Zum Inhalt springen
24 August 2012

Digitaler Salon auf DRadio Wissen


Das HIIG kommt ins Radio! Im Digitalen Salon (pdf Flyer) suchen wir Antworten auf die Fragen der vernetzten Gegenwart. Das Kooperationsprojekt von DRadio Wissen und dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) lädt Sie ein, sich an dieser Suche zu beteiligen.

Am nächsten Freitag, den 31.08. diskutieren wir zum ersten Mal um 18:30 Uhr am Berliner Bebel Platz 1 / Ecke Unter den Linden über “Masse und Macht im digitalen Zeitalter”:

Welche Relevanz haben Schwärme, Communities und Shitstorms? Sind eDemocracy und eParticipation tatsächlich die Neuerfindung der Demokratie? Und ist Crowdcontrol mehr als nur ein temporäres Netzphänomen über das Verteidigungsminister stürzen oder Parlamentarier ihre Doktortitel verlieren?

Es diskutieren:

  • Anke Domscheit-Berg, langjährgige Managerin bei Microsoft und heute Netzaktivistin mit den Schwerpunkten Open Data und Open Government
  • Prof. Wolfgang Schulz, Gründungsdirektor des HIIG und Direktoriumsmitglied des Hans-Bredow-Institut in Hamburg
  • Martin Heidingsfelder, Internetunternehmer und Gründer der Plagiatsjägerplattform Vroni-Plag
  • Stefan Groß-Selbeck, Vorstandsvorsitzender der XING AG

Moderation Vera Linß, DRadio Wissen

Die Veranstaltung ist öffentlich und wir würden uns freuen, Sie als Gast im Digitalen Salon begrüßen zu dürfen. Im Anschluss an den Talk erwarten wir Sie außerdem zu guten und gemütlichen Gesprächen bei Wein, Brezeln und DJ-Musik.

Natürlich kann man die Sendung zur gegebenen Zeit auch per Livestream von DRadio Wissen verfolgen, und zwar unter: http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=4&stream=4

Martin Pleiss

Aktuelle HIIG-Aktivitäten entdecken

Forschungsthemen im Fokus

Das HIIG beschäftigt sich mit spannenden Themen. Erfahren Sie mehr über unsere interdisziplinäre Pionierarbeit im öffentlichen Diskurs.

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Das Foto zeigt Hände nebeneinander. Das symbolisiert die Integration von Geschlecht und Inklusivität in digitale Kulturpolitiken.

Geschlecht und Inklusivität in digitalen Kulturpolitiken: Erkenntnisse aus Berlin und Barcelona

Können Berlins und Barcelonas integrativer Umgang mit der Digitalisierung als Blaupause für eine neue europäische Kulturpolitik im digitalen Zeitalter dienen?

Das Bild zeigt bunte Puzzleteile. Sie repräsentieren, dass KI für den Umweltschutz nur ein kleiner Teil von vielen sein kann, um unseren Planeten zu schützen.

Ein kleiner Teil von vielen – KI für den Umweltschutz

Welche Rolle spielt KI in Anwendungen für den Umweltschutz? Dieser Blogbeitrag wirft einen Blick auf deutsche Projekte, die KI zu diesem Zweck einsetzen.

Eine Hand hält eine digitale Karte auf einem Smartphone. Dies repräsentiert GIS-Technologie und Geodaten.

Wege durch das Großstadtlabyrinth: GIS-Technologie und die Grenzen zwischen digitaler und physischer Infrastruktur

Mit der Entwicklung von GIS-Technologie stellt sich die Frage, ob digitale Karten wie physische öffentliche Infrastrukturen behandelt werden sollten.