Zum Inhalt springen
2 Quechuas, die auf einer grünen Wiese sitzen und im Sonnenlicht auf ihre Smartphones schauen, was folgendes symbolisiert: Was sind indigene Perspektiven der Digitalisierung? Die Quechuas in Peru zeigen Offenheit für die Anforderungen an das Wachstum ihrer digitalen Wirtschaft.
27 März 2024

Digitalisierung erkunden: Indigene Perspektiven aus Puno, Peru

Indigene Gemeinschaften bieten wertvolle Einblicke in Alternativen zu unserer typischen globalen Wirtschaft und wie man nachhaltige digitale Unternehmen aufbauen kann. In diesem Blogbeitrag reflektiert Paul Vilchez seine Beobachtungen während eines kürzlichen Besuchs bei Quechua-Gemeinschaften in Puno, Peru. Hier erweisen sich digitale Technologien als Instrument der Ermächtigung und der wirtschaftlichen Unabhängigkeit. Was können wir aus der Verbindung von traditioneller Weisheit und Innovation lernen, um unseren Ansatz für den Aufbau digitaler Unternehmen neu zu gestalten?

Innerhalb der Management- und Organisationsforschung hat die indigene Literatur zunehmend Aufmerksamkeit als Alternative zu westlichen Prinzipien gefunden. Letztere sind weitgehend für die Umwelt- und sozialen Probleme verantwortlich, mit denen die heutige Welt konfrontiert ist. Die Digitalisierung kann zwar für das gesellschaftliche Wohl genutzt werden, aber große digitale Plattformen werden zum Beispiel dafür kritisiert, auf kommerziellen Werten zu beruhen. Daher können verschiedene indigene Perspektiven der Digitalisierung wertvolle Einblicke bieten, wie wir digitale Projekte nachhaltig lenken können. In diesem Blogbeitrag teile ich meine Reflexionen aus einem kürzlichen Besuch bei Quechua-Gemeinschaften in Puno, Peru. Puno ist eine Region im Süden Perus, in der sich 90,8% der Bevölkerung als indigen identifizieren. Darüber hinaus ist die Muttersprache von 42% der Bevölkerung Quechua, die auch die offizielle Sprache der Inka war. Im Laufe der Jahre haben die Quechuas – zusammen mit anderen indigenen Gruppen in der Region – ihre Traditionen bewahrt und dafür gekämpft, autochthon zu bleiben und ihre Länder zu schützen. Im Gespräch mit lokalen Unternehmer*innen und Menschen aus städtischen und ländlichen Gebieten erfuhr ich mehr über den emanzipatorischen Wert digitaler Technologien, die Herausforderungen beim Wachstum des digitalen Sektors und wie ihre anzestralen Prinzipien und Traditionen neue Entwicklungen in der Region beeinflussen.

Emanzipatorischer Wert digitaler Technologien 

Quechua-Gemeinschaften in Puno haben die Landwirtschaft weitgehend als ihre Hauptwirtschaftstätigkeit beibehalten. In den letzten Jahrzehnten haben sie sich jedoch auch mit ethnischem Tourismus und handwerklicher Produktion als zusätzliche und wirkungsvolle Projekte beschäftigt. Digitale Technologien haben den Quechuas geholfen, in diesen Branchen von externen Akteur*innen unabhängig zu werden, die vorher Preise und Zeitpläne diktierten. Zum Beispiel war der Tourismus in Puno innerhalb Perus im Vergleich zu anderen Teilen des Landes gering und Reisebüros bevorzugten bestimmte Städte mehr als andere. Digitale Dienstleistungsplattformen, wie z.B. zur Vermittlung von Unterkünften, spielen eine wichtige Rolle bei der autonomen Entwicklung des Tourismus in der Region, da sie es den Quechuas ermöglichen, direkt mit Gästen in Kontakt zu treten. Zum Beispiel wird die Insel Taquile im Titicacasee Touristen oft als halbtägige Bootstour ab der Stadt Puno verkauft. Das ändert sich, da mehr Bewohner*innen von Taquile Lodges bauen und Touristen dazu überreden, länger in der Gegend zu bleiben. Ein weiteres Beispiel für den emanzipatorischen Wert digitaler Technologien ist die Nutzung sozialer Medien, da sie den Verkauf von Kunsthandwerk während der verheerenden wirtschaftlichen Turbulenzen der COVID-19-Pandemie ermöglicht haben. Die Nutzung digitaler Technologien innerhalb der Quechua-Gemeinschaften nimmt also zu und spielt eine wichtige Rolle in den lokalen Volkswirtschaften. Sie verwenden jedoch derzeit hauptsächlich digitale Basistechnologien wie soziale Medien und Apps. Daher stellt sich die Frage, wie groß das Potenzial für das Wachstum der digitalen Wirtschaft in dieser Region ist.

