Skip to content

Für eine Digitalisierung des Datenschutzes

Author: Pohle, J., Bergemann, B., & Schallaböck, J.
Published in: vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 231/232(59(3-4)), 117–129
Year: 2020
Type: Academic articles

Datenschutz schützt die Grundrechte bei der Digitalisierung. Der Datenschutz selbst ist dagegen kaum digitalisiert. Im Gegensatz zu anderen Bereichen – etwa dem Gesundheitswesen – gibt es keine Debatte über die ausbleibende Digitalisierung des Datenschutzes. Im folgenden Beitrag eröffnen Jörg Pohle, Benjamin Bergemann und Jan Schallaböck diese Debatte. Sie diskutieren, warum die fehlende Digitalisierung des Datenschutzes ein politisches Problem ist. Sie stellen Beispiele vor, wo und wie sich Digitalisierung für die Datenschutzkontrolle nutzen lässt und welche Vorteile das für Bürger*innen, Datenverarbeiter, Aufsichtsbehörden und die gesellschaftliche Wirksamkeit des Datenschutzes hätte.

Visit publication

Publication

Connected HIIG researchers

Jörg Pohle, Dr.

Head of Research Programme: Actors, Data and Infrastructures


  • Open Access
  • Transdisciplinary
  • Peer Reviewed