Reflektionen zu Open Access

04 Juni 2012

Am 8. Juni 2012 feiert das Nordeuropaforum sein 20-jähriges Bestehen.Während die Neue Folge des NORDEUROPAforum – Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur seit 1998 publiziert wird, wird die kulturwissenschaftliche Zeitschrift seit der Ausgabe 1/2006 ausschließlich in Form von e-docs publiziert. Zu diesem Anlass reflektieren Herausgeber und Redakteure über die Entstehungsgeschichte der Zeitschrift und laden dazu Experten zum Thema Open Access ein. Neben Turid Hedlund (Helsinki), Hanken School of Economics, Helsinki, Finnish open access workgroup; Peter Schirmbacher (Berlin) Head of computer and media services, Humboldt-Universität zu Berlin; Niels Stern (Copenhagen) Nordic Council of Ministers, Head of publishing and OA expert und  Michael Seadle (Berlin) School of Library and Information Science, Humboldt-Universität zu Berlin wird Sascha Friesike vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft an der Diskussion teilnehmen.

Weitere Informationen finden Sie hier. 

 

 

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Der Preis für das Verbundensein

Der Wandel unserer Kommunikationsinfrastrukturen hat die Möglichkeiten der sozialen Ordnung grundlegend verändert – getrieben durch Marktmechanismen und kommerzielle Ausbeutung. Einige sprechen sogar von einer neuen Form des Kapitalismus, in der...

Sucht: Eine passende Metapher für das (übermäßige) Benutzen des Internets?

Zunehmend werden Menschen vor den Gefahren für ihre körperliche und psychische Gesundheit gewarnt, wenn sie immer online sind. In diesem Beitrag reflektiert Sally Wyatt kritisch die Metaphern des „Benutzers“ und der...

„Sauberkeit kommt gleich nach Gottesfurcht“

Von der Straße rekrutiert, sitzen Content ModeratorInnen stundenlang vor Bildschirmen und filtern Gewalt und Hass aus unseren Timelines. Sie werden ausgebeutet, meistens im Stich gelassen und kaum jemand weiß davon....

Hinterlassen Sie einen Kommentar