colloquium2012

[DEADLINE EXTENDED] Final Call: Early Stage Researchers Colloquium

25 Juni 2013

Suchen Sie eine Plattform für neue Forschungsfragen und Perspektiven? Möchten Sie Ihre Forschungsprojekte im Dialog weiterentwickeln und neue Netzwerke knüpfen? Haben Sie schon unseren aktuellen Call for Papers gesehen?

[UPDATE] Aus aktuellem Anlass und aufgrund gesteigerter Nachfrage erweitern wir den Call for Papers um zwei weitere Sessions zu Open Hardware und Crowd Creation sowie Big Data. Einreichungen sind für alle Sessions bis zum 10. Juli 2013 möglich. Weitere Informationen finden Sie unter colloquium.hiig.de.

Das vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft initiierte Early Stage Researchers Colloquium findet dieses Jahr am 21. November 2013 in den Räumlichkeiten des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. statt. Mit Rückblick auf die Erfahrungen, Begegnungen und Bereicherungen des Kolloquiums im Oktober letzten Jahres lädt das Institut Doktoranden wie auch Post-Docs  aus aller Welt ein, sich am aktuellen Call for Papers zu beteiligen und ihre Projekte und Ideen vorzustellen.

Ben Kamis und Dr. Thorsten Thiel, beide an der Goethe- Universität in Frankfurt am Main im Exzellenzcluster „Die Herausbildung Normativer Ordnungen“ tätig,  kamen dem Aufruf 2012 nach und präsentierten beim 1. Berliner Kolloquium ihre Forschungsergebnisse. Hinter dem Titel „The Orignial Battle Trolls. Why States want the Internet to be a violent place“ verbarg sich ein fundierter wie gleichermaßen humorvoller Vortrag, indem Kamis und Thiels ihre Analyse zur Darstellung des Internet in veröffentlichten staatlichen Stellungnahmen in fünf verschiedenen Nationen vorstellten. Um Interessierten einen Einblick zu geben sei an dieser Stelle auf die Veröffentlichung ihres Papers bei sicherheitspolitik-blog sowie auf die Nachbesprechung des Kolloquiums durch die Doktoranden des Instituts Blog science2discuss verwiesen.

Fragen rund um das Kolloquium werden via wunderlich@hiig.de beantwortet. Weitere Informationen zum Kolloquium finden Sie auch unter colloquium.hiig.de

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

ryoji-iwata-625080-unsplash

Statusarbeit in der Datengesellschaft: Überkapital und Hyperindividualisierung

Ob Kinderbetreuung, Kredite oder Konsumgüter: Ratings, Scores und der digitale Fußabdruck führen zu neuen Klassifikationen. Diese zunehmende Quantifizierung des Sozialen begründet neue Formen von Statusgewinn und -verlust, die Marion Fourcade...
kaltheuner_twitter.com-kalogatias

„Es geht um Menschenwürde und Autonomie“

Privatsphäre und Datenschutz werden derzeit so intensiv debattiert wie noch nie. Im Gespräch erzählt Frederike Kaltheuner von der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, warum diese beiden Begriffe so fundamental wichtig für uns...
coworking

Enterprise Social Networks: Empowerment oder Kontrolle?

Im Zuge der Digitalisierung des Arbeitsplatzes führen zahlreiche Unternehmen digitale Plattformen ein, die die MitarbeiterInnenbeteiligung stärken sollen. Die Implikationen von Social Media für die Bedeutung von politischem Engagement und Partizipation...

Hinterlassen Sie einen Kommentar