Auf dem Weg zu einer größeren digitalen Wirtschaft

Es ist wichtig zu bedenken, dass der Kontext indigener Gemeinschaften oft mit einer Geschichte der Unterdrückung einhergeht. Quechuas in Peru litten unter Systemen der Zwangsarbeit (sogenanntem Pongaje), hohen Steuern und anderen Ungerechtigkeiten. Folglich leben viele Gemeinschaften heute in extremer Armut. Während die Region über recht moderne städtische Gebiete wie Juliaca und die Stadt Puno verfügt (ich fand sogar ein Fitnessstudio, bei dem die Mitglieder mit einem Gesichtserkennungssystem erfasst wurden), ist der Zugang der ländlichen Gemeinden zu digitalen Technologien eher begrenzt. Zum Beispiel variiert die Internetabdeckung stark zwischen den Siedlungen (auf den Inseln Amantani und Taquile gibt es nur einen zuverlässigen Internetanbieter). Gleichzeitig ergaben Gespräche mit Bildungsfachleuten, dass die meisten Schulen (und kommunalen Bibliotheken) keine Computerräume haben, was einen dringenden Bedarf an Schulungen in grundlegenden Computerkenntnissen für Lehrer*innen und Schüler*innen darstellt. Wie in diesen ersten Abschnitten beschrieben, bietet die Region Puno interessante Beispiele für die Implementierung digitaler Technologien, zeigt aber auch eine große Lücke bei der Bereitstellung digitalen Zugangs und Trainings für die Menschen dort auf.

Entwicklung im Rahmen anzestraler Prinzipien

Trotz einiger erster kleiner Initiativen fehlt es in dieser Region an Beispielen für größere digitale Projekte. Da sich die Region jedoch zunehmend mit digitalen Technologien befasst, ist es wichtig, die Lebensweise der Quechuas zu berücksichtigen, um sich eine authentische digitale Wirtschaft vorstellen zu können. Die Lebensweise der Quechuas beruht auf der Achtung und der Abhängigkeit von der Natur und ihren Gemeinschaften. Unter den vielen uralten Ritualen und Prinzipien sind auch die Huldigung der Pachamama und des Ayni. Zu Ehren der Pachamama bieten Menschen ihre beste Ernte und weitere Geschenke als Opfergaben für Mutter Erde an. Trotz der Existenz eines offiziellen Feiertages im August, finden diese Opfergaben meistens privat statt. Ayni ist das Prinzip von “heute für dich, morgen für mich”, das sich in einem Geist der Gegenseitigkeit und Zusammenarbeit bei der Arbeit widerspiegelt. Dieses Prinzip wird oft mit dem Bau von Häusern in Verbindung gebracht, bei dem Mitglieder einer Gemeinschaft für ganze Tage zusammenkommen, um das Haus eines anderen Mitglieds zu bauen. Einfache Konstruktionen können bis zu zwei Tage dauern. Vom zukünftigen Hausbesitzer*innen wird im Gegenzug erwartet, am Bau von Häusern für andere Gemeindemitglieder teilzunehmen. 

Diese starke Fürsorge für die Natur und die Gemeinschaft zeigt sich auch bei Unternehmer*innen. Ein Fall, der mir während meines letzten Besuchs besonders aufgefallen ist, ist der des Solidaritätstourismus, ein Konzept, das mir vom Besitzer einer bekannten Lodge vorgestellt wurde. Er beschränkt sein Geschäft absichtlich nur auf die Vermietung von Unterkünften, weil er der Meinung ist, dass seine ganze Gemeinde vom Tourismus profitieren sollte und nicht nur seine Familie. Nebenher unterstützt er andere Mitglieder seiner Gemeinde bei verwandten und sogar konkurrierenden Unternehmungen (z. B. Lebensmittel, Transport usw.). Die Huldigung der Pachamama und des Ayni sind nur einige Beispiele für das reiche und lebendige Weltbild der Quechua-Gemeinschaften in Peru.

