Zum Inhalt springen
Women in Tech profile pic

Frauen* im Tech-Sektor

Das Transferprojekt "Frauen* im Tech-Sektor" erarbeitet intersektionale Fragestellungen zur Gleichberechtigung in der Technologiebranche. Dabei werden in Kooperation mit den Digitalzentren der GIZ und den GIZ Büros in unterschiedlichen Nationen verschiedene Dimensionen struktureller Benachteiligung und Gleichberechtigung von Frauen* untersucht. Hier soll mit besonderem Fokus auf der Vernetzung von Frauen* der Kulturwandel im Technologiesektor unterstützt werden. 

Die Grundlage dafür bildet eine effektive Stakeholder-Kommunikation und öffentlich wirksame Veranstaltungen mit lokalen Akteur*innen vor Ort. Ziel des Austauschs ist es, die Gleichberechtigung von Frauen* durch Vernetzung und Expertise weltweit zu stärken und neue Möglichkeitsräume und Mitgestaltungsmöglichkeiten zu schaffen. 

In länderspezifischen Case-Studies werden Best-Practices gesammelt und im Nachgang länderübergreifend verfügbar gemacht. Ein zweiter wissenschaftlicher Fokus liegt auf einer kritischen Bestandsaufnahme struktureller und systemischer Diskriminierung von marginalisierten Gruppen innerhalb des Tech-Sektors.

Unter dem dem Begriff Frauen*,  verstehen wir alle Personen, die sich mit dem Begriff Frau identifizieren.

Projektschwerpunkte

Fairness, Inklusion und Gleichberechtigung

Wie können intersektionale Perspektiven in der Digital- und Technologiebranche mitgedacht werden?

Sichtbarkeit und Chancen 

Auf welche Weise können Entwickler*innen, Informatiker*innen und Entscheider*innen die Digitalisierung der Gesellschaft mitgestalten? Sowohl in der Entwicklung und Anwendung, als auch im Investitionsbereich.

Empowerment und Bildung

Wie können Schul- und Universitätsprogramme gezielt, regional und sinnvoll ansetzen, um frühzeitig Mädchen* und Frauen* in der Digital- und IT-Branche zu fördern?

 

Wissenschaftskommunikation

Während des gesamten Transferprozesses findet ein regelmäßiger Austausch mit den jeweils lokalen und internationalen Stakeholder*innen statt. Die Ergebnisse werden so aufbereitet, dass sie für eine breite Zielgruppe nutzbar sind und langfristig zur Verfügung stehen.

Welche Beteiligungsformate gibt es?

Die große Breite verschiedener Beteiligungsformate wird je nach Feld und Ziel unterschiedlich angewandt, um die relevanten Akteursgruppen in einen Entwicklungs- oder Entscheidungsprozess miteinzubeziehen. Einen Überblick über Beteiligung in den unterschiedlichen Disziplinen gibt die folgende Beteiligungsmatrix.

Öffentlichkeitsbeteiligung in Verwaltungsprozessen

Die Verwaltung greift vermehrt auf informelle Öffentlichkeitsbeteiligung zurück. Auch wenn dies häufig einen nicht unerheblichen Mehraufwand bedeutet und darüber hinaus weitere Herausforderungen auftreten können, birgt Beteiligung – insbesondere auch, aber nicht nur bei datengetriebenen Vorhaben – viele Chancen für die gemeinwohlorientierte Daseinsvorsorge.

Formale Öffentlichkeitsbeteiligung nutzen und erweitern

In den Planungs- und Umsetzungsprozess datengetriebener Maßnahmen sollte die Öffentlichkeit einbezogen werden. Für einige Fälle ist rechtlich bereits eine formale Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen. Diese institutionalisierte Form der Beteiligung sollte insbesondere bei datengetriebenen Maßnahmen aktiv gefördert und wo erforderlich durch informelle Formate erweitert werden.

Erprobung der erarbeiteten Beteiligungsvorschläge

Die zuvor erarbeiteten Ergebnisse sind unmittelbar in ein interaktives Forschungssetting zu Bürger*innen-Beteiligung in datengetriebenen Vorhaben eingegangen. Im Rahmen einer multimedialen Ausstellung, die strukturell den Prozess verkehrsplanerischer Maßnahmen nachbildet, erprobte das Projektteam, inwieweit Interessenkonflikte durch bereits vorgesehene Beteiligungsformen in einem Verwaltungsprozess aufgelöst oder ggf. sinnvoll ergänzt werden könnten.

Welche Verkehrsmaßnahmen zur Luftreinhaltung werden auf welchen rechtlichen Grundlagen entschieden?

