Pablo Beytía

Pablo Beytía ist Fellow im Forschungsprogramm „Wissen & Gesellschaft“ des HIIG, sowie Doktorand am Fachbereich Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der chilenischen Kommission für Wissenschaft und Technologie (CONICYT). Seine Doktorarbeit konzentriert sich auf die globale Strukturierung biographischer Informationen im mehrsprachigen Wikipedia und analysiert Themen wie geopolitische Ungleichheiten im digitalen kollektiven Gedächtnis, soziale Bedingungen für die Informationskonzentration und Theorien über die Macht digitaler Plattformen. Bevor er sich auf das spezialisierte, was man als „digitale Wissenssoziologie“ bezeichnen könnte, konzentrierte sich Pablo auf die Sozialtheorie (insbesondere Freiheitstheorien, das Thema seines ersten Buches) und die soziale Entwicklung (z.B. Armut, urbane Segregation und subjektives Wohlbefinden).

Pablo ist Soziologe mit einem geisteswissenschaftlichen und computergestützten sozialwissenschaftlichen Hintergrund und hat einen Master-Abschluss in Soziologie der Katholischen Universität von Chile und einen Master-Abschluss in Philosophie der Universität von Chile. Bevor er zum HIIG kam, war er als Gastforscher am Zentrum für Interdisziplinäre Methoden der Universität Warwick (Großbritannien), der Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS) und dem Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS) tätig. Außerdem war er Direktor des Sozialforschungszentrums der internationalen NGO „TECHO“ (die sich der Arbeit mit Slums und stark segregierten Bevölkerungsgruppen in Lateinamerika widmet), Berater des Innenministeriums der chilenischen Regierung und Dozent an der Katholischen Universität von Chile, der Universität Diego Portales und der Alberto-Hurtado-Universität.

Um mehr über seine Arbeit zu erfahren, ist auf seine Profile auf ResearchGateAcademia und Google Scholar zu verweisen.

Pablo Beytía | HIIG

Position

Fellow: Wissen & Gesellschaft