Zum Inhalt springen
SHARE
04 März 2015

Die akademische Welt ist eine Reputationswirtschaft

Im Herbst 2014 haben HIIG-Forscher Benedikt Fecher und seine KollegInnen eine Umfrage zum akademischen Datenaustausch unter 1564 Forschenden in Deutschland durchgeführt – eine Folgestudie zu ihrer Arbeit „What Drives Academic Data Sharing“? In der Umfrage haben sie Forschende zu ihrem Umgang mit Forschungsdaten, ihrer Publikationskultur und insbesondere darüber befragt, was sie davon abhält, Daten anderen zugänglich zu machen.

One has to know that reusing data is often regarded as the next big thing in academic research. It encourages collaboration among researchers and allows finding synergies in the laborious task of collecting data. Moreover, it makes research results reproducible and allows using old data for new research questions. In short: It has the potential to foster scientific progress. It is not surprising that funding agencies, academic journals, policy makers, and researchers themselves increasingly demand open access to research data. With regards to research data, Neelie Kroes, the European Commissioner for Digital Agenda, says: “open access to research results will boost Europe’s innovation capacity“.

To some extent, however, open access to research data is just like the electric car that everyone likes but nobody drives. In our survey, only 13% of the researchers have ever made data available publicly. 37% of the respondents said that it is uncommon to share data in their community. At the same time, 88% would like to use data for their own research. The results bring out quite clearly the mismatch between the aspirations and the empirical reality. The bitter reality about Open Access to research data is that everyone likes the idea but nobody follows it through.

Last week, we published the first article based on the results of our survey. Our main argument is that academia is a reputation economy, an exchange system that is not driven by monetary incentives, nor the desire for scientific progress, but by individual reputation. Reputation is expressed in (high ranked journal) publications whereas sharing data receives not enough formal recognition. In our view, data sharing will only be widely adopted among research professionals if it pays in form of reputation. Policy measures that intend to foster research collaboration need to understand this aspect of academia. Successful measures must ascribe more value intermediate products, such as research data, more highly than it is the case now.

The article can be found on SSRN.

The questionnaire can be found on our Github Page.


Foto: Sharing is Caring von Niklas Wikström, CC BY-NC 2.0

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Benedikt Fecher, Dr.

Forschungsprogrammleiter: Wissen & Gesellschaft

Forschungsthema im Fokus

Du siehst eine Bibliothek mit einer runden Treppe die sich in die höhe schraubt. Sie steht sinnbildlich für die sich stetig weiterentwickelnden digitalen Infrastrukturen unserer Wissensgesellschaft. You see a library with a round staircase that spirals upwards. It symbolises the constantly evolving digital infrastructures of our knowledge society.

Digitale Infrastrukturen der Wissensgesellschaft

In unserem Alltag nutzen wir technischen Werkzeuge und organisatorischen Systeme wie digitale Plattformen, um miteinander zu kommunizieren, zusammenarbeiten und Informationen austauschen.Digitale Technologien spielen somit eine immer entscheidendere Rolle in Bereichen wie der Forschung, Bildung, Wirtschaft oder Verwaltung. Wir untersuchen, wie diese digitalen Infrastrukturen für genutzt werden können, um Wissen zu schaffen, zu teilen und zugänglich zu machen.
Forschungsthema entdecken

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Weitere Artikel

Sind digitale Lieferketten eine Möglichkeit, die Industrie grüner zu machen?

Nachhaltige Industrie durch digitale Lieferketten?

Im Jahr 2021 wurden 25% der globalen Emissionen in der Industrie verursacht (IEA). Kann die digitale "Industrie 4.0" globalen Lieferketten zu mehr Nachhaltigkeit verhelfen?

Man sieht eine*n Lieferant*in eines Online-Lieferdienst für Essen auf einem Motorroller. Das Bild steht sinnbildlich für die Arbeitenden in der Gig Economy in Kenia. You see a delivery person from an online food delivery service on a scooter. The image is emblematic of the workers in the gig economy in Kenya.

Wege in eine sozial-gerechte Gig Economy in Kenia: Stakeholder Engagement und Regulierungsprozesse

Kenias Gig Economy wächst rasant, die Arbeitsbedingungen sind jedoch oft prekär. Wir haben die Lebensumstände von Gig-Workern untersucht.

Man sieht mehrer Spiegel, die in unterschiedlichen Formen angeordnet sind und verschiedene Oberflächen, wie den Himmel, eine Hauswand und so weiter widerspiegeln. Das Bild steht sinnbildlich für die vielen verschiedenen Bedeutungen von autonomen Systemen in unserer Gesellschaft. You see several mirrors arranged in different shapes reflecting different surfaces, such as the sky, a house wall and so on. The image is emblematic of the many different meanings of autonomous machines in our society.

Im Zeitalter der autonomen Maschinen?

Können Maschinen autonom sein – oder ist das ein Privileg des Menschen? Diese kategorische Frage dominiert viele Diskussionen über unser Verhältnis zu den (vermeintlich) intelligenten Maschinen. Doch bringt sie uns...