Verschiedene Maßnahmen können basierend auf unterschiedlichen Rechten entschieden werden. Eine Übersicht der rechtlichen Grundlagen ermöglicht es, einzuschätzen, wie und mit welchem Aufwand eine Maßnahme eingeführt werden kann und welche Akteur*innen von der Maßnahme betroffen sind.

Wie werden Verkehrsmaßnahmen zur Luftreinhaltung umgesetzt?

Basierend auf der rechtlichen Grundlage, sowie bereits eingeführten Beispielen konnte der Umsetzungsprozess der Berliner Verwaltung und der beteiligten Akteur*innene von drei ausgewählten Verkehrsmaßnahmen (Parkraumbewirtschaftung, Kiez-Blocks, klimaneutrale Verkehrszone) skizziert werden.

Welche Verkehrsmaßnahmen haben welche Auswirkungen auf die Emissionen?

Die Beantwortung dieser Frage benötigt eine komplexe Datenmodellierung, die in der Regel durch privatwirtschaftliche Akteur*innen ausgeführt wird. Durch die Entwicklung eines Dashboards konnten die Hürden bei der Zusammenarbeit von Unternehmen und Verwaltung bei technischen Lösungen identifiziert und möglichst aufgelöst werden. Ein Dashboard bietet durch die visuelle Darstellung komplexer Sachverhalte eine wertvolle Stütze für datengetriebene Entscheidungen innerhalb der Verwaltung und stellt bei Veröffentlichung eine Transparenzmaßnahme gegenüber der Öffentlichkeit dar.

Welche Anforderungen bestehen an die datengetriebene Verwaltung?

Werden Entscheidungen der Verwaltung datengetrieben getroffen, stellen sich eine Reihe (weiterer) normativer und organisatorischer Anforderungen. Dieser Text fasst diese Anforderungen umrisshaft zusammen und zeigt Wege zur Realisierung datengetriebener Vorhaben auf.

Welche Datenteilungsmodelle kann die Verwaltung eingehen?

Die erfolgreiche Einführung innovativer digitaler, datengetriebener Dienste wird durch erhebliche Unsicherheiten darüber behindert, wer auf welche Daten von wem unter welchen Bedingungen zugreifen und diese verwenden darf. Hierbei findet sich die Verwaltung üblicherweise in drei unterschiedlichen Datenteilungsmodellen wieder: Proprietäre Modelle, Open Data-Modelle sowie zunehmend Data Commons-Modelle. Das Paper beschreibt das jeweilige Modell mit einer summarischen Darstellung der jeweiligen Vor- und Nachteile.

Welche Schwierigkeiten treten bisher beim Einsatz von Daten auf?

In einem Workshop mit der Berliner Verwaltung und Wissenschaftler*innen wurden Abwägungs- und Entscheidungskriterien sowie Chancen und Risiken der verschiedenen Datenmodelle identifiziert und diskutiert.

Mauretanien

Multi-Stakeholder-Dialog

4. November 2023

Im Mittelpunkt dieses Multi-Stakeholder-Dialogs (MSD) steht die Entwicklung der intersektionalen Genderperspektive innerhalb des Technologie-Sektors in Mauretanien. Dabei bezieht sich der MSD vordergründig auf die lokale Vernetzung von Frauen* im Tech-Bereich, sowie die Identifizierung von ungerechter digitaler Ressourcenverteilung in der Gesellschaft. Mit Expert*innen aus den relevanten Bereichen wird das Potenzial von digitaler Bildung und Zugang in den Tech-Sektor für Frauen* in Mauretanien diskutiert.

Die Veranstaltung findet auf Französisch statt.

Inspirational Talk

4. November 2023

Dieser Inspirational Talk gibt einen Einblick in den persönlichen Werdegang und in die Arbeitswelt von Dr. Fatimetou Mohamed-Saleck, Professorin für Applied Mathematics & Computer Science an der Universität Nouakchott Al Aasriya.

Die Veranstaltung findet auf Französisch statt. 

Das Event ist eine Möglichkeit des Netzwerkens verschiedener Akteure aus der Wissenschaft, der Bevölkerung, der Politik und aus der Wirtschaft ermöglichen. 

Wissensdatenbank

Durch die Erweiterung der Wissensdatenbank The Knowledge Exchange :// Digitalisation können internationale Best Practices erfasst und Interessierten zur Verfügung gestellt werden.

