Legal Case Study – Chilenische Netzneutralität

15 August 2012

Heute startet unsere zweite fortlaufende Serie von transdisziplinären Forschungspapieren. Sie heißt Legal Materials and Case Studies und in ihr stellen wir vor allem Fallbeispiele aus den Bereichen Internet und Recht sowie Gesetzesentwürfe und Arbeitspapiere vor. Diese internationalen Beiträge werden, sofern es nicht anders geht, in ihrer Originalsprache veröffentlicht.  Forschungsansätze, Thesen und Methoden dieser gesammelten Texte sollen hier ausdrücklich zur Diskussion gestellt werden und können gerne in den Kommentaren der jeweiligen Posts kommentiert, ergänzt oder kritisiert werden.

Den Anfang macht Moya García mit einem Beitrag über die Chilenische Umsetzung von Netzneutralität und deren rechtliche Vorraussetzungen.

Download:  Internet y Derechos Fundamentales Análisis normativo-institucional de le realidad Chilena (PDF)

Abstract: The Chilean legal order is interesting for Internet governance research and constitutional practice. The country has pioneered the liberalization of the telecommunication market and the introduction of the principle of net neutrality. There is much to be researched in regard to the reasons for an emerging economy to do so, as well as the implications of that strategy. This report undertakes a mapping of those Chilean legal norms that touch upon fundamental norms and offers an analysis of a possible relationship between technological progress, Internet regulation and constitutional principles.

Keywords: Legal mapping, Internet regulation, fundamental rights, Chilean law, equality, privacy, property rights, petition right

Language: Spanish

Disclaimer: The materials in this series contain contributions that have been provided by third parties or guest academics. The content does not necessarily represent the institutes view.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

ryoji-iwata-625080-unsplash

Statusarbeit in der Datengesellschaft: Überkapital und Hyperindividualisierung

Ob Kinderbetreuung, Kredite oder Konsumgüter: Ratings, Scores und der digitale Fußabdruck führen zu neuen Klassifikationen. Diese zunehmende Quantifizierung des Sozialen begründet neue Formen von Statusgewinn und -verlust, die Marion Fourcade...
kaltheuner_twitter.com-kalogatias

„Es geht um Menschenwürde und Autonomie“

Privatsphäre und Datenschutz werden derzeit so intensiv debattiert wie noch nie. Im Gespräch erzählt Frederike Kaltheuner von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, warum diese beiden Begriffe so fundamental wichtig für uns...
coworking

Enterprise Social Networks: Empowerment oder Kontrolle?

Im Zuge der Digitalisierung des Arbeitsplatzes führen zahlreiche Unternehmen digitale Plattformen ein, die die MitarbeiterInnenbeteiligung stärken sollen. Die Implikationen von Social Media für die Bedeutung von politischem Engagement und Partizipation...

Hinterlassen Sie einen Kommentar