Zum Inhalt springen

Digital Society Blog

Unsere vernetzte Welt verstehen

blog vorhersagen

Mythos: KI behandelt alle gleich und macht faire Vorhersagen

17 Juni 2021| doi: 10.5281/zenodo.4719467

Algorithmische Macht wird in den Händen von Datenkonzernen konzentriert und gebündelt, die herrschenden kolonialen Dynamiken werden damit aber nur verstärkt. Durch einen Blick auf den Cambridge Analytica-Skandal und die Content Manager in Manila wird der Mythos der Gleichbehandlung in Bezug auf KI und Predictive Analytics auf die Probe gestellt. Ich argumentiere, dass die Datenkonzerne es darauf anlegen, das politische und soziale Klima anderer Gebiete zu kontrollieren und zu verändern. In diesem Prozess nutzen diese Konzerne sowohl die analogen als auch die digitalen Infrastrukturen für ihre Zwecke.

Mythos

KI behandelt alle gleich und macht faire Vorhersagen.

KI verstärkt die politischen Hierarchien zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden.

Vortrag ansehen

Material

Folien der Präsentation
SCHLÜSSELLITERATUR
Algorithms of Oppression. (2018). NYU Press. Retrieved 21 April 2021, from NYU Press.

Noble, S. U. (2018). Algorithms of Oppression: How Search Engines Reinforce Racism. NYU Press.

Benjamin, R. (2020). Race After Technology: Abolitionist Tools for the New Jim Code. Social Forces, 98(4), 1–3. Read here.

Tuzcu, P. (2016). “Allow access to location?”: Digital feminist geographies. Feminist Media Studies, 16(1), 150–163. Read here.

Tuzcu, P. (2020). Cyberkolonialismus und dekoloniale feministische Applikationen. In B. Hoffarth, E. Reuter, & S. Richter (Eds.), Geschlecht und Medien – Räume, Deutungen, Repräsentationen (pp. 126–148). Campus Verlag.

Über die Autorin

Pinar Tuzcu

Post-Doc Fellow, Soziologie der Universität Kassel

Pinar Tuzcu promovierte 2015 im Fachgebiet Soziologie der Diversität an der Universität Kassel. Von 2015-2019 arbeitete sie als Post-Doc in verschiedenen Projekten und hatte von Oktober 2019 bis April 2020 eine Vertretungsprofessur für den Fachbereich Allgemeine Soziologie an der Justus-Liebig-Universität, Gießen, inne. Seit April 2020 arbeitet sie als eine der Hauptantragstellerinnen als Koordinatorin des von der VolkswagenStiftung geförderten Projekts “Re:coding Algorithmic Culture”.


Why, AI?

Dieser Beitrag ist Teil unseres Projekts “Why, AI?”. Es ist eine Lernplattform, die euch hilft, mehr über die Mythen und Wahrheiten rund um Automatisierung, Algorithmen, die Gesellschaft und uns selbst herauszufinden. Sie wird kontinuierlich mit neuen Beiträgen befüllt.

Alle Mythen erkunden


Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Bleiben Sie in Kontakt

und melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter mit den neusten Blogartikeln an.

JOURNALS DES HIIG

Zukünftige Veranstaltungen

Weitere Artikel

OpenAI

Wann wird die erste KI die New York Times-Bestseller*innenliste anführen?

Sprachgeneratoren, die auf künstlicher Intelligenz basieren, produzieren immer überzeugendere Texte. Das hat uns zu der Frage geführt: Könnte eine KI als Gastautor einen Artikel in der encore schreiben? Dieser von...

Mythos: Bei KI-Modellen handelt es sich um Abstraktionen, die keine personenbezogenen Daten benötigen

Beim überwachten maschinellen Lernen sind die eingesetzten Modelle Abstraktionen der Trainingsdaten. Diese enthalten strukturelle Informationen, welche aber nicht zu genau an die Trainingsdaten angepasst werden sollten. Es scheint daher vernünftig,...

Mit Open Mind und Open Source – das demokratische Potenzial gemeinwohlorientierter KI

Dr. Theresa Züger spricht mit Patricia Leu vom Prototype Fund über das Public Interest AI Projekt und das demokratische Potential von künstlicher Intelligenz für das Gemeinwohl.