Skip to content
roel-dierckens-LzGjfk1SeDw-unsplash

Despite digital work: hierarchies remain

15 July 2020| doi: 10.5281/zenodo.3945951

Providers, such as Slack, Trello or Yam, advertise to increase the participation of employees in organisations. Their software (“enterprise social software”) creates company-internal communication channels that function similar to social media platforms. While communication should become less hierarchical, the structures in the company often remain the same. The experts in our study observed discrepancies, especially with regard to access to participation. Here, access to enterprise social software is directly linked to the possibility of co-determination.


Marie Müller (Name geändert), Betriebsrätin eines der größten deutschen Technologieunternehmen, und eine der Gesprächspartner*innen im Rahmen unserer Studie, nennt die Idee des Internets der 90er Jahre eine digitale Agora,  “auf der sich alle gleichberechtigt zum Diskurs treffen, und das ganze mal ausverhandeln.” 

Der griechische Begriff der Agora bezeichnet sowohl die Versammlung eines Volkes als auch den Ort dieser Versammlung. Die digitale Agora bezeichnet eine Utopie – eine, die sicher auch den Entwickler*innen von Enterprise Social Software, wie Slack, Trello oder Yam gefallen würde. Ihre Programme funktionieren als unternehmensinterne Kommunikationskanäle, ähnlich wie Social Media Plattformen. Häufig bieten sie eine Vereinfachung von Arbeitsprozessen durch die Zusammenführung von Dateimanagement, Wiki und Mailing-Programmen an.  Dabei entsteht eine Kommunikationsinfrastruktur, die eine neue Form der Partizipation ermöglichen soll.

Partizipation bietet dabei nicht nur den Vorteil, dass das Mitwirken an Entscheidungen die Motivation erhöht. Mitarbeiter*innen sind außerdem wichtige Expert*innen und Impulsgeber*innen, die über spezielles Prozesswissen (auch Domänenwissen genannt) verfügen, das sich außerhalb der beruflichen Praxis kaum erlangen lässt. Eine Win-Win Situation. Diese in die Praxis zu übersetzen, stellt Unternehmen jedoch häufig vor Herausforderungen, bei denen Enterprise Social Networks Hilfe leisten können, indem sie Hierarchien abbauen. So können sie ein Umfeld für niedrigschwellige Teilhabe schaffen.

Mitarbeiter*innen mobilisieren

Ob Menschen sich dazu entschließen, Möglichkeiten zur Mitbestimmung wahrzunehmen, wird einerseits von Mobilisierung und andererseits von den Zugangsmöglichkeiten zur Partizipation beeinflusst. Themen, Werte und Kultur mobilisieren. Das heißt, wenn ein Thema jemanden besonders anspricht, eine Person Mitbestimmung prinzipiell für wichtig hält oder sie gelernt hat, dass Mitbestimmung allgemeiner Standard ist, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person teilhaben will. Dieser Wunsch wird durch die vorhandenen Zugangsmöglichkeiten entweder bestärkt oder eingeschränkt. Mitbestimmung setzt Infrastruktur und Kompetenz voraus, z.B. die Möglichkeit, ein Wahllokal zu erreichen oder das Wissen, wann und wo eine Vollversammlung stattfinden wird. Eine weitere Voraussetzung ist zeitliche Flexibilität, beispielsweise während einer Vollversammlung nicht arbeiten zu müssen. Es sollte außerdem Freiraum für ehrlichen Meinungsaustausch geschaffen werden – denn wenn Teilnehmer*innen sich beobachtet und bewertet fühlen, verhindert dies freie Meinungsäußerungen. 

Ungleiche Zugangsmöglichkeiten

Besonders im Bezug auf die Zugangsmöglichkeiten zu Partizipation beobachteten die Interviewteilnehmer*innen unserer Studie Diskrepanzen im Kontext von betrieblicher Mitbestimmung über Enterprise Social Software. So gibt es Mitarbeiter*innen, die in einem Servicecenter arbeiten, und einen eng getakteten Tagesablauf haben. Ihre Arbeit unterliegt ständiger Kontrolle. Diese Mitarbeiter*innen genießen nicht die Freiheit, ihre Zeit selbst einteilen zu können und entscheiden zu dürfen, ob, wann und wie viel sie partizipieren möchten. Andere Mitarbeiter*innen können hingegen ihre Zeit frei einteilen und werden bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten kaum beobachtet. Manche arbeiten im Außendienst und haben während Ihre Arbeitszeit nicht regelmäßig Zugang zu einem Endgerät, mit dem sie auf eine Enterprise Social Software zugreifen könnten. Wieder andere verbringen ihren gesamten Arbeitstag vor einem Computer. 

Dabei steht der ungestörte Zugang zu Enterprise Social Software in direkter Verbindung mit den Möglichkeit zur Mitbestimmung. Daraus ergeben sich wiederum Unterschiede im Erlangen und Erproben der technischen Kompetenzen, die nötig sind, um effektiv mit der Software zu arbeiten. Die Kluft zwischen den Mitarbeitenden, die teilnehmen können und denen, die diese Möglichkeit nicht haben, verstärkt sich also immer weiter. 

Hierarchien setzten sich online fort

Sowohl die selbstbestimmte Entscheidung über die Arbeitszeit als auch der Grad der Beobachtung und die technische Ausstattung, stehen in Unternehmen häufig im Zusammenhang mit der hierarchischen Position einer Person. Mitarbeitende auf einer relativ hohen Hierarchiestufe dürfen selbstbestimmter über ihre Zeit entscheiden, werden weniger oft kontrolliert und haben häufig während der Arbeitszeit Zugang zu Geräten, die Partizipation mit Enterprise Social Software möglich machen. Daher haben sie vergleichsweise bessere Möglichkeiten zu Partizipieren. Enterprise Social Software hat also eine starke Tendenz dazu, bereits vorhandene Strukturen zu vertiefen. Darum führt sie leicht zur Ermächtigung der Mächtigen, wenn der Zugänglichkeit der Software bei der Implementierung nicht ausreichend Beachtung geschenkt wird. Es genügt also nicht, auf die alleinige Wirkung einer Enterprise Social Software zu vertrauen. Die digitale Agora will erbaut werden.


Tl;dr

Hierarchische Strukturen in Organisationen spiegeln sich auch in Enterprise Social Networks, diese sind darum nicht uneingeschränkt förderlich für Mitbestimmung in Organisationen sondern haben auch eine Hierarchie verstärkenden Komponente.

This post represents the view of the author and does not necessarily represent the view of the institute itself. For more information about the topics of these articles and associated research projects, please contact info@hiig.de.

Vivien Hard

Former student assistant: Innovation, Entrepreneurship & Gesellschaft

Sign up for HIIG's Monthly Digest

and receive our latest blog articles.

Man sieht in Leuchtschrift das Wort "Ethical"

Digital Ethics

Whether civil society, politics or science – everyone seems to agree that the New Twenties will be characterised by digitalisation. But what about the tension of digital ethics? How do we create a digital transformation involving society as a whole, including people who either do not have the financial means or the necessary know-how to benefit from digitalisation?  And what do these comprehensive changes in our actions mean for democracy? In this dossier we want to address these questions and offer food for thought on how we can use digitalisation for the common good.

Discover all 12 articles

Further articles

Federal German states have their own approach of AI Policy

ArtificiaI Intelligence made in X: The German AI policy landscape

AI is also discussed at the subnational level. We wondered: Why do German federal states feel the need to also issue AI policies for themselves?

Digital Democracy needs deliberation

Designing Digital Democracy

Designing rules for digital democracy is difficult. Private platforms' orders imperfectly shape what can be said online, as new ideas for more democracy on platforms through deliberative elements are being...

Shaping AI in the interests of employees

Shaping AI in the interests of employees

AI offers opportunities and risks for employees. But what can managers and works councils do to enable potential positive effects and avoid negative effects?