Adrian Haase studierte Rechtswissenschaft an der Bucerius Law School in Hamburg und an der Stellenbosch University (Südafrika) mit Schwerpunkten im Wirtschaftsstrafrecht und Gesellschaftsrecht. Im Mai 2013 schloss er das Referendariat mit dem Zweiten Staatsexamen ab und ist seit September 2013 Doktorand im Doktorandenkolleg des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft.

Als Mitglied des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kompetenznetzwerks für das Recht der zivilen Sicherheit in Europa (KORSE) beschäftigt er sich in seiner Dissertation mit der Bekämpfung von Cyberkriminalität im europäischen Verbund.


Journal Publikationen und Conference Proceedings:

Haase, A. (2015). Harmonizing substantive cybercrime law through European union directive 2013/40/EU – From European legislation to international model law? IEEE Explore Digital Library - First International Conference on Anti-Cybercrime (ICACC), 2015, 1-6. Publication details

Haase, A. (2015). Kongressbericht: Cyberkriminalität als internationale Herausforderung. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 2015(7-8), 422-425. Publication details

Andere Publikationen:

Haase, A., Züger, T. (2015). Hacktivismus = Cybercrime? Eine Replik auf die Studie des BKA zu Hacktivisten, . netzpolitik.org. Publication details

Organisation von Veranstaltungen:

Völkerrecht des Netzes
08.09.2014. Walter-Hallstein Institut, Berlin, Germany. Co-Organised by: Office of Foreign Affairs (National)

Emma Peters, Adrian Haase, Osvaldo Saldías, Dr., Ingolf Pernice, Prof. Dr. Dr.