Zum Inhalt springen

Forschungsthema im Fokus

Offene Hochschulbildung

Offene Bildung (Open Education) verfolgt das Ziel, Wissen in verschiedenen Gemeinschaften zu teilen und den Zugang zu Bildung zu erweitern. Das gilt für jeden Menschen, unabhängig vom Hintergrund, digitalen Fähigkeiten, Finanzen oder Wohnort. In diesem Kontext spielen Universitäten, Verlage und Bibliotheken eine entscheidende Rolle bei der Verwaltung des Zugangs zu Wissen und offenen Bildungsressourcen. In unserer Forschung zur offenen Bildung untersuchen wir diese Schlüsselakteure, ihre Praktiken und suchen nach einer gerechteren Zukunft für die Bildungstechnologie im Kontext sich entwickelnder Trends und Lösungen.

Unsere Forschung zu offener Bildung

In einer idealen Welt dient Bildung als Brückenbauer und ein großer Ausgleichsfaktor. In dieser bringt sie unterschiedliche Gruppen von Menschen zusammen, um kollektiv daran zu arbeiten, Wissen zu erweitern, Bildungstechnologien (im Englischen: Educational Technology oder EdTech) und offene Bildung haben das Potenzial, zu diesem Ziel beizutragen. Sie ermächtigen Menschen jederzeit und überall auf Bildungsressourcen zuzugreifen.

Zugang zu Bildungstechnologien

Obwohl es potenziell unzählige Bildungswerkzeuge und -lösungen gibt, haben nicht alle aufgrund verschiedener Gründe den gleichen Zugang zu ihnen. Nicht alle Schüler*innen verfügen beispielsweise über die notwendigen technischen Ressourcen wie Computer oder Tablets. Auch können sie sich die Kosten für EdTech-Tools nicht leisten. Ebenso variieren bei einzelnen Lehrkräften die digitale Kompetenz, die technische Expertise und die pädagogischen Fähigkeiten, um einen digitalen Unterricht erfolgreich gestalten zu können. Zudem unterscheiden sich Institutionen in den Ressourcen, die sie für den Online-Unterricht und die Infrastruktur offener Bildung bereitstellen können, einschließlich Finanzierung und IT-Dienstleistungen.

Daher können neu aufkommende Bildungstechnologien unbeabsichtigt die Unterschiede zwischen denjenigen mit Zugang und ohne Zugang zu digitalen Bildungsressourcen verschärfen – und das, obwohl sie angeblich Ungleichheiten verringern sollen.

Offene Hochschulbildung

Am HIIG vertreten wir die Ansicht, dass Bildungstechnologie und offene Bildung Hand in Hand gehen. Obwohl frei verfügbare Technologie (Open Access) vor zahlreichen Herausforderungen steht, hat sie das Potenzial, Menschen miteinander zu verbinden. Unser Hauptaugenmerk liegt hierbei auf offener Bildung, insbesondere im Bereich der Hochschulbildung und des Wissenschaftssystems. Wir wollen Institutionen und Einzelpersonen mit den nötigen Werkzeugen und dem Wissen ausstatten, damit sie die Einsatzmöglichkeiten von offenen Bildungsressourcen und -methoden voll ausschöpfen.

Unsere Forschung untersucht, wie wir die Chancen für alle erhöhen können,von offenen Bildungsressourcen und -technologien zu profitieren. Und das unabhängig von ihrem Hintergrund. Dazu gehört die Erforschung aktueller Trends in der Bildungstechnologie, das Aufdecken von Ungleichheiten innerhalb wissenschaftlicher Praktiken und das Untersuchen der Erfahrungen von Pädagog*innen, Schüler*innenn und anderen Bildungsfachleuten. Wir untersuchen auch verschiedene Bildungstechnologiewerkzeuge und Online-Formate und betonen Open-Source-Methoden zur Wissensverbreitung.

Aktuell erkunden wir, wie Hochschulen Bildungstechnologie für eine verbesserte Wissensvermittlung nutzen können. Zudem entwickeln wir kontinuierlich offene Bildungsressourcen und Leitfäden für Praktiker*innen.

Darüber hinaus glauben wir, dass gemeinsame Bemühungen unerlässlich sind, um die Herausforderungen der offenen Bildung zu bewältigen. Aus diesem Grund untersuchen wir im Forschungsprojekt "Scholar-led Plus" nachhaltige Verlagsinfrastrukturen für Open-Access-Zeitschriften. Viele unserer Initiativen sehen enge Partnerschaften mit Schlüsselpraktiker*innen, Branchenexpert*innenund anderen Stakeholdern vor, um Best Practices und Lösungen für eine offene Bildung zu entwickeln und umzusetzen.

Aus dem HIIG-Channel

Digital & Disziplinlos

Digitalisierung und Bildung

Welche Chancen bietet uns die digitale Bildung in der Zukunft? Unser assoziierter Forscher Dr. Benedikt Fecher geht dieser komplexen Frage nach.

Open Educational Resource

Making Sense of the Future

Wie können wir unsere digitale Zukunft verstehen? Erfahren Sie mehr über unser Toolkit "Making sense of the Future", das digitales Lernen auf spielerische Art und Weise angeht.

Digitaler Salon

Chatbot potentia est!

Warum sollten wir ChatGPT vielleicht mit Vorsicht genießen und wie können wir in Zukunft mit antrainierten Verzerrungen und falschen Daten umgehen? Wir diskutieren in dieser Ausgabe des Digitalen Salons.

Aus dem HIIG-Blog

Freie Technologien für die ganze Welt – warum Open-Source-Hardware von öffentlichem Interesse ist

Open source hardware (OSH) is an essential approach to public interest technology, not unlike well-maintained infrastructure. While OSH is a field with a range of challenges, we see tremendous potential...

Wie wir Kunst für den akademischen Wissenstransfer nutzen

Als Kunstkollektiv denken wir über den akademischen Elfenbeinturm hinaus, indem wir unsere akademische Arbeit in Kunstinstallationen für die breitere Öffentlichkeit übersetzen. In unserer aktuellen Arbeit, AI Oracle, laden wir die…

Rascher digitaler Wandel: Wie ist der Stand in den Universitäten?

Weltweit bedingte COVID-19 eine beispiellose digitale Wende von Hochschuleinrichtungen. Dieser rasche Übergang verdeutlichte sowohl Barrieren als auch Ungleichheiten zwischen den Institutionen, weckte aber auch gleichzeitig Innovationsgeist. The spring of 2020…