Informationsmanagement 2.0

14 Mai 2012

Am 24. Mai 2012 erscheint der Aufsatz „Kreative Potentiale ausschöpfen durch Crowdsourcing und Co.“ von Thomas Schildhauer in der Publikation „Informationsmanagement 2.0“ von Lutz Becker, Walter Gora, Matthias Uhrig (Hrsg.).
Neben der Frage danach, wie sich Unternehmen das Potential nutzergenerierter Inhalte erschließen können und welche Formen der Nutzerbeteiligung es beim Crowdsourcen gibt, geht Thomas Schildhauer darauf ein, warum es sich lohnt, Kunden und Externe am Innovationsprozess zu beteiligen.

Am 15.05.2012 wird das neue Fachbuch im Rahmen einer Buchvernissage der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen zur Publikation sowie eine Leseprobe finden Sie hier.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

ryoji-iwata-625080-unsplash

Statusarbeit in der Datengesellschaft: Überkapital und Hyperindividualisierung

Ob Kinderbetreuung, Kredite oder Konsumgüter: Ratings, Scores und der digitale Fußabdruck führen zu neuen Klassifikationen. Diese zunehmende Quantifizierung des Sozialen begründet neue Formen von Statusgewinn und -verlust, die Marion Fourcade...
kaltheuner_twitter.com-kalogatias

„Es geht um Menschenwürde und Autonomie“

Privatsphäre und Datenschutz werden derzeit so intensiv debattiert wie noch nie. Im Gespräch erzählt Frederike Kaltheuner von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, warum diese beiden Begriffe so fundamental wichtig für uns...
coworking

Enterprise Social Networks: Empowerment oder Kontrolle?

Im Zuge der Digitalisierung des Arbeitsplatzes führen zahlreiche Unternehmen digitale Plattformen ein, die die MitarbeiterInnenbeteiligung stärken sollen. Die Implikationen von Social Media für die Bedeutung von politischem Engagement und Partizipation...

Hinterlassen Sie einen Kommentar