Ziviler Ungehorsam ist als politisches Phänomen im Wandel begriffen. Sowohl die Globalisierung als auch die Digitalisierung der heutigen Lebenswelt ermöglichen und erfordern neue Erscheinungsformen von zivilem Ungehorsam. Mitte der 90er Jahre wurde der Begriff »elektronischer ziviler Ungehorsam” erstmals verwendet. Seit dieser Zeit lassen sich zunehmend digitale Taktiken beobachten, die von Aktivisten selbst oder von beobachtenden Medien als ziviler Ungehorsam beschrieben werden. Distributed-Denial-of-Service-Aktionen, digitales Whistleblowing oder Webdefacements sind nur einige der bewussten Rechtsbrüche, die die politische Debatte, die Gesetzgebung wie auch die Wissenschaft vor neue Fragen stellen.

Innerhalb der politischen Philosophie findet ein andauernder Diskurs um ein politisches Konzept des zivilen Ungehorsams und seiner Bedeutung für heutige Gesellschaften statt. Dieses Forschungsprojekt fragt inwiefern bestehende Theorien zu zivilem Ungehorsam der Transformation des Phänomens in der digitalen Ära gerecht werden können. Ein theoretischer Schwerpunkt liegt dabei auf radikal demokratischen Ansätzen, vor allem jenem von Hannah Arendt, die zivilen Ungehorsam nicht als in Kauf zu nehmendes Übel, sondern als mögliches Heilmittel struktureller Defizite von Gesetzgebung und Regierungsmaßnahmen sah.

Der theoretische Fokus der Arbeit steht in Wechselwirkung mit der Analyse dissidenter Praktiken, die sich im Internet als neue Formen zivilen Ungehorsams entwickeln. Digitale Technologien stellen die Diskussion um zivilen Ungehorsam vor neue Voraussetzungen. Beispielsweise muss gefragt werden: Was bedeutet Öffentlichkeit des zivilen Ungehorsams unter digitalen Handlungsbedingungen? Was meint Gewaltlosigkeit im digitalen Kontext?
Letztlich soll dieses Forschungsprojekt theoriebildend einen Beitrag zu der Frage leisten, wann und in welcher Form ziviler Ungehorsam allgemein und nunmehr im Digitalen als legitim angesehen werden kann. Im Rahmen des Forschungsprogramms des Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft leistet dieses Projekt damit einen Beitrag zur Erforschung der entstehenden digitalen Gesellschaft, in der ziviler Ungehorsam wird als relevantes Konzept ein neues Denken über dissidenten Praktiken herausfordert.

Journal Publikationen und Conference Proceedings:

Züger, T., Milan, S., & Tanczer L. (2016). Sand in the Information Society Machine: How Digital Technologies Change and Challenge the Paradigms of Civil Disobedience. Fibreculture Journal: internet theory criticism research, 25. Publication details

Andere Publikationen:

Haase, A. & Züger, T. (2016). Mit dem BKA ins hacktivistische Dunkelfeld. netzpolitik.org. Publication details

Haase, A. & Züger, T. (2016). BKA: “Den Hacker gibt es nicht. Wir sollten ihn erfinden.”. netzpolitik.org. Publication details

Haase, A., Züger, T. (2015). Hacktivismus = Cybercrime? Eine Replik auf die Studie des BKA zu Hacktivisten. netzpolitik.org. Publication details

Panels:

Evidence of Conspiracy
Samizdata: Evidence of Conspiracy. Disruption Network Lab. Kunstraum Bethanien, Berlin, Germany: 11.09.2015

Theresa Züger

Organisation von Veranstaltungen:

Civil Disobedience Beyond the State III: The Right of Resistance in a Globalised World
with attending Vip: Prof. Karuna Mantena. From 24.11.2015 to 25.11.2015. Nuffield College, 1 New Road, Oxford, Oxford, UK. Co-Organised by: Annette Zimmermann (University of Oxford), Robin Celikates (University of Amsterdam), This conference has been organised with the generous financial support of Nuffield College, the Amsterdam Center for Globalisation Studies, the NWO-funded project ‘Transformations of Civil Disobedience’ and the Humboldt Institute for Internet and Society. (International)

Theresa Züger

Weapons of the Geek (The Digitalization of Disobedience from Whistleblowing to Anonymous)
International Workshop: Civil Disobedience Beyond the State II. with attending Vip: Gabriella Coleman. From 08.05.2015 to 09.05.2015. ACUD e.V. und Humboldt Universität zu Berlin, Berlin, Germany. Co-Organised by: Robin Celikates, Amsterdam; Annette Zimmermann; Oxford (International)

Theresa Züger