Motivation

Die Verarbeitung von Kundendaten spielt sowohl im traditionellen Handel
als auch im eCommerce eine bedeutende Rolle. Bonus- bzw.
Treuepunktesysteme dienen oftmals dazu, das Kaufverhalten zu analysieren
und umfassende Profile der Käuferinteressen zu erstellen. Auf dieser
Basis möchte der Handel dann personalisierte Angebote und eine
individuelle Ansprache potenzieller Interessenten erreichen. Viele
Kundinnen und Kunden möchten ihre sensiblen persönlichen Daten jedoch
nicht Preis geben. Bei der Nutzung von eCommerce-Angeboten befürchten
sie zum „gläsernen Kunden“ zu werden. Um die Interessen der
Konsumentinnen und Konsumenten nach informationeller Selbstbestimmung
mit den Wünschen des Handels in Einklang zu bringen, ist daher eine
datenschutzfreundliche Ausgestaltung von Kundenbindungssystemen
erforderlich.

Methode

Im Projekt wird ein Bonuspunkte- und Zahlungssystem entwickelt, das den
Schutz der Privatsphäre mit minimalen Transaktionskosten und hohen
Verarbeitungsgeschwindigkeiten verbindet. Beim Bezahlen im Internet
sollen Kundinnen und Kunden eine anonyme, digitale Währung, die
„GoodCoins“, einsetzen können, die im Projekt entwickelt wird. Die
„GoodCoins“ dienen als digitale Münzen und repräsentieren gleichzeitig
Bonuspunkte für getätigte Einkäufe. Da Kundinnen und Kunden beim
digitalen Einkaufen anonym bleiben, wird die Erstellung von
Konsumentenprofilen durch eCommerce-Anbieter verhindert. Dennoch können
Anbieter das Konsumverhalten statistisch auswerten, um neue Markttrends
zu bestimmen und frühzeitig ihre Angebotsstruktur darauf auszurichten.
Im Vorhaben werden zudem Möglichkeiten erforscht, wie
datenschutzfreundliche Produktempfehlungssysteme realisiert werden
können. Bei Bedarf können Kundinnen und Kunden damit auch eine digitale
Beratung zu den Produkten erhalten. Die zu entwickelnden Konzepte
basieren auf innovativen Verschlüsselungs- und Anonymisierungsverfahren.
Die rechtswissenschaftlichen Betrachtungen der Rahmenbedingungen und
Einsatzvoraussetzungen sind ebenfalls Teil des Vorhabens.
Die zu entwickelnden Konzepte basieren auf innovativen Verschlüsselungs-
und Anonymisierungsverfahren. Die rechtswissenschaftlichen Betrachtungen
der Rahmenbedingungen und Einsatzvoraussetzungen sind ebenfalls Teil des
Vorhabens.

Perspektiven

Die privatsphärenfreundliche Realisierung eines alltagstauglichen Bonus-
und Zahlungssystems leistet einen entscheidenden Beitrag zur
Verbesserung von eCommerce-Angeboten. Auf diese Weise kann das Vorhaben
dazu beitragen, ein nachhaltiges Kundenvertrauen gegenüber dem
Internethandel zu etablieren. Die Interessen der Kundinnen und Kunden
nach Selbstdatenschutz und die Interessen des Handels nach
aussagekräftigen Daten werden gleichermaßen berücksichtigt. Die
Projektergebnisse werden auch die Grundlage für ein mobiles
Bezahlverfahren darstellen, welches weltweit eingesetzt werden kann.

Die Realisierung beider Teile des Projekts erfolgt in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Projekts.