Ehemalige MitarbeiterInnen

Vorträge

Applications ethics and future of AI
Applications ethics and future of AI. Nouakchott Modern University, Nouakchott, Mauritania: 02.11.2023

Theresa Züger

IA y el interés público ¿Cómo puede servir la IA a la igualdad de género y dar apoyo a la igualdad de oportunidades?
Multi-stakeholder dialogue: A Gender Perspective on Artificial Intelligence (AI) and Tech-Sector. Ministry of Economy, Mexico City, Mexico: 24.05.2023 Weitere Informationen

Theresa Züger

Mujeres en el sector tecnológico
Invitation-Only: II escuela de mujer rural. Ministerio de Agricultura Ecuador. Ministerio de Agricultura, Quito, Ecuador: 19.05.2023

Sarah Spitz

Moderation von Workshops und Panels

Multi-Stakeholder Dialogue: Women in the tech sector in Mauritania. Azalaï Hotel, Nouakchott, Mauritania: 04.11.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz

Inspirational Talk in Cambodia: Women* who inspire in technology. Sun and Moon Riverside Hotel, Phnom Penh, Cambodia: 27.10.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz

Ideathon on Gender Equality and Equity in the Tech-Sector. Sun and Moon Riverside Hotel, Phnom Penh, Cambodia: 27.10.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz

Multi-stakeholder dialogue: A Gender Perspective on the Tech-Sector. Hotel Dann Carlton, Quito, Ecuador: 07.06.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz, Paul Vilchez

Inspirational Talk in Ecuador: Women* who inspire in technology. Hotel Dann Carlton, Quito, Ecuador: 07.06.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz

Inspirational Talk in Mexico: Women* who inspire in technology. Ministry of Economy, Mexico City, Mexico: 26.05.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz

Multi-stakeholder dialogue: A Gender Perspective on Artificial Intelligence (AI) and Tech-Sector. Ministry of Economy, Mexico City, Mexico: 24.05.2023 Weitere Informationen

Sarah Spitz

Organisation von Veranstaltungen

Inspirational Talk in Mauritania: Women* who inspire in technology
04.11.2023. Azalaï Hotel, Nouakchott, Mauritania (International) Weitere Informationen

Sarah Spitz

Multi-Stakeholder Dialogue: Women in the tech sector in Mauritania
04.11.2023. Azalaï Hotel, Nouakchott, Mauritania (International) Weitere Informationen

Daniel Pothmann, Sarah Spitz, Theresa Züger

Inspirational Talk in Cambodia: Women* who inspire in technology
27.10.2023. Sun and Moon Riverside Hotel, Phnom Penh, Cambodia (International) Weitere Informationen

Sarah Spitz

Ideathon on Gender Equality and Equity in the Tech-Sector
27.10.2023. Sun and Moon Riverside Hotel, Phnom Penh, Cambodia (International) Weitere Informationen

Daniel Pothmann, Sarah Spitz, Jeanette Hofmann

Inspirational Talk in Ecuador: Women* who inspire in technology
07.06.2023. Hotel Dann Carlton, Quito, Ecuador (International) Weitere Informationen

Paul Vilchez, Sarah Spitz

Multi-stakeholder dialogue: A Gender Perspective on the Tech-Sector in Ecuador
07.06.2023. Hotel Dann Carlton, Quito, Ecuador (International) Weitere Informationen

Paul Vilchez, Sarah Spitz

Inspirational Talk in Mexico: Women* who inspire in technology
26.05.2023. Ministry of Economy, Mexico-City, Mexico (International) Weitere Informationen

Sarah Spitz, Theresa Züger

Multi-stakeholder dialogue: A Gender Perspective on Artificial Intelligence (AI) and Tech-Sector
24.05.2023. Ministry of Economy, Mexico-City, Mexico (International) Weitere Informationen

Sarah Spitz, Theresa Züger

Förderung & Laufzeit

Das Projekt "Women* in Tech" ist ein Kooperationsprojekt mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). Dabei unterstützt das HIIG als wissenschaftlicher Partner die Digital Transformation Centers (DTCs) des BMZs und führt in Partnerländern Austausch- und Transferformate durch.

 

 Dezember 2022 – Dezember 2023

 Finanziert durch die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

 Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und EntwicklungMan sieht das Wort "GIIZ" in roten Buchstaben und das Logo des BEZ bestehend aus einem schwarnze Adler neben einer stilisierten deutschen Flagge mit schwarzem Schriftzug

Kontakt

Sarah Spitz

Leitung Event & Wissenstransfer I Projektkoordinatorin Frauen* im Tech-Sektor

Theresa Züger, Dr.

Leiterin AI & Society Lab & Forschungsgruppe Public Interest AI

TEIL DES FORSCHUNGSLABORS

AI & Society Lab

AI & Society Lab

Das AI & Society Lab ist ein inter- und transdisziplinäres Forschungslabor an der Schnittstelle zwischen Forschung, Industrie und Zivilgesellschaft.