Open Science

Wissenschaftlich erhobene Daten und Ergebnisse sollten nicht hinter Paywalls und in teuren Büchern verschwinden, sondern öffentlich zugänglich sein. Bisher ist Open Science oft nur Theorie. Doch wer profitiert davon und warum geben ForscherInnen ihre Daten kaum weiter? Wie können Technologien wie Blockchain, Wissenschaft transparenter machen und welchen Beitrag leistet die sogenannte Bürgerwissenschaft?

Artikel in diesem Dossier

Benedikt Fecher

Wiederholungsstudien sind eine Frage der Reputation

Wiederholungsstudien gehören zur guten wissenschaftlichen Praxis, werden jedoch selten durchgeführt. Die Autoren argumentierten daher in ihrem ersten…

Benedikt Fecher

Social Scientists and Replications: Tell Me What You Really Think!

In Zeiten steigender Publikationsraten und der stärkeren Ausdifferenzierung von wissenschaftlichen Disziplinen wird es schwerer Qualitätsstandards zu etablieren…

Kaja Scheliga

Crowd Science

Online Plattformen eröffnen ein neues Spektrum an Möglichkeiten für die Beteiligung von Freiwilligen am Prozess der Wissensgenerierung….

open access
Benedikt Fecher

Open Access oder: die Zurückeroberung der Autonomie

Die akademische Welt ist drauf und dran, sich auch bei Open Access wieder in die Abhängigkeit großer…

Sönke Bartling

Science goes darknet?

Warum veröffentlichen so viele Wissenschaftler ihre revolutionären Ideen unter kryptischen Pseudonymen auf Open Access Plattformen? Sönke Bartling,…

Eureka
Benedikt Fecher

Wie Blockchain die Wissenschaft verbessern könnte

Die Blockchain-Technologie inspiriert auch Forscher zu neuen Anwendungen: Bei der Überprüfbarkeit von Ergebnissen, bei der Forschungsförderung und…

Titelbild Data
Benedikt Fecher

Could Blockchain provide the technical fix to solve science’s reproducibility crisis?

Blockchain technology has the capacity to make digital goods immutable, transparent, and provable. Sönke Bartling and Benedikt Fecher look at the technical aspects of blockchain and also discuss its application in the research world. Blockchain could strengthen science’s verification process, helping to make more research results reproducible, true, and useful.

Benedikt Fecher

Misconceptions about academic data sharing

Ein kürzlich veröffentlicher Leitartikel im New England Journal of Medicine behandelte den offenen Zugang zu Forschungsdaten. Nach…

Benedikt Fecher

Das Momentum nutzen – Denken wir bei Open Access weit genug?

Letzte Woche trat das Editorial Board der linguistischen Fachzeitschrift Lingua geschlossen zurück. Die Gruppe um den Chefredakteur Johan Rooryck,…

Sönke Bartling

Gedanken zur Plagiatsaffäre: Statt ständig Köpfe rollen zu lassen, sollten wir mal über unser Forschungssystem sprechen

Geschrieben von Sönke Bartling und Sascha Friesike. Es ist gut, dass über eine Verjährungsfrist für Plagiate diskutiert…

Jonas Kaiser

Collapsing Ivory Towers? A Hyperlink Analysis of the German Academic Blogosphere

Jonas und ich haben neulich eine kleine ad-hoc-Analyse deutschsprachiger Wissenschaftsblogs durchgeführt. Wir wollten wissen, wie und auf wen deutschsprachige Wissenschaftsblogs verlinken, um herauszufinden, ob diese neue, nicht-disziplinäre Cluster bilden (tun sie), ob auch Nicht-Wissenschaftler wissenschaftliche Blogs schreiben (tun sie), ob Wissenschaftler auch Nicht-Wissenschaftler wahrnehmen (tun sie) und welche Quellen für sie relevant sind (andere Blogs) bzw. nicht relevant sind (klassische Massenmedien). Die detaillierten Ergebnisse unserer Hyperlink-Analyse könnt ihr hierunter (auf Englisch) lesen.

Sascha Friesike

Reputation Instead of Obligation: Why We Need to Forge New Policies to Motivate Academic Data Sharing

Authors Sascha Friesike*1,2, Benedikt Fecher1,3, Marcel Hebing3,  Stephanie Linek4 Affiliations 1Alexander von Humboldt Institute for Internet and…

Benedikt Fecher

Academia is a Reputation Economy

In autumn 2014, my colleagues and I conducted a survey on academic data sharing among 1564 researchers…

Kaja Scheliga

Open Science als Soziales Dilemma

Die Idee von Open Science, Wissenschaft so transparent wie möglich zu gestalten, wird von vielen WissenschaftlerInnen befürwortet,…

Benedikt Fecher

Wie die Vergangenheit die Zukunft bestimmt. Die Pfadabhängigkeit des wissenschaftlichen Publizierens

QWERTZ-Welten: Eine Kulturgeschichte der Schreibmaschine Im Jahr 1867 erfand Christopher Latham Sholes eine primitive Schreibmaschine. Einer ihrer…

Benedikt Fecher

Open Science – Wie ich Partizipationsprämissen ergründen möchte und Ihr mit dabei helfen könnt

von Benedikt Fecher Scientopia – die schöne neue Welt der offenen Wissenschaft Willkommen in Scientopia, das Schlaraffenland aller…