Zum Inhalt springen
rainforest protection in indonesia
27 Juni 2023

Regenwälder schützen mit digitaler Technologie: Von Revitalisierung bis Resilienz

Regenwälder bieten Millionen Menschen auf der ganzen Welt wichtige Ökosystemleistungen und Lebensgrundlagen und sind der Schlüssel zur Erreichung des Sustainable Development Goal 15. Allerdings sind sie auch einer ständigen Bedrohung durch Klimawandel, Abholzung und Zerstörung der Wälder ausgesetzt. Digitale Technologien könnten Lösungen für den Schutz der Regenwälder bieten, aber für welche Lösungen genau und wo liegen ihre Grenzen? Um diese Fragen zu klären, wird in diesem Blogbeitrag näher beleuchtet, welche Rolle die Technologie bei der Vorbereitung des Regenwaldschutzes spielt, wie sie eingesetzt wird, um auf Störungen zu reagieren, und wie sie zur Wiederherstellung und Wiederbelebung der Natur vor Ort eingesetzt werden kann. Dies kann von der einfachen Digitalisierung von Datenerfassungsinstrumenten mit Stift und Papier bis zum Einsatz von Satellitenbildern und spezieller Soft- und Hardware reichen.

Einführung

Regenwälder speichern bis zu 55 % des gesamten oberirdischen Kohlenstoffs, und Indonesien verfügt über die drittgrößten Regenwälder der Welt. Wie auch anderswo sind die indonesischen Regenwälder jedoch ständig durch den langfristigen Klimawandel bedroht, vor allem aber auch durch Menschen, die versuchen, die Regenwälder umzuwandeln, um Landnutzungen, insbesondere Palmöl, zu fördern, die unmittelbare und handfeste Vorteile bringen. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht haben wir den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Technologie und Regenwaldschutz unter dem Aspekt der Resilienz untersucht. Daraus geht hervor, dass die Technologie vor allem dazu genutzt wird, Informationen für Interessengruppen wie Naturschutzorganisationen und die indonesische Regierung bereitzustellen. Diese Informationen helfen ihnen, “schnell auftretende Störfälle” wie Waldbrände oder illegalen Holzeinschlag, die plötzlich auftreten können, besser zu verstehen, zu überwachen und sich darauf vorzubereiten. 

Weniger Aufmerksamkeit wird Technologien gewidmet, die direkt auf diese Störungen, die den Regenwald bedrohen, reagieren können, und die Forschung und Praxis zum Einsatz von Technologien zur Wiederherstellung und Wiederbelebung von Regenwäldern steckt noch in den Kinderschuhen. Auch die Auswirkungen des Klimawandels als langsam einsetzende Störung (d. h. seine Folgen werden erst nach langer Zeit sichtbar) auf die Widerstandsfähigkeit der Regenwälder werden kaum erforscht.  Und das, obwohl es wichtig ist, sowohl langsam als auch schnell eintretende Störungen zu verstehen, um das SDG 15 zu erreichen – ein von den Vereinten Nationen festgelegtes Ziel, das den Schutz, die Wiederherstellung und die Förderung der Regenwälder zum Ziel hat. Die nachstehende Abbildung zeigt, wie verflochten die Prozesse sind, die die Regenwälder beeinflussen, und verdeutlicht damit die Notwendigkeit, den Schutz der Regenwälder ganzheitlich zu betrachten.

Vorbereitungen für den Schutz des Regenwaldes

Zu den Schlüsseltechnologien, die von den Beteiligten zur Überwachung der Regenwälder eingesetzt werden, gehören standardisierte digitale Datenerfassungsinstrumente, akustische Überwachung und Kamerafallen, Fernerkundung und Drohnen sowie Geo-Tracking. Der Einsatz von Technologien zur Vorbereitung ist wichtig, da es viel (kosten-)effektiver ist, Schäden zu verhindern, als auf sie zu reagieren und sich von ihnen zu erholen. Insbesondere die Überwachung des Regenwaldes ist durch die remote sensing wesentlich effektiver und erschwinglicher geworden, da sie es ermöglicht, (täglich) hochauflösende Bilder der Waldbedeckung zu erhalten, wodurch die Notwendigkeit einer manuellen Kartierung der Bedeckung verringert wird. Der Schwerpunkt der Überwachungstechnologie liegt auf unmittelbaren Bedrohungen der Regenwälder und nicht auf langfristigen Bedrohungen wie dem Klimawandel. Allerdings sind nicht alle Akteur*innen auf lokaler Ebene, die sich für den Schutz des Regenwaldes einsetzen, in der Lage, alle verfügbaren Technologien zu nutzen, so dass es Bedenken hinsichtlich der Zugänglichkeit von Daten und Informationen gibt. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Akteur*innen an der Bewältigung von Bedrohungen beteiligt sind und es schwierig sein kann, rechtzeitig und effektiv auf erkannte Gefahrensituationen zu reagieren.

