Datum/Zeit 09.06.2015 | 14:00 - 18:00

Location Games Science Center, Charlottenstraße 1, 10969 Berlin

Kategorie

Ein Arbeitsgespräch mit Experten, Praktikern und Wissenschaftlern
Veranstaltet vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und dem Medienboard Berlin-Brandenburg

Die Gamesbranche gehört zu den dynamischsten Bereichen der digitalen Gesellschaft. Dabei scheint sie sich gleichzeitig durch ein hohes Maß an Innovation wie an Imitation auszuzeichnen. Täglich erscheinen neue Produkte: manchmal mit ganz neuen Spielmechaniken, bahnbrechenden Input Devices oder ungewohnten Grafiken, regelmäßig aber auch mit bekannten Elementen erfolgreicher Spiele. Oft scheint das Neue auch gerade in der Rekombination des Vorhandenen zu liegen. Braucht Innovation in der Gamesbranche also mehr Schutz – oder gerade mehr Freiheit? Ist Imitation ein Problem oder Garant für die dynamische Entwicklung?

Am Dienstag 9.6. möchten wir uns mit Praktikern, Wissenschaftlern und Experten in einer kleinen Runde zu diesem Thema austauschen. Wie gehen andere Entwickler mit dieser Spannung um? Gibt es Best Practices für den Umgang mit Inspirationsquellen? Wie reagiere ich, wenn ich einen Clone meines Spiels entdecke? Brauchen alle Entwickler einen Rechtsbeistand? Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es über Innovation in der Spiele-Branche?

Diese Fragen werden im Workshop in drei Themenblöcken diskutiert, jeweils geleitet von kurzen Inputs:

  • Was ist eigentlich Innovation? Innovation zwischen Imitation und Originalität
  • Wie sieht es rechtlich aus? Rechtliche und praktische Bewertung von Innovation
  • (Wirtschaftlicher) Erfolg in der Spieleentwicklung: zwischen Schutz und Freiheit?

Der Workshop findet im Game Science Center in Berlin-Kreuzberg statt. Teilnehmer können sich vor dem Programm und während der Pausen die interaktiven Exponate anschauen und ausprobieren.

Der Workshop ist Teil des Projekts Imitation und Innovation im Games-Bereich. Wenn Sie an einer Teilnahme an dieser geschlossenen Veranstaltung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Lies von Roessel (lies.vanroessel|a|hiig.de).