Bildschirmfoto 2014-03-04 um 14.42.57

Digital ist… – Partnerschaft Wissenschaftsjahr 2014

19 Februar 2014

‘Zukunftsprojekt Erde‘, ‘Die Demografische Chance‘ und jetzt ‘Die Digitale Gesellschaft‘. Erstmals widmet sich das 2000 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und ‘Wissenschaft im Dialog‘ (WiD) initiierte Wissenschaftsjahr dem Internet.

Ein Jahr lang richtet sich der Fokus von Forscherinnen und Forschern auf die fortschreitende Digitalisierung. Mit zahlreichen Podiumsdiskussionen, Ausstellungen und Lehrveranstaltungen soll die Gesellschaft auf die Forschung im digitalen Bereich aufmerksam gemacht werden, das Interesse von Schülerinnen und Schülern gefördert und der Austausch unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erleichtert werden.

Wenn am 19.02.2014 Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka  das Wissenschaftsjahr feierlich eröffnet, dann ist auch das Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) als Partner dabei. Direktorin Prof. Dr. Jeanette Hofmann wird zur Auftaktveranstaltung an der Podiumsdiskussion  ‘Wie gestalten wir die Zukunft der digitalen Gesellschaft?‘ teilnehmen.

Das HIIG beteiligt sich am Wissenschaftsjahr unter anderem mit Sondersendungen im Digitalen Salon und Gastbeiträgen unserer Forscherinnen und Forscher, die Teil der ‘Forschungsbörse im Wissenschaftsjahr‘ sind. Die Forschungsbörse beinhaltet eine Datenbank von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die 2014 an Schulen und Volkshochschulen gehen um über ihre Forschungsdisziplin im Rahmen der digitalen Gesellschaft zu berichten und ihre Erkenntnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen. Das HIIG Team (z.B.: Benedikt Fecher) finden Sie am besten über die Lokalisierungsfunktion.

Der Digitale Salon findet 2014 komplett als Partner-Veranstaltung des Wissenschaftsjahrs statt. In den drei geplanten Sondersendung wird darüber hinaus ein Schwerpunkt auf gesellschaftliche Themen gelegt.

Im Verlauf dieses Jahres werden viele unserer Forschungsergebnisse eine Schnittmenge mit dem Thema des Wissenschaftsjahrs aufweisen. Über unsere bekannten Kommunikationskanäle werden wir Sie darüber entsprechend informieren.

 

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Eine afrikanische Perspektive auf künstliche Intelligenz

Während alle Augen auf westliche Industrienationen gerichtet sind, sorgt sich der nigerianische Menschenrechtsanwalt Olumide Babalola um die KI-Regulierung innerhalb Afrikas. Er befürchtet, dass einige Länder die repressiven Gesetzgebungen ihrer Nachbarn...

Der Wettlauf der Staaten um künstliche Intelligenz

Kaum ein Schlagwort beflügelt die Phantasie der Technikbranche so sehr wie „künstliche Intelligenz“ (KI). Aber nicht nur Giganten wie Google, Facebook, Baidu oder Alibaba versuchen, sich gegenseitig mit neuen Anwendungen...

Mehr Energie für die Energie

Was, wenn der gesamte Fortschritt der Gesellschaft vom zukünftigen Energiesystem abhängt? Zumindest argumentieren so Vordenker wie Jeremy Rifkin. Die Liste der Herausforderungen, welche die Energiewende mit sich bringt, ist umfangreich...

1 Comment

  1. Veröffentlich von Alexanra am 21 Februar 2016 um 11:02 am

    Na so ein Mist, grad vom 14. bis 16. bin ich nicht da, ich dachte ich kf6nnte mir wengistens Donnerstags den Zug angucken, geht leider nicht

Hinterlassen Sie einen Kommentar