Die im Netz entstehenden Öffentlichkeiten stützen sich in erster Linie auf Infrastrukturen oder Plattformen, die von privaten Unternehmen bereitgestellt werden. Die bisherige Forschung hat gezeigt, dass Online-Plattformen die Ausübung von Meinungsfreiheit nicht nur erleichtern, sondern in bestimmten Kontexten auch beschränken können. Diese scheinbar widersprüchlichen Ergebnisse spiegeln den hybriden Charakter einer quasi-öffentlichen Sphäre wider, welche nicht nur durch allgemeine Gesetze (public ordering) geregelt wird, sondern insbesondere auch durch Vorgaben, die von privaten Unternehmen (private ordering) aufgestellt werden.

Das Forschungsprojekt Meinungsfreiheit in quasi-öffentlichen Räumen befasst sich mit der Verknüpfung von öffentlichen und privaten Formen der Regulierung. Es untersucht, wie rechtlich geschützte Grundsätze mit privatwirtschaftlich betriebenen Plattformen und deren Infrastrukturen in Einklang gebracht werden. Dabei gilt es, herauszufinden, inwiefern zwischen den Menschenrechten – insbesondere dem aktiven und passiven Recht auf Meinungsfreiheit – und den ökonomischen Interessen der privatwirtschaftlich betriebenen Plattformen abgewogen wird. In Bezug auf Formen privater Regulierung von Meinungsfreiheit im Internet untersucht das Forschungsprojekt, welche Steuerungs- und Transparenzmechanismen diese Plattformen anwenden. Untersucht werden dabei sowohl die rechtliche Perspektive (etwa im Rahmen der Allgemeinen Nutzungsbedingungen), die technische Perspektive (in Bezug auf die Gestaltung der Plattform), als auch die soziale Perspektive (etwa in Form von öffentlichen Berichterstattungspraktiken). In einzelnen Fallstudien werden die auf Plattformen und in sozialen Netzwerken eingesetzten Mechanismen der Regulation und Transparenz identifiziert und evaluiert.

Journal Publikationen und Conference Proceedings:

Gollatz, K. (2014). Online Free expression in the Corporate Realm: Corporations‘ Policies and Practices Shaping Private Speech on Communication Platforms. Nova Acta Leopoldina, NF 119(403), 49-55. Publication details

Wagner, B., Gollatz, K., & Calderaro, C. (2013). Common Narrative – Divergent Agendas: The Internet and Human Rights in Foreign Policy. Conference Proceedings. International Conference on Internet Science. Brussels, April 9-11, 2013, 19-27. Publication details

Arbeitspapiere:

Wagner, B., Gollatz, K., & Calderaro, A. (2014). Internet & Human Rights in Foreign Policy: comparing narratives in the US and EU Internet Governance agenda. EUI Working Paper RSCAS; Centre for Media Pluralism and Media Freedom (CMPF), 2014/86. Publication details

Buchbeiträge und Kapitel:

Hofmann, J., Katzenbach, C., & Gollatz, K. (2013). Freedom on the Net Report Germany. In Kelly, S., Truong, M., Earp, M., Reed, L., Shahbaz, A., & Greco-Stoner, A. (Eds.), Freedom on the Net 2013 (pp. 302-321). New York, NY: Freedom House. Publication details

Bücher:

MacKinnon, R., Hickok, E., Bar, A., & Lim, H. with research contribution by Kirsten Gollatz (2015). Fostering Freedom Online: the Role of Internet Intermediaries. Paris, France: UNESCO/Internet Society. Publication details

Andere Publikationen:

Gollatz, K. (2016). 5 Questions to …. HIIG Blog. Publication details

Gollatz, K. (2014). Deutsche Telekom’s ’surveillance report‘ builds on a trend. Internet Policy Review. Publication details

Vorträge:

My place, my rules! Wie Plattformen entscheiden was wir online sagen können
Lange Nacht der Wissenschaften . Lange Nacht der Wissenschaften e.V.. Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Berlin, Germany: 11.06.2016

Kirsten Gollatz

"You own your content, but…" - Tracing changing notions of ownership over user content in social media platform policies
Media Trends 2015: Power and Media: Ownership, Sponsorship, Censorship (Session: Panel 8. Users and Consumers). Webster Vienna Private University's Media Communications department. Webster Vienna Private University, Vienna, Austria: 12.09.2015

Kirsten Gollatz

Panels:

Vorstellung der Studie "Das Bürger-Internet: Neutralität ist nicht genug" und Diskussion
Das Bürger-Internet: Neutralität ist nicht genug. Netopia | Forum for the Digital Society. Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Germany: 26.03.2015

Kirsten Gollatz

Moderation von Workshops und Panels:

Bedingungen für die Ausübung von Meinungsfreiheit im Internet
Gefährdet Big Data unsere Demokratie?. Vereinigung Deutscher Wissenschaftler VDW e.V., Ev. Akademie Villigst. Ev. Tagungsstätte Haus Villigst, Schwerte, Germany: 15.10.2016

Kirsten Gollatz

Intermediary liability, jurisdiction and extremist content
'The Role of Social Media and Internet Companies in Responding to Violent Online Extremism'. Network of Excellence for Research in Violent Online Political Extremism (Vox-Pol). Central European University, School of Public Policy, Budapest, Hungary: 05.03.2015

Kirsten Gollatz

Organisation von Veranstaltungen:

The Internet and Human Rights: Building a free, open and secure Internet
From 13.09.2012 to 14.09.2012. German Federal Foreign Office, Berlin, Deutschland. Co-Organised by: Aarhus University, Human Rights Watch, Federal Foreign Office of the Federal Republic of Germany (International)

Kirsten Gollatz