GOR 15

Das HIIG auf der GOR 15 Konferenz

27 März 2015

Photo: Cornelius Puschmann, Kaja Scheliga, and Isabella Peters (before she and her colleagues won the poster prize)

This year, like last year, the HIIG was programme partner for the Internet & Society track at the General Online Research Conference in Cologne. Here are my impressions from the conference.

Last year we had a session on open science, this year we talked about citizen science. In the citizen science session I presented our current work based on multiple case study research on citizen science platforms in Germany. I focused on elements that are important for involving volunteers in citizen science projects and discussed them in the context of collective intelligence. Our second speaker was Lisa Pettibone (Naturkunde Museum, Berlin) who presented insights from an online consultation process that is part of creating a 2020 strategy for citizen science in Germany.

I particularly enjoyed Eszter Hargittai’s (Northwestern University) talk about the skill divide in online participation where she analysed differences in editing behavior on Wikipedia between men and women. In another session, she presented interesting findings on internet skills among the elderly, showing that financial circumstances have an influence on online abilities.

I was impressed by Suzy Moat’s (University of Warwick) excellent keynote about quantifying human behavior with internet data. Based on research she conducted with her colleagues, she showed that internet users from wealthier countries are more likely to search for information about the future, that patterns in searches for financial information on Wikipedia and Google might offer clues to subsequent stock market changes, and that people who live in places that are perceived as scenic or beautiful tend to report better wellbeing. It was a pleasure to listen to complex research results being presented with such clarity.

Dieser Beitrag ist Teil der regelmäßig erscheinenden Blogartikel der Doktoranden des Alexander von Humboldt Institutes für Internet und Gesellschaft. Er spiegelt weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wieder. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Terminator wird uns nicht retten

Neue Technologien wie KI eröffnen viele Chancen, bergen aber auch viele Risiken. Könnten wir nicht einfach den Umgang damit aus Science-Fiction-Filmen lernen, die bereits die großen Themen der KI durchgespielt...

Eine afrikanische Perspektive auf künstliche Intelligenz

Während alle Augen auf westliche Industrienationen gerichtet sind, sorgt sich der nigerianische Menschenrechtsanwalt Olumide Babalola um die KI-Regulierung innerhalb Afrikas. Er befürchtet, dass einige Länder die repressiven Gesetzgebungen ihrer Nachbarn...

Der Wettlauf der Staaten um künstliche Intelligenz

Kaum ein Schlagwort beflügelt die Phantasie der Technikbranche so sehr wie „künstliche Intelligenz“ (KI). Aber nicht nur Giganten wie Google, Facebook, Baidu oder Alibaba versuchen, sich gegenseitig mit neuen Anwendungen...

Hinterlassen Sie einen Kommentar