Zum Inhalt springen
Leakd

Big Data Leaks und die Zukunft des Journalismus

28 Juli 2016

Die Panama Papers waren nicht nur aufgrund ihres Inhalts interessant, sondern auch weil sie beispielhaft gezeigt haben, wie sich der Journalismus jene Leaks angeeignet hat, mit denen Wikileaks 2010 erstmal für Aufsehen gesorgt hat. Das ist einerseits wenig überraschend, da Journalisten tendenziell dazu neigen, Praktiken zu ‘normalisieren’ die ihre Rolle als Gatekeeper infrage stellen. Das bedeutet gleichzeitig jedoch nicht, dass Leaks ‘normal’ geworden sind und nichts verändert hätten. Im Gegenteil: Die Aneignung dieser Praktiken hat dazu beigetragen, eine Kultur des Teilens und der Kollaboration voranzubringen und – damit verbunden – datenjournalistische Praktiken zu etablieren. Beides wirft neue Fragen über die Identität und Rolle von Journalisten auf.

The Panama Papers have been described as “biggest leak in the history of data journalism” with approximately 11.5 million documents provided by an anonymous source to the German newspaper Süddeutsche Zeitung. For all the things that made the Panama Papers exceptional, they also represent the latest step in a development that roughly started in 2010, when WikiLeaks cooperated with The New York Times, The Guardian and Der Spiegel to publish the Afghan war logs. Since then, journalists worked on moving the concept of leaking away from radical Anonymous-style transparency advocacy and into traditional journalistic working routines and ethics. This fits into the general trend in journalism to ‘absorb’ practices that threaten to undermine its professional autonomy “into conventional hierarchies of newsgathering” (Wahl-Jorgensen 2014, 2588), a routine that has been described as ‘normalization’ (Singer 2005). Rather than seeing potentially disruptive practices like leaking or user-generated content as opportunities to fundamentally rethink journalism and the way news is ‘made’, journalists tend to rationalise them in a way that maintains their traditional role as gatekeepers of publicly relevant information.

The Panama Papers show how leaking has been normalised and how news media have positioned themselves as a viable alternative to dedicated leaking platforms like Wikileaks. However, the fact that leaking has been normalised doesn’t mean it didn’t change anything. Quite the contrary: normalisation is change, but not the radical and ‘disruptive’ type of change that is popular when it comes to new technologies. By ‘routinising’ the way journalists deal with and rationalise leaking, and by fitting leaking as a concept into their professional identity, big leaks have contributed to two larger developments that increasingly shape investigative journalism: advances in data journalism and automation, and a culture of collaboration and sharing. Both developments expand the agency of journalists, but also raise new questions about the identity and role of journalism. Yet the history of normalisation should make us sceptical of grand narratives proclaiming the ‘disruption’ of journalism. Journalists will be forced to re-articulate their professional identity and role, but they will most likely do so in ways that preserve traditional journalistic values, practices, ethics and the role as a gatekeeper of publicly relevant information.

Read the full article by Stefan Baack on Internet Policy Review.

Foto: Bearbeitet, Original von User Poster Boy / flickrCC BY 2.0


Referenzen

  • Singer, Jane B. 2005. “The Political J-Blogger: ‘Normalizing’ a New Media Form to Fit Old Norms and Practices.” Journalism 6 (2): 173–98. doi:10.1177/1464884905051009.
  • Wahl-Jorgensen, Karin. 2014. “Is WikiLeaks Challenging the Paradigm of Journalism? Boundary Work and Beyond.” International Journal of Communication 8: 2581–92. http://ijoc.org/index.php/ijoc/article/view/2771.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Stefan Baack

Ehem. Assoziierter Forscher

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Man sieht in Leuchtschrift das Wort "Ethical"

Digitale Ethik

Ob Zivilgesellschaft, Politik oder Wissenschaft – alle scheinen sich einig, dass die Neuen Zwanziger im Zeichen der Digitalisierung stehen werden. Doch wo stehen wir aktuell beim Thema digitale Ethik? Wie schaffen wir eine digitale Transformation unter Einbindung der Gesamtgesellschaft, also auch der Menschen, die entweder nicht die finanziellen Mittel oder aber auch das nötige Know-How besitzen, um von der Digitalisierung zu profitieren?  Und was bedeuten diese umfassenden Änderungen unseres Agierens für die Demokratie? In diesem Dossier wollen wir diese Fragen behandeln und Denkanstöße bieten.

Discover all 12 articles

Weitere Artikel

Call for Contributions: Infrastrukturen der Autonomie

Call for Contributions für die Konferenz „Infrastrukturen der Autonomie". Wir begrüßen Beiträge von Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen.

Person in wheelchair taking photos outside

Potenziale ausschöpfen: Hinderniserkennung mit KI für Barrierefreiheit

Hindernisse erschweren noch immer vielen den Alltag. KI hat das Potenzial, für mehr Barrierefreiheit zu sorgen. Der Blogbeitrag stellt vor, wie man sie mit offenen Trainingsdaten darauf trainieren kann.

Das Bild zeigt junge Menschen, die gemeinsam Lernen. Es symbolisiert die digitale Lehre

Wissen teilen: Auswirkungen von Covid-19 auf die digitale Lehre

Wie lassen sich durch die Covid-19-Krise offenbarte Ungleichheiten beim Zugang zu digitalen Ressourcen sowie mangelnde digitale Fähigkeiten bekämpfen?