Informationsmanagement 2.0

14 Mai 2012

Am 24. Mai 2012 erscheint der Aufsatz „Kreative Potentiale ausschöpfen durch Crowdsourcing und Co.“ von Thomas Schildhauer in der Publikation „Informationsmanagement 2.0“ von Lutz Becker, Walter Gora, Matthias Uhrig (Hrsg.).
Neben der Frage danach, wie sich Unternehmen das Potential nutzergenerierter Inhalte erschließen können und welche Formen der Nutzerbeteiligung es beim Crowdsourcen gibt, geht Thomas Schildhauer darauf ein, warum es sich lohnt, Kunden und Externe am Innovationsprozess zu beteiligen.

Am 15.05.2012 wird das neue Fachbuch im Rahmen einer Buchvernissage der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen zur Publikation sowie eine Leseprobe finden Sie hier.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Als JournalistIn mit Medienfranken handeln

Die We-Publish Infrastruktur setzt die Idee eines Medienfrankens in der Form einer Krypto-Währung um und etabliert eine dezentrale Infrastruktur für JournalistInnen auf einer Blockchain. Dadurch versprechen sich die EntwicklerInnen mehr...

Innovationswettbewerb: Verrückte Ideen willkommen

Open Innovation – also die strategische Öffnung von Innovationsprozessen für Externe oder sogar Laien – ist in Deutschland noch nicht sehr verbreitet. Andere Länder sind hier schon viel weiter, wie...

Terminator wird uns nicht retten

Neue Technologien wie KI eröffnen viele Chancen, bergen aber auch viele Risiken. Könnten wir nicht einfach den Umgang damit aus Science-Fiction-Filmen lernen, die bereits die großen Themen der KI durchgespielt...

Hinterlassen Sie einen Kommentar