Zum Inhalt springen
Impaqt | HIIG

IMPaQT – Indicators, Measurement and Performance of Quality Assurance: Third-Mission-Activities in the Social Sciences

 

Im Forschungsprojekt “IMPaQT” geht es darum, den Wissenstransfer von der Forschung in die Gesellschaft durch Qualitätskriterien und Indikatoren messbar zu machen. Wir wollen die Kommunikationsaktivitäten zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft analysieren, die die “Third Mission” von Forschungseinrichtungen ausmachen. Unser besonderes Interesse gilt dabei jenen Aktivitäten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft, die bisher wenig untersucht und dokumentiert wurden und daher bei der Bewertung von Forschung keine Rolle spielen.

Wir beschäftigen uns mit folgenden Forschungsfragen: Wie können Third-Mission-Aktivitäten in den Sozialwissenschaften sinnvoll eingeordnet werden? Was sind die wissenschaftlichen Anforderungen an die Qualität des Wissenstransfers? Was sind die externen wissenschaftlichen Erwartungen an die Qualität der Wirkung? Welche Indikatoren sind geeignet, den Wissenstransfer aus dem Bereich der Sozialwissenschaften – qualitativ und quantitativ – zu messen? Welche Verfahren sind für die innerorganisatorische Qualitätssicherung geeignet?

Zur Beantwortung dieser Fragen ist ein Multi-Methoden- und Multi-Stakeholder-Ansatz mit drei aufeinander folgenden Erhebungsschritten geplant. Im ersten Schritt werden die Aktivitäten des Wissenstransfers in einem systematischen Review strukturiert; ergänzende Lead-User-Interviews sollen helfen, neue und entstehende Formate von Aktivitäten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft zu identifizieren. Im nächsten Schritt wird in Expert*innenworkshops die Problematik der unterschiedlichen Erwartungen von Stakeholdern innerhalb und außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft thematisiert. Unser Ziel ist es, umfassende Qualitätskriterien für wichtige Transferaktivitäten zu entwickeln. In einem dritten Schritt werden schließlich anhand von Politikanalysen und Best-Practice-Fallstudien Empfehlungen für die deutsche Forschungs- und Innovationspolitik abgeleitet.

 

LaufzeitJuni 2019 – Mai 2022
FörderungBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
PartnerDeutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH (DZHW)

Kontakt

Benedikt Fecher, Dr.

Forschungsprogrammleiter: Wissen & Gesellschaft

Ehemalige MitarbeiterInnen

  • Elias Koch
    Ehem. Studentischer Mitarbeiter: Wissen & Gesellschaft
  • staff dummy Freia Kuper
    Ehem. Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Wissen & Gesellschaft
  • Nicole Bosse
    Ehem. studentische Mitarbeiterin: Wissen & Gesellschaft

Zeitschriftenartikel und Konferenzbeiträge

Fecher,B., Kuper, F., Sokolovska, N., Fenton, A., Hornbostel, S., & Wagner, G.G. (2021). Understanding the Societal Impact of the Social Sciences and Humanities: Remarks on Roles, Challenges, and Expectations. Frontiers in Research Metrics and Analytics, 6. DOI: 10.3389/frma.2021.696804 Weitere Informationen

Fecher, B. & Hebing, M. (2021). How do researchers achieve societal impact? Results of an empirical survey among researchers in Germany. SSOAR. DOI: 10.1371/journal.pone.0254006 Weitere Informationen

Sokolovska N., Fecher B., Wagner G. (2019). Communication on the Science-Policy Interface: An Overview of Conceptual Models. Publications(Third Mission and Societal Impact). DOI: 10.3390/publications7040064 Weitere Informationen

Andere Publikationen

Fecher, B., Sokolovska, N., Kuper, F., & Fenton, A. (2021). Impact der Gesellschaftswissenschaften – (Wie) Kann man ihn messen? Wissenschaftskommunikation.de. Weitere Informationen

Fecher, B., Sokolovska, N., Kuper, F., & Fenton, A. (2021). Impact of social sciences – (How) Can it be measured? Elephant in the Lab. Weitere Informationen