Foto aus dem indonesischen Regenwald, aufgenommen vom SET-Forschungsteam im Dezember 2022

Einsatz zur Reaktion auf unmittelbare Schäden

Zu den Schlüsseltechnologien für die Reaktion auf Störungen des Regenwaldes gehören akustische Überwachung, Drohnen, Fernerkundung und Geo-Tracking. Diese Technologien erleichtern eine effektivere Reaktion, da sie die Einsatzkräfte in Echtzeit darüber informieren, wo die Schäden auftreten. Akustische Überwachungs- und Fernerkundungstechnologien können automatisch bestimmte Kontaktpersonen über Ereignisse informieren, die einer näheren Untersuchung bedürfen – zum Beispiel indem sie Naturschutzmanagern eine Warnung schicken, wenn das Geräusch einer Kettensäge entdeckt wird. Eine Herausforderung bei all diesen Technologien ist, dass es insbesondere in sehr abgelegenen Gebieten für Menschen schwierig sein kann, schnell auf festgestellte Störungen zu reagieren, so dass die Wirksamkeit der Technologie durch die physische Umgebung eingeschränkt wird. Darüber hinaus sind nicht alle Beteiligten (auf lokaler Ebene) in der Lage, die verfügbaren neuen Technologien effektiv zu nutzen und entsprechend zu reagieren, und es braucht mehr Zeit, bis die Technologie “durchgesickert” ist und auf breiter Ebene angenommen wird. Unternehmen, die neue Innovationen wie die geografische Rückverfolgung von Produkten entwickeln, versuchen unterdessen, Anreize für eine nachhaltige Nutzung der Waldressourcen zu schaffen und so die Zahl der schnell auftretenden Störungen, wie z. B. des illegalen Holzeinschlags, zu verringern. Die Idee dahinter ist, dass Unternehmen, die nachweisen können, dass ihre (Holz-)Produkte nachhaltig geerntet wurden, bessere Preise für ihre Produkte erzielen können und so von unerwünschten Praktiken abgehalten werden.

Wiederherstellung und Revitalisierung von Regenwäldern

Der Einsatz von Technologien zur Wiederbelebung von Regenwäldern scheint noch in den Kinderschuhen zu stecken, wobei Fernerkundung und Drohnen als die vielversprechendsten Mittel angesehen werden. Die Fernerkundung kann dabei helfen, die effektivsten Orte für die Wiederherstellung oder Wiederaufforstung von Regenwäldern zu ermitteln, was in einem Kontext mit begrenzten Ressourcen und konkurrierenden Prioritäten wichtig ist. So sind beispielsweise Torfsumpfwälder besonders wirksame Kohlenstoffspeicher, so dass die Erhaltung oder Wiederherstellung ihres Zustands für Regierungen und Naturschutzakteure eine Priorität darstellen könnte. Drohnen wurden eingesetzt, um Saatgut zu verbreiten und so zum (Wieder-)Wachstum der Wälder beizutragen, obwohl es Bedenken hinsichtlich der Skalierbarkeit dieses Ansatzes gibt. Da es wichtig ist, den richtigen Akteuren ausreichende wirtschaftliche Anreize für den Schutz der Regenwälder zu bieten, kann die Technologie auch dazu beitragen, die Kosten für die Wiederherstellung und Wiederbelebung zu senken.

Ein Blick in die Zukunft: Einsatz digitaler Technologien für den Schutz der Regenwälder

Ein Blick auf die Daten zeigt, dass große Schritte notwendig sind, um von der Datenverfügbarkeit zur Datenzugänglichkeit zu gelangen. Insbesondere kleinere Naturschutzakteur*innen in Indonesien haben Schwierigkeiten, die verfügbaren Daten effektiv zu nutzen. Darüber hinaus muss der Fokus auf die Auswirkungen schnell auftretender Störungen auf die Regenwälder durch mehr Anstrengungen ausgeglichen werden, um zu verstehen, wie sich langsam auftretende Störungen wie der Klimawandel auf die Regenwälder auswirken werden. Schließlich muss angesichts der ständigen Bedrohung durch Abholzung und Degradierung in Technologien investiert werden, die zur Wiederherstellung und Wiederbelebung der Regenwälder und damit zur Erreichung des SDG 15 beitragen können.

Mehr Informationen

Dieser Blog basiert auf einem Bericht, der von Roeland Hemsteede und Pragya Pokharel verfasst und vom Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) im Rahmen des Projekts “Nachhaltigkeit, Unternehmertum und globale Digitalisierung” in Auftrag gegeben wurde. Die Autor*innen untersuchen die Herausforderungen, die Anwendung und das Potenzial digitaler Technologien für den Schutz des Regenwaldes am Beispiel Indonesiens. 

Erfahre mehr über den Schutz des indonesischen Regelwaldes in unserem Podcast “Exploring digital spheres” (S02 E04)!

Forschungsthema im Fokus Entdecken

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Die Digitalisierung birgt zahlreiche Chancen und Herausforderungen für die Nachhaltigkeit. Wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang mit Technologie aus?

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Datenschutzverletzung: Was hilft da die DSGVO?

Autoren: Frederik Zuiderveen Borgesius & Hadi Asghari Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf und merken, dass Ihr bevorzugter Online-Dienst zum Opfer eines Hacker*innenangriffs geworden ist. Die Hackenden…

KI für's Gemeinwohl

KI für’s Gemeinwohl – Quo vadis?

Seit der Gründung unserer Forschungsgruppe zu gemeinwohlorientierter KI ist viel passiert, in Wissenschaft, Gesellschaft, Politik. Wir geben einen Einblick.

The Consent Fallacy

Der Irrtum der Einwilligung

Der Mensch ist nicht die rationale Kosten-Nutzen Analyse-Maschine, zu der ihn Gesetze und Ökonomie oft machen wollen. Doch wenn es um Grundrechte wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung geht, liegt…