Datum/Zeit 13.05.2015 | 10:00 - 11:30

Location Ehemalige Institutsräume des HIIG | Raum E27, Bebelplatz 1, 10117 Berlin

Kategorie

Die Digital Humanities (DH) stellen die Verknüpfung geisteswissenschaftlicher Fragestellungen mit Instrumenten aus der Informatik dar. Durch Verfahren wie Textmining, Netzwerkanalyse und Maschinenlernverfahren können klassische Forschungsgegenstände der Geisteswissenschaften auf neue Art und Weise, und unter Berücksichtigung großer digitaler Datenmengen systematisch untersucht werden.

Es ergeben sich methodisch zum Teil starke Konvergenzen mit den Sozialwissenschaften, etwa bei Verfahren wie dem Textmining, welches politische Haltungen in der Gegenwartskommunikation ebenso einfangen kann, wie Themen in historischen Korpora. Medieninhalte, die heute in