bubbles on YouTube in the United States and in Germany
The 69th Annual International Communication Association Conference (Session: Algorithms, Blockchain and Data Communication and Technology). International Communications Association (ICA). Hilton Hotel, Washington D.C., U.S.A.: 27.05.2019 Weitere Informationen

Jonas Kaiser

In the heartland of climate skepticism: A hyperlink network analysis of German climate skeptics and the US right-wing
The 69th Annual International Communication Association Conference (Session: Politics and Partisanship: New Directions in the Politicization of Environmental Issues). International Communications Association (ICA). Hilton Hotel, Washington D.C., U.S.A.: 24.05.2019 Weitere Informationen

Jonas Kaiser

Impulse für eine bessere Forschung
BMBF-Forum International „The Future of Work“. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin, Germany: 22.05.2019 Weitere Informationen

Benedikt Fecher

Algorithmic Discrimination and Algorithmic Radicalization
The Committee of Inquiry on “Algorithmic Discrimination and Algorithmic Radicalization” at the Thuringian State Parliament (Session: Algorithmic Discrimination and Algorithmic Radicalization). Thüringer Landtag, Erfurt, Germany: 20.05.2019

Jonas Kaiser

The pocket library for open content : improving the discoverability of OA research
Scholarly Communication Conference. University of Kent, Canterbury, United Kingdom: 03.05.2019 Weitere Informationen

Nataliia Sokolovska

From Strings to Things: Using Linked Open Data for Cultural Heritage
Spring School LiSeH 2019 Linked Data and the Semantic Web for Humanities research. University of Graz. University of Graz, Graz, Austria: 24.04.2019 Weitere Informationen

Rebecca Kahn

The Dark Side of the Moon: Blind spots in the Assessment of Relevance
Technoscientific Constitutionalism. DFG-NSF. ASU Barret and O'Connor Washington Center, Washington D.C., USA: 07.02.2019

Benedikt Fecher

Reddit’s up’s and down’s. Understanding the logic behind successful participative science communication on Reddit
Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Wissenschaftskommunikation (Session: Fachgruppe Wissenschaftskommunikation). TU Braunschweig, Braunschweig, Germany: 07.02.2019

Jonas Kaiser

Knowledge Transfer: Connecting with your audience
AI: Legal & Ethical Implications (Session: Knowledge Transfer: Connecting with your audience). The Center for Cyber Law & Policy. University of Haifa (CCLP), Haifa, Israel: 28.11.2018 Weitere Informationen

Benedikt Fecher

Praxis der wissenschaftlichen Politikberatung: Qualität und Effizienz
Praxis der wissenschaftlichen Politikberatung: Qualität und Effizienz. Naturkundemuseum Berlin, Berlin, Germany: 01.11.2018

Nataliia Sokolovska

Open Access und die Governance von Forschungsinfrastruktur
Open Access Week 2018. Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG). Bauhaus-Universität, Weimar, Germany: 24.10.2018 Weitere Informationen

Benedikt Fecher

Open access is gaining ground – it's time to talk about the infrastructure
FORCE2018. McGill University, Montréal, Canada: 12.10.2018 Weitere Informationen

Benedikt Fecher

Out of the Archives, and onto the Streets
Connected Communities Conference. Arts and Humanities Research Council, UK. University of Glasgow, Glasgow, United Kingdom: 27.09.2018

Rebecca Kahn

Offene Wissenschaft in der Soziologie: Was können wir? Wohin wollen wir?
DGS Kongress 2018. Deutsche Gesellschaft für Soziologie. Universität Göttingen, Göttingen, Germany: 27.09.2018 Weitere Informationen

Benedikt Fecher

Wahlkompass Digitales
Wahlsalon Berlin. Open Knowledge Foundation. Open Knowledge Foundation, Berlin, Germany: 01.09.2018

Nataliia Sokolovska

Connecting Collections
ICHG 2018: 17th Annual International Conference of Historical Geographers (Session: Linked Open Data for Linked Pasts). Polish Academy of Sciences. University of Warsaw, Warsaw, Poland: 17.07.2018

Rebecca Kahn

Pelagios Commons: Decentralizing Knowledge Creation in the Web of Historical Data
ICHG 2018 International Conference of Historical Geographers (Session: Citizen Science and Crowdsourcing in Historical Geography – Projects, Ideas, Perspectives). Polish Academy of Sciences. University of Warsaw, Warsaw, Poland: 16.07.2018

Rebecca Kahn

Open Access: Eine Frage der Infrastruktur
16. KOBV-Forum 2018: Von Openness, Schranken und Veränderungen. KOBV-Zentrale. Takustraße 7, Berlin, Germany: 27.06.2018

Benedikt Fecher

Berliner Bibliothekswissenschaftliches Kolloquium. Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaften, Berlin, Germany: 24.06.2018

Dr. Benedikt Fecher

Recogito: Semantic Annotation Without the Pointy Brackets
Hybrid Narrativity: Annotating Comics Workshop (Session: Annotating Comics). University of Paderborn, University of Potsdam. Potsdam University, Potsdam, Germany: 18.06.2018

Rebecca Kahn

Pelagios Commons: Linked Data without the Pointy Brackets
Digital Classicist Seminar, Berlin (Session: Digital Classicist Berlin Seminar). Deutsches Archäologisches Institut, Interdisziplinäre Forschungsverbund Digital Humanities in Berlin, DARIAH-DE. Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, Germany: 16.10.2017 Weitere Informationen

Rebecca Kahn

Wahlkompass Digitales
Checkpoint bpb - Die Montagsgespräche. Bpb Berlin, Berlin, Germany: 11.09.2017

Nataliia Sokolovska

Pelagios Commons: Decentralising the Web of Historical Knowledge
Digital Cultural Heritage. CODATA-Germany. Staatsbibliothek zu Berlin, Berlin, Germany: 30.08.2017

Rebecca Kahn

Panels

Inklusive Wissenschaft: zum Für und Wider von Open Science und Citizen Science
Universitätsdiskurs Austria 2018: Wissenschaft | Kunst | Gesellschaft im Gespräch. Österreichische Universitätenkonferenz (uniko). TU Wien, Vienna, Austria: 11.09.2018 Weitere Informationen

Benedikt Fecher

Berufsbildung 2018: Wo bleibt die e-Didaktik?
Bildungsmesse „didacta“. Bildungsmesse "didacta". Messegelände Hannover, Hannover, Germany: 22.02.2018

Thomas Schildhauer

Moderation von Workshops und Panels

Swimming in (Linked) Data: Using the Semantic Web to make sense of Spatial Humanities
Annual Conference. DARIAH. University of Warsaw, Warsaw, Poland: 15.05.2019 Weitere Informationen

Rebecca Kahn

Organisation von Veranstaltungen

Meetup: Picture it! What data visualizations can do for science
03.07.2019. Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Berlin, Germany. Co-Organised by: Elephant in the Lab (International) Weitere Informationen

Philip Nebe, Teresa Völker, Nataliia Sokolovska, Christian Kobsda, Martin Schmidt, Benedikt Fecher

Geo-LOD: Linked Open Data and GeoHumanities Research (Linked Data, Geodata and Humanities Research: More Than Semantics)
Geo-LOD: Linked Open Data and GeoHumanities Research. with attending Vip: Geo-LOD: Linked Open Data and GeoHumanities Research. 22.05.2018. Lancaster University, Lancaster, United Kingdom (International)

Rebecca Kahn

Funktionen

Co-Coordinator: DARIAH EU GeoHumanities Working Group.

Rebecca Kahn