Zum Inhalt springen
Christoph Sorge
Professor, Saarland University (Chair of Legal Informatics), Saarbrücken, Germany
30 August 2021| doi: 10.5281/zenodo.5243288

Mythos: Bei KI-Modellen handelt es sich um Abstraktionen, die keine personenbezogenen Daten benötigen

Beim überwachten maschinellen Lernen sind die eingesetzten Modelle Abstraktionen der Trainingsdaten. Während diese Modelle strukturelle Informationen enthalten müssen, sollten sie jedoch nicht zu genau an die Trainingsdaten angepasst werden. Es wäre demnach folgerichtig, sie im Wesentlichen als anonyme Modelle zu betrachten. Allerdings hat die Forschung gezeigt, dass diese Annahme in einigen Fällen falsch ist. Daher müssen auch bei der Entwicklung und dem Einsatz von KI-Modellen datenschutzrechtliche Überlegungen eine Rolle spielen.

Mythos

KI-Modelle sind Abstraktionen, die keine personenbezogenen Daten benötigen.

 

KI-Modelle sind Abstraktionen, die personenbezogene Daten beinhalten können – aber nicht müssen. Deswegen muss das Datenschutzrecht hierbei immer berücksichtigt werden.

Vortrag ansehen

Material

Folien der Präsentation
SCHLÜSSELLITERATUR

Shokri, R., Stronati, M., Song, C. & Shmatikov, V. (2016). Membership Inference Attacks Against Machine Learning Models.

Al-Rubaie, M. & Chang, J. M. (2019). Privacy-Preserving Machine Learning: Threats and Solutions. EEE Security & Privacy, 17(2), 49-58.

Liu, B., Ding, M., Shaham, S., Rahayu, W., Farokhi, F. & Lin, Z. (2021). When Machine Learning Meets Privacy: A Survey and Outlook. ACM Computing Surveys, 54(2), 1-36.

Über die Autorinnen

Foto: Oliver Dietze

Christoph Sorge

Professor, Universität des Saarlandes (Lehrstuhl für Rechtsinformatik), Saarbrücken, Deutschland

Christoph Sorge promovierte in Informatik am Karlsruher Institut für Technologie. Anschließend arbeitete er als Forscher bei NEC Laboratories Europe, in der Network Research Division. Ab 2010 war Christoph Sorge als Juniorprofessor für Netzwerksicherheit an der Universität Paderborn tätig. Im Jahr 2014 wechselte er an die Universität des Saarlandes, wo er nun eine ordentliche Professur für Rechtsinformatik innehat. Während er in erster Linie der juristischen Fakultät angehört, ist er auch kooptierter Professor für Informatik. Er ist assoziiertes Mitglied des CISPA – Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit, Senior Fellow des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Informatik in der Justiz. Sein Forschungsgebiet ist die Schnittstelle zwischen Informatik und Recht, mit einem Schwerpunkt auf dem Datenschutz.

@legalinf

Aktuelle HIIG-Aktivitäten entdecken

Forschungsthemen im Fokus

Das HIIG beschäftigt sich mit spannenden Themen. Erfahren Sie mehr über unsere interdisziplinäre Pionierarbeit im öffentlichen Diskurs.

Forschungsthema im Fokus Entdecken

Du siehst Eisenbahnschienen. Die vielen verschiedenen Abzweigungen symbolisieren die Entscheidungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz in der Gesellschaft. Manche gehen nach oben, unten, rechts. Manche enden auch in Sackgassen. Englisch: You see railway tracks. The many different branches symbolise the decision-making possibilities of artificial intelligence and society. Some go up, down, to the right. Some also end in dead ends.

Künstliche Intelligenz und Gesellschaft

Die Zukunft der künstliche Intelligenz funktioniert in verschiedenen sozialen Kontexten. Was können wir aus ihren politischen, sozialen und kulturellen Facetten lernen?

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Welche Skills braucht man heutzutage auf dem Arbeitsmarkt?

Im Wettlauf gegen die Maschinen: Skills für die Zukunft

Welche Skills brauchen Arbeitnehmer*innen, um mit dem wandelnden Arbeitsmarkt Schritt halten zu können? Die Untersuchung einer der weltweit größten Online-Freelancer-Plattformen gibt wichtige Einblicke.

eine geschwungene weiße Linie vom rechten unteren bis zum oberen rechten Bildrand auf grünem Kunstrasen, die dafür steht, wie Plattformräte zu einer besseren Regulierung von Online-Kommunikation betiragen können

Die Mächtigen regulieren: Das Potenzial von Plattformräten

Unternehmen regulieren öffentliche Debatten im digitalen Raum. Könnten Plattformräte Online-Kommunikation demokratischer machen?

Russische Online-Plattformen halten mit Amazon, Facebook und Co. mit

Wie russische Online-Plattformen mit den globalen Giganten konkurrieren

Russland ist eines der wenigen Länder, in denen inländische Online-Plattformen mit den US-Giganten mithalten können. Was können wir von ihnen lernen?