Zum Inhalt springen
GOR 15

Das HIIG auf der GOR 15 Konferenz

27 März 2015

Photo: Cornelius Puschmann, Kaja Scheliga, and Isabella Peters (before she and her colleagues won the poster prize)

This year, like last year, the HIIG was programme partner for the Internet & Society track at the General Online Research Conference in Cologne. Here are my impressions from the conference.

Last year we had a session on open science, this year we talked about citizen science. In the citizen science session I presented our current work based on multiple case study research on citizen science platforms in Germany. I focused on elements that are important for involving volunteers in citizen science projects and discussed them in the context of collective intelligence. Our second speaker was Lisa Pettibone (Naturkunde Museum, Berlin) who presented insights from an online consultation process that is part of creating a 2020 strategy for citizen science in Germany.

I particularly enjoyed Eszter Hargittai’s (Northwestern University) talk about the skill divide in online participation where she analysed differences in editing behavior on Wikipedia between men and women. In another session, she presented interesting findings on internet skills among the elderly, showing that financial circumstances have an influence on online abilities.

I was impressed by Suzy Moat’s (University of Warwick) excellent keynote about quantifying human behavior with internet data. Based on research she conducted with her colleagues, she showed that internet users from wealthier countries are more likely to search for information about the future, that patterns in searches for financial information on Wikipedia and Google might offer clues to subsequent stock market changes, and that people who live in places that are perceived as scenic or beautiful tend to report better wellbeing. It was a pleasure to listen to complex research results being presented with such clarity.

Dieser Beitrag ist Teil der regelmäßig erscheinenden Blogartikel der Doktoranden des Alexander von Humboldt Institutes für Internet und Gesellschaft. Er spiegelt weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wieder. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Kaja Scheliga

Ehem. Assoziierte Forscherin: Lernen, Wissen, Innovation

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Man sieht in Leuchtschrift das Wort "Ethical"

Digitale Ethik

Ob Zivilgesellschaft, Politik oder Wissenschaft – alle scheinen sich einig, dass die Neuen Zwanziger im Zeichen der Digitalisierung stehen werden. Doch wo stehen wir aktuell beim Thema digitale Ethik? Wie schaffen wir eine digitale Transformation unter Einbindung der Gesamtgesellschaft, also auch der Menschen, die entweder nicht die finanziellen Mittel oder aber auch das nötige Know-How besitzen, um von der Digitalisierung zu profitieren?  Und was bedeuten diese umfassenden Änderungen unseres Agierens für die Demokratie? In diesem Dossier wollen wir diese Fragen behandeln und Denkanstöße bieten.

Discover all 12 articles

Weitere Artikel

Call for Contributions: Infrastrukturen der Autonomie

Call for Contributions für die Konferenz „Infrastrukturen der Autonomie". Wir begrüßen Beiträge von Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen.

Person in wheelchair taking photos outside

Potenziale ausschöpfen: Hinderniserkennung mit KI für Barrierefreiheit

Hindernisse erschweren noch immer vielen den Alltag. KI hat das Potenzial, für mehr Barrierefreiheit zu sorgen. Der Blogbeitrag stellt vor, wie man sie mit offenen Trainingsdaten darauf trainieren kann.

Das Bild zeigt junge Menschen, die gemeinsam Lernen. Es symbolisiert die digitale Lehre

Wissen teilen: Auswirkungen von Covid-19 auf die digitale Lehre

Wie lassen sich durch die Covid-19-Krise offenbarte Ungleichheiten beim Zugang zu digitalen Ressourcen sowie mangelnde digitale Fähigkeiten bekämpfen?