Indigene Perspektiven der Digitalisierung anerkennen (Abschließende Gedanken)

Es gibt ein zunehmendes Interesse, die Stimmen indigener Völker in die Entwicklung digitaler Projekte einzubeziehen. Dennoch sind die Barrieren für eine gerechte Einbeziehung in verschiedenen Teilen der Welt nach wie vor sehr präsent. Die Beteiligung der Quechuas aus Puno an der digitalen Wirtschaft steht noch am Anfang. Die weitere Unterstützung ihrer Einbindung durch digitales Lernen und barrierefreien Zugang kann diesen Prozess beschleunigen und gleichzeitig eine Maßnahme zum Schutz der Identität dieser Gemeinschaften darstellen. Schließlich ist es wichtig, die Rahmenbedingungen, durch die digitale Projekte umgesetzt werden, weiter zu hinterfragen und Projekte zu unterstützen, die Alternativen zu unserer typischen globalen Wirtschaft bieten. Die Region Puno hat im Bereich der digitalen Wirtschaft noch Raum zum Wachsen. Aber ihre Prinzipien, ihre Lebensweise und die Art und Weise, wie diese in unternehmerischen Vorhaben umgesetzt werden, können sowohl Einheimische als auch Menschen aus aller Welt inspirieren, nachhaltige digitale Unternehmen aufzubauen.

Quellen

Dijck, J. van. (2020). Governing digital societies: Private platforms, public values. Computer Law & Security Review, 36, 105377. https://doi.org/10.1016/j.clsr.2019.105377 

Gregori, P., & Holzmann, P. (2020). Digital sustainable entrepreneurship: A business model perspective on embedding digital technologies for social and environmental value creation. Journal of Cleaner Production, 272, 122817. https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2020.122817 

Salmon, E., Chavez R., J. F., & Murphy, M. (2023). New Perspectives and Critical Insights from Indigenous Peoples’ Research: A Systematic Review of Indigenous Management and Organization Literature. Academy of Management Annals, 17(2), 439–491. https://doi.org/10.5465/annals.2021.0132 

Traxler, J. (2019). Only Connect—Indigenous Digital Learning. Interaction Design and Architecture(s), 41, 7–23. https://doi.org/10.55612/s-5002-041-001 

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Paul Vilchez

Assoziierter Forscher: Innovation, Entrepreneurship & Gesellschaft

Aktuelle HIIG-Aktivitäten entdecken

Forschungsthemen im Fokus

Das HIIG beschäftigt sich mit spannenden Themen. Erfahren Sie mehr über unsere interdisziplinäre Pionierarbeit im öffentlichen Diskurs.

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

eine mehrfarbige Baumlandschaft von oben, die eine bunte digitale Publikationslandschaft symbolisiert

Diamond OA: Für eine bunte, digitale Publikationslandschaft

Der Blogpost macht auf neue finanzielle Fallstricke in der Open-Access-Transformation aufmerksam und schlägt eine gemeinschaftliche Finanzierungsstruktur für Diamond OA in Deutschland vor.

ein Haufen zusammengeknüllter Zeitungen, die Desinformation im Netz repräsentieren

Desinformation: Überschätzen wir uns wirklich selbst?

Wie bewusst sind wir im Umgang mit Desinformation im Internet und vermittelt der öffentliche Diskurs ein ausgewogenes Bild der Reichweite von Desinformationen?

Welche Skills braucht man heutzutage auf dem Arbeitsmarkt?

Im Wettlauf gegen die Maschinen: Skills für die Zukunft

Welche Skills brauchen Arbeitnehmer*innen, um mit dem wandelnden Arbeitsmarkt Schritt halten zu können? Die Untersuchung einer der weltweit größten Online-Freelancer-Plattformen gibt wichtige Einblicke.