Zum Inhalt springen
IbaInno-ClinicsEntrepreneur

Finance Startup Clinic

27 November 2013

Die Finance Clinic des Alexander von Humboldt Instituts unterstützt Startups von der Vorgründungs und Vorfinanzierungsphase bis zur Venture Capital Finanzierung und Series A Runde.

Startups können sich über die Webseite des Forschungsteams www.startup-clinics.com bewerben und zwischen drei Möglichkeiten wählen:

  1. Eine digitale Datenbank mit Vorlagen, Standardverträgen und weiteren hilfreichen Weiterleitungen zu Onlineressourcen (wie z. B. Universitätsgründungsdienste und staatliche Förderprogramme) ist derzeit im Aufbau.
  2. Ein persönliches Treffen mit dem Doktoranden. Die Finance Clinic wird momentan von Robin P. G. Tech geführt, der Mitglied des Entrepreneurship-Teams des HIIG ist.
  3. Ein persönliches Treffen mit einem Experten der für eine spezifische Fragestellung ideal geeignet ist und aus unserem Netzwerk ausgewählt wird. (über die Weiterleitung entscheidet der Doktorand)

Teams, die gerne eine von Robins Session besuchen würden, können Themen diskutieren, die von interner & externer Finanzierung über Controlling bis zu dem effizienten Design von Finanzstrukturen reichen.

Jede Session startet mit einer kurzen Vorstellungsrunde, die sowohl dem Startup-Team als auch dem Doktoranden hilft die jeweiligen Hintergründe besser zu verstehen. Ein ergänzender standardisierter und pseudonymisierender Fragebogen unterstützt die übergeordnete Forschung des Entrepreneurship Forschungsteam wie auch die einzelnen Doktorarbeiten.

Übliche Anfragen beziehen sich auf die Unterschiede zwischen Crowdfunding- und Crowdinvestingplattformen, die Verfügbarkeit von staatlichen Förderungschemata und ihren jeweiligen Funktionsweisen sowie das Management von Investoren.

Ein konkretes Beispiel: ein Startup benötigte eine Brückenfinanzierung, da eine Kapitallücke zwischen dem Aufbrauchen von Business Angel Mitteln und der Einwerbung von Series A Investitionen bestand. Vor- und Nachteile verschiedener Finanzierungsmöglichkeiten wurden diskutiert und das Team entschied sich letztlich für eine Crowdinvestingkampagne. Eine zweite Session hatte entsprechend die Evaluierung der verfügbaren Plattformen zum Inhalt und schloss mit einer Terminvereinbarung mit dem Management der gewählten Plattform. Kurze Zeit später konnte eine vertragliche Vereinbarung geschlossen und ein Kampagnenstarttermin festgelegt werden. Abschließend konnte das Startup erfolgreich das benötigte Kapital einwerben, die Kapitallücke schließen und sich auf die Weiterentwicklung seines Produkts konzentrieren, um die Series A Reife zu erreichen.

Obwohl es weder eine Standardprozedur noch bestimmte Richtlinien für die Sessions gibt, hat das Team eine gemeinsame Vorlage entwickelt, um detaillierte Daten zu den jeweiligen Startups zu sammeln. Einerseits gibt dies der Forschungsgruppe die Möglichkeit Theorie und Praxis miteinander zu verbinden, wissenschaftliche Diskussionen und Resultate zu veröffentlichen und letztlich auch Entrepreneurship informiert und objektiv zu fördern.

Andererseits hilft die Dokumentation auch der bestmöglichen Unterstützung von Startups, da es eine strukturierte Diskussionen der jeweiligen Herausforderungen sowie eine effizientere Weiterleitung an oben genannte externe Experten und / oder andere Clinics ermöglicht.

Weitere Clinics, die Startups offen stehen sind derzeit eine Law Clinic, vertreten durch Maximilian von Grafenstein und eine Human Resource & Management Clinic, vertreten durch Martin Wrobel, die ebenfalls Doktoranden am HIIG sind. In Kürze werden diese noch durch Clinics ergänzt, die die Themen Business Model Innovation, Technologieransfer und Sales behandeln.

Dieser Beitrag ist Teil der regelmäßig erscheinenden Blogartikel der Doktoranden des Alexander von Humboldt Institutes für Internet und Gesellschaft. Er spiegelt weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wieder. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Artikel und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Robin P. G. Tech

Ehem. Projektleiter: IoT & eGovernment

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Man sieht in Leuchtschrift das Wort "Ethical"

Digitale Ethik

Ob Zivilgesellschaft, Politik oder Wissenschaft – alle scheinen sich einig, dass die Neuen Zwanziger im Zeichen der Digitalisierung stehen werden. Doch wo stehen wir aktuell beim Thema digitale Ethik? Wie schaffen wir eine digitale Transformation unter Einbindung der Gesamtgesellschaft, also auch der Menschen, die entweder nicht die finanziellen Mittel oder aber auch das nötige Know-How besitzen, um von der Digitalisierung zu profitieren?  Und was bedeuten diese umfassenden Änderungen unseres Agierens für die Demokratie? In diesem Dossier wollen wir diese Fragen behandeln und Denkanstöße bieten.

Discover all 12 articles

Weitere Artikel

Presseräte

Plattformräte: Können sie digitale Plattformen zur Verantwortung drängen?

Können Handlungen digitaler Plattformen gegenüber ihren Nutzer*innen durch Plattformräte rechenschaftspflichtig gemacht werden?

Accepting cookies

Datenschutz ja, aber mit Cookies? Was steckt hinter dem “Privacy Paradox”?

Warum stimmen wir Datenschutzvereinbarungen wie Cookies auf einer Website viel schneller zu und beachten sie online weniger als offline? Über das Privacy-Paradox-Phänomen

Algorithmische Inhaltemoderation – Was kann bleiben, was muss weg?

Automatisiertes Löschen in den sozialen Netzwerken gefährdet die Meinungsfreiheit. Wie könnten Regeln für die Moderation von Online-Inhalten aussehen? Autorin A. Borchardt beleuchtet einige Vorschläge.