Zum Inhalt springen
demystifying ai
07 Mai 2019| doi: 10.5281/zenodo.3088591

Ein Autopilot für Online-Marketing

Online-Marketing ist für viele Unternehmen ein wichtiger Vertriebskanal. Um jedoch Kampagnen effizient zu gestalten, müssen oft große Datenmengen analysiert werden. KI-basierte Lösungen wie die Software Adspert der Bidmanagement GmbH in Berlin nutzen seit vielen Jahren statistische Modelle, um diese Aufgabe zu lösen und bieten damit „AI as a Service“-Lösungen für bestehende Unternehmen an, um deren Marketingprozesse nachhaltig zu transformieren. Jessica Schmeiss und Nicolas Friederici zeigen in dieser Fallstudie von Adspert, wie genau KI-Technologien hier zum Einsatz kommen und wie daraus ein erfolgreiches Geschäftsmodell entsteht. Der Beitrag ist Teil der „Demystifying AI in entrepreneurship“ Studie, die 2019 am HIIG veröffentlicht wird.

Online-Marketing auf Werbeplattformen wie Google, Amazon, Bing oder Yandex ist für viele Unternehmen ein wichtiger Kanal, um KundInnen auf ihre Produkte aufmerksam zu machen und so den Umsatz zu steigern. Hierbei werden spezifische Suchbegriffe (Keywords) der potentiellen Kunden verwendet, um gezielt Werbung anzuzeigen. Die Steuerung und Optimierung von Online-Marketing Kampagnen erfordert jedoch einen hohen manuellen Aufwand, da sich Keywords häufig aufgrund von Saisonalitäten, Kundenpräferenzen und Marktgegebenheiten verändern. Zusätzlich fallen riesige Datenmengen an, die analysiert werden müssen, um Keywords optimal zu platzieren. Sogenannte Bid-Management Systeme helfen, diese Datenmengen zu strukturieren und effizient zu nutzen.

Adspert ist eine solche Bid-Management Software, ein Produkt der Bidmanagement GmbH in Berlin. Das Unternehmen wurde 2010 von Marcel Pirlich, Harald Bartel und Stephanie Richter gegründet und beschäftigt heute 27 Mitarbeitende und einige Freelancer. Adspert nutzt statistische Verfahren aus der Finanzbranche um Keywords zu optimieren und das beste Gebot automatisch zu platzieren. Die zugrundeliegen Algorithmen werden im Finanzbereich seit Jahren verwendet, z.B. um den Handel von Aktien zu optimieren. Adspert hat diese statistischen Verfahren für Gebote auf Werbeplattformen angepasst. Die grundlegende Logik der Algorithmen hat sich dabei seit der Gründung in 2010 kaum verändert. Was jedoch in den letzten Jahren zu immer „intelligenteren“ Algorithmen geführt hat, ist eine wachsende Anzahl von verfügbaren Datenquellen und immer größere Rechnerkapazitäten, was es ermöglicht Daten in Echtzeit zu analysieren und somit automatisierte Entscheidungen zeitnah treffen zu können. Die Algorithmen optimieren sich dabei mit steigender Anzahl von verfügbaren Daten stetig selbst. So wird die Bid-Management Software immer genauer und kann immer besser die definierten Ziele (z.B. Steigerung von Online Käufen) erreichen. Kundenunternehmen bleibt hierbei die Zeit- und Kostenintensive manuelle Arbeit erspart um Keywords, deren Platzierung und optimale Gebote zu optimieren. Stattdessen können sich die MarketingexpertInnen des Kunden verstärkt auf strategische Fragen bei der Definition der richtigen Ziele konzentrieren. So können durch den Einsatz von KI-Technologien nicht nur unternehmerische Kosten gespart werden, sondern auch die Ressourcen der Mitarbeiter viel sinnvoller eingesetzt werden. Adspert bietet quasi einen Autopilot fürs Online-Marketing, der verantwortliche Mitarbeiter gibt die Route (in Form von Zielen) vor und von dort „fliegt“ der Algorithmus von allein.

Die Adspert Bid-Management Software lässt sich mit dem Werbekonto der Kundenunternehmen verbinden und optimiert sich über die Zeit selbst. Für die Implementierung der Technologie ist keine Individualisierung notwendig. Stattdessen wird die Software als komplettes Produkt in die bestehenden Prozesse der Klienten integriert.

Somit bietet Adspert ganz klar eine AI as a Service-Lösung zur Geschäftsprozessoptimierung. Die Online-Marketing Aktivitäten der KundInnen werden durch den Einsatz statistischer Verfahren automatisiert und durch die Verwendung großer Datenmengen immer effizienter. Die Datenmengen, die im Online-Marketing zur Verfügung stehen, und die Ähnlichkeit der Verfahren zu bestehenden Lösungen in der Finanzbranche erlaubten es der Bidmanagement GmbH sehr früh, ein funktionierendes Geschäftsmodell auf Basis von KI-Technologien (in diesem Falle statistischen Modellen) zu etablieren. Abb. 1 verwendet den Business Model Canvas um verschiedene Dimensionen des Geschäftsmodells aufzuzeigen, um hervorzuheben, wie genau KI-Technologien einem Unternehmen zum Erfolg verhelfen können.

Abbildung 1

Value Proposition: Adspert steigern die Profitabilität von Online-Marketing Maßnahmen durch die Analyse großer Datenmengen. Dies führt meist zu einem signifikanten Umsatzwachstum für den Kunden.

Kundenbeziehungen: Mit den meisten Kunden hat Adspert langjährige Beziehungen. Über die erzielten Ergebnisse und die strategische Entwicklung von Werbezielen wird regelmäßig kommuniziert.

Kundensegment: Adspert bewegt sich in einem sehr genau definierten Nischenmarkt und adressiert vor allem eCommerce Kunden, die Online-Marketing als Hauptvertriebskanal verwenden. Hierbei ist die wichtigste Kenngröße die Höhe der Werbeausgaben für Online-Marketing, unabhängig von Produkten, der Größe der Firma oder der Branche.

Umsatz: Adspert ist das einzige Produkt der Bid Management GmbH und wird als Software as a Service angeboten. Hierbei erhält Adspert eine Gebühr für die Nutzung der Technologie, einen Prozentanteil des gesamten Werbebudgets des Kunden. In einigen Fällen lizenziert Adspert auch die Technologie.

Kommunikationskanäle: Neukundenakquise funktioniert für Adspert über klassische B2B Kanäle, beispielsweise Konferenzen, Messen und Industrie Events. Hier ist Adspert stets präsent, um neue Kunden von der Effektivität der Software zu überzeugen. Die Kundenbetreuung wird nach erfolgreicher Implementierung der Software hauptsächlich über Email und Telefon abgewickelt.

Ressourcen: Die wichtigste Ressource für Adspert sind qualifizierte Mitarbeiter, die sowohl in der Entwicklung als auch in Vertrieb und Kundenbetreuung arbeiten. Ein Großteil der Mitarbeiter arbeitet an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Algorithmen – hier zielt Adspert auf Toptalente führender Universitäten ab, die häufig einen Hintergrund in statistischer Forschung haben.

Kosten: Der größte Kostenfaktor für Adspert sind hochqualifizierte Mitarbeiter, die essentiell für die Weiterentwicklung der Technologie sind. Da die Technologie schnell für neue Kunden implementiert werden kann und nicht individualisiert werden muss, kann eine große Anzahl von Kunden mit gleichbleibenden Ressourcen betreut werden.

Partnerschaften: Adspert entwickelt die Technologie zu 100% in der eigenen Firma. Um jedoch die Algorithmen möglichst effizient zu gestalten, gibt es bestehende Partnerschaften mit allen großen Online-Marketing Plattformen (z.B. Google, Amazon).

Aktivitäten: Die zentralen Aktivitäten für Adspert sind die Weiterentwicklung ihrer Technologie, sowie der gezielte Vertrieb der Technologie an Neukunden und die Betreuung von bestehenden Kunden.

Mehr über Adspert und wie das Unternehmen KI-Technologien erfolgreich einsetzt im Podcast-Interview mit Gründer Marcel Pirlich. Er erklärt im Gespräch mit HIIG-Forscherin Jessica Schmeiss, welche Bedeutung AI-Technologien für die Werbeindustrie hat und wie sich Jobs dadurch verändern werden.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Jessica Schmeiss, Dr.

Ehem. Assoziierte Forscherin: Innovation, Entrepreneurship & Gesellschaft

Nicolas Friederici, Dr.

Assoziierter Forscher: Innovation, Entrepreneurship & Gesellschaft

Forschungsthema im Fokus

Man sieht einen leeren Büroraum ohne Möbel und braunen Teppichboden. Das Bild steht sinnbildlich für die Frage, wie die Arbeit der Zukunft und digitales Organisieren und Zukunft unseren Arbeitsplatz beeinflusst. You see an empty office room without furniture and brown carpeting. The image is emblematic of the question of how the work of the future and digital organising and the future will influence our workplace.

Digitales Organisieren und Zukunft der Arbeit

Unternehmensgrenzen werden poröser, Arbeit wird fluider und orts- sowie zeitungebundener. Die Zukunft der Arbeit zeigt sich einerseits in der örtlichen und zeitlichen Flexibilität und andererseits in der zunehmenden Interaktion von Mensch und Technologie. Am HIIG untersuchen wir, wie die Digitalisierung dabei Arbeit ersetzt, entlastet und eingeschränkt oder neue Arbeit entsteht.
Forschungsthema entdecken

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Man sieht eine*n Lieferant*in eines Online-Lieferdienst für Essen auf einem Motorroller. Das Bild steht sinnbildlich für die Arbeitenden in der Gig Economy in Kenia. You see a delivery person from an online food delivery service on a scooter. The image is emblematic of the workers in the gig economy in Kenya.

Wege in eine sozial-gerechte Gig Economy in Kenia: Stakeholder Engagement und Regulierungsprozesse

Kenias Gig Economy wächst rasant, die Arbeitsbedingungen sind jedoch oft prekär. Wir haben die Lebensumstände von Gig-Workern untersucht.

Man sieht mehrer Spiegel, die in unterschiedlichen Formen angeordnet sind und verschiedene Oberflächen, wie den Himmel, eine Hauswand und so weiter widerspiegeln. Das Bild steht sinnbildlich für die vielen verschiedenen Bedeutungen von autonomen Systemen in unserer Gesellschaft. You see several mirrors arranged in different shapes reflecting different surfaces, such as the sky, a house wall and so on. The image is emblematic of the many different meanings of autonomous machines in our society.

Im Zeitalter der autonomen Systeme und Maschinen?

Können Maschinen autonom sein – oder ist das ein Privileg des Menschen? Diese kategorische Frage dominiert viele Diskussionen über unser Verhältnis zu den (vermeintlich) intelligenten Maschinen.

remote work is moving towards the city

Arbeiten aus der Ferne? Wie Remote Work in die Städte abwandert

Fernarbeit ermöglicht es uns, von "überall" aus zu arbeiten. Warum also werden ausgerechnet die Städte zu den neuen Mega-Hubs für die digitale Arbeit? Geraten ländliche Regionen ins Hintertreffen?