Diese Studie untersuchte das Spannungsverhältnis von Imitation und Innovation in der Spielebranche. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass dieser Sektor von enorm hoher Innovationskraft und ebenso hoher Imitation geprägt ist. Aus urheberrechtlicher Sicht verwundert das: Warum entsteht so viel Neues, wenn die Nachahmung nicht geahndet wird? Denn das Schützen von Spielideen ist kaum möglich.

In einer Mehr-Methoden-Studien haben wir untersucht, wie die Akteure in der Branche mit dieser Spannung umgehen und wie sie sie beurteilen. Konzeptionell haben wir uns auf eine Governance-Perspektive gestützt, die das Urheberrecht nicht als einzige Handlungsorientierung für kreative Praktiken und digitale Geschäftsmodelle versteht. Insofern lag ein Schwerpunkt der Studie auf den Diskursen, informellen Normen und Routinen der Spiele-EntwicklerInnen.

In einer Analyse von Game-Design-Handbüchern haben wir die geteilten Ansichten über gute und schlechte Spiele-Entwicklung identifiziert. In einer Diskursanalyse haben wir in ausgewählten strittigen Fällen von Nachahmung (Cloning) untersucht, welche Kriterien mobilisiert werden, um bestimmte Spiele als Clone oder als legitime Weiterentwicklung (Iteration) zu markieren. Dabei zeigt sich, dass dies keineswegs immer die rechtlichen Kriterien sind. Besonders motivationale und ästhetische Fragen spielen eine große Rolle. In einer Interview-Studie haben wir abschließend auch die Beteiligten – Spieldesigner, Grafiker, Programmierer, Produktmanager und Juristen – befragt.

Laufzeit 3/2014 – 06/2016
Förderer Eigenmittel

Journal Publications

Katzenbach, C., Herweg, S., & van Roessel, L. (2016). Copies, Clones and Genre Building. Discourses on Imitation and Innovation in Digital Games. International Journal of Communication, 10, 838-859. Publication details

Roessel, L. van & Herweg, S. (2014). Van Pong tot Ridiculous Fishing: Over imitatie en innovatie binnen de gamesector. Homo Ludens, 2014, 1-6. Publication details

Lectures and Presentations

Playing without rules? An empirical study into imitation and innovation in the games industry.
Monthly Internal Lecture Series ‚Spreektafel‘ . Institute for Information Law (IViR). Oost-Indisch Huis, Amsterdam, The Netherlands: 22.01.2016

Lies van Roessel

Playing without Rules? Regulating Imitation and Innovation in the Games Industry
Annual Conference: European Policy for Intellectual Property (EPIP) (Session: Creativity, Re-Use and Copyright). University of Glasgow / CREATe. University of Glasgow, Glasgow, UK: 03.09.2015

Christian Katzenbach, Lies van Roessel

From Pong to Flappy Bird – Copying and Genre Building in the Games Industry
re:publica 2015 . Station, Berlin, Germany: 05.05.2015

Christian Katzenbach, Lies van Roessel

Innovation and Imitation in Game Development
Digital Summit 2015 . Magical Startups. Hotel W, Santiago de Chile, Chile: 14.01.2015

Lies van Roessel

Negotiating the Boundaries of Game Imitation: From Pong to Ridiculous Fishing
Annual Conference: DiGRA 2014. . DiGRA / The University of Utah. Snowbird, Utah, USA: 06.08.2014

Sarah Herweg, Christian Katzenbach, Lies van Roessel

Stabilizing and Contesting the Instable through Discourse: Attributions of Imitation and Innovation in the Digital Games Sector
ISHTIP Workshop 2014 . International Society for the History and Theory of Intellectual Property (ISHTIP). Uppsala University, Uppsala, Sweden: 03.07.2014

Sarah Herweg, Christian Katzenbach

Panels

International Cultures of Creativity and Imitation
DiGRA 2015: Diversity of Play. Leuphana Universität. Leuphana Universität, Lüneburg, Germany: 15.05.2015

Copies, Clones and Genre Building – Innovation and Imitation practices in the Games Industry
Quo Vadis 2015. Create. Game. Business.. International Games Week Berlin. Café Moskau, Berlin, Germany: 23.04.2015

Organisation of Events

Innovation in der Gamesbranche – Zwischen Schutz und Freiheit
09.06.2015. Game Science Center, Berlin, Germany. Co-Organised by: Medienboard Berlin Brandenburg (National)