Datum/Zeit 25.10.2017 | 19:00 - 20:30 ical | gcal

Location Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Französische Straße 9, 10117 Berlin

Kategorie

iCare for you – Plüschroboter, smarte Gehhilfen und digitale Gesprächspartner: Können Maschinen den Pflegesektor entlasten und Gefühle simulieren? Und sollen sie das?

Digitaler Salon – iCare for you
25.10.2017 | 19.00 Uhr | HIIG | Französische Straße 9 | 10117 Berlin

In unserer Gesellschaft müssen immer weniger Junge für immer mehr Alte sorgen. In Pflegeeinrichtungen herrscht bereits heute Notstand. Sind Roboter die Lösung für überbelastete Familien und Pfleger*innen? In Japan wird bereits seit einigen Jahren damit experimentiert, wie Automatisierung den Gesundheitssektor entlasten könnte. Plüschroboter, smarte Gehhilfen und digitale Gesprächspartner sollen nicht nur die Qualität der Pflege verbessern, sondern auch als soziale Hilfestellung dienen. Doch wie sieht ein gesunder Umgang mit künstlicher Intelligenz am Krankenbett aus? Was macht der intime Umgang mit Maschinen aus der Gefühlswelt und unseren realen Beziehungen – und wollen wir echte menschliche Nähe überhaupt durch simulierte Emotionen ersetzen?

Katja Weber diskutiert u.a. mit:

Christian Marks, studentischer Mitarbeiter im Bereich Globaler Konstitutionalismus und Internet, führt in das Thema ein. 

Der Digitale Salon öffnet ab 18:30 Uhr seine Türen. Ab 19:00 Uhr wird die Sendung live auf hiig.de übertragen. Dann heißt es mitmachen – vor Ort und per Twitter via #DigSal. Der Digitale Salon findet jeden letzten Mittwoch im Monat unter einer anderen Fragestellung statt. Aufzeichnungen vergangener Digitaler Salons und mehr Informationen finden Sie hier.

Mit Unterstützung der Schering Stiftung veranstaltet das HIIG vier Sondersendungen zum Thema „Die Gesundheit des Menschen im Digitalen Zeitalter“. Denn die Digitalisierung betrifft auch die Gesundheit: Auf den Patienten durch Genanalyse zugeschnittene Medikamente, individuelle medizinische Prothesen aus dem 3D-Drucker, Pflegeroboter für hilfebedürftige Menschen sind nur drei Beispiele. Diese Entwicklungen und ihre ethischen und gesellschaftlichen Auswirkungen werden beim Digitalen Salon diskutiert.