Zum Inhalt springen
cropped-header5

14.12. Workshop – Alexander von Humboldt und die Digital Humanities

03 Dezember 2012

Am 14.12. ab 13:00 Uhr laden wir zusammen mit Tobias Kraft von der Universität Potsdam zu einem Workshop rund um die Digital Humanities und Alexander von Humboldt ein. Aus der Veranstaltungswebseite:

Totaleindruck, Weltbeschreibung, Wechselwirkung. Diese Attribute eines Humboldtschen Weltbewusstseins faszinieren noch heute. Sie artikulieren ein Denken, das sich überall in seinem umfangreichen Werk wiederfindet: in den visuell hochinnovativen Arbeiten zur Pflanzengeographie, im Entwurf eines erdumspannenden Systems der Isothermen, im geognostischen Vergleich der Hemisphären, im historischen Studium der Weltkulturen oder im epistemologischen Anspruch seines fünfbändigen Kosmos. Es materialisiert sich auch in Alexander von Humboldts Arbeitspraxis, die schon in jungen Jahren ein Netzwerk aus Korrespondenz- und Projektpartnern über den ganzen Globus spannte und ein Leben lang gepflegt und erweitert wurde. Das erst kürzlich von der Staatsbibliothek zu Berlin erworbene Adressbuch ist das dafür vielleicht lebendigste Zeugnis.

Vor diesem Hintergrund eignet sich das Werk Alexander von Humboldts in besonderer Weise als Forschungsgegenstand der Digital Humanities. Als transdisziplinär organisierte, methodische Weiterentwicklung der ebenso objekt- wie textorientierten Kulturwissenschaften scheinen die Digital Humanities einen besonderen Zugriff auf dieses so umfangreiche und komplexe Werk zu ermöglichen.

Das weite Feld zwischen wissenschaftlicher Nutzung und der Nutzbarmachung von Ressourcen möchte dieser Workshop für die Alexander von Humboldt-Forschung weiter erschließen. So geht es darum, die bestehenden und zu entwickelnden Digitalisierungsprojekte zu Humboldts Werk zusammenzubringen und den Austausch zwischen den einzelnen Vorhaben zu fördern.

Die sieben Beiträge des Workshops bringen Spezialisten der Wissenschaftsgeschichte, Linguistik, Literaturwissenschaft, Editionswissenschaft, Informatik, Informationswissenschaft und Romanistik an einen Tisch. Sie spiegeln die ebenso notwendige wie fruchtbare disziplinäre Vielfalt der Digital Humanities.

Tobias Kraft, Universität Potsdam

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das vollständige Programm und mehr aktuelle Informationen gibt es hier: http://avhdh.wordpress.com/programm/

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung der Autorinnen und Autoren und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Martin Pleiss

HIIG Monthly Digest

Jetzt anmelden und  die neuesten Blogartikel gesammelt per Newsletter erhalten.

Man sieht in Leuchtschrift das Wort "Ethical"

Digitale Ethik

Ob Zivilgesellschaft, Politik oder Wissenschaft – alle scheinen sich einig, dass die Neuen Zwanziger im Zeichen der Digitalisierung stehen werden. Doch wo stehen wir aktuell beim Thema digitale Ethik? Wie schaffen wir eine digitale Transformation unter Einbindung der Gesamtgesellschaft, also auch der Menschen, die entweder nicht die finanziellen Mittel oder aber auch das nötige Know-How besitzen, um von der Digitalisierung zu profitieren?  Und was bedeuten diese umfassenden Änderungen unseres Agierens für die Demokratie? In diesem Dossier wollen wir diese Fragen behandeln und Denkanstöße bieten.

Discover all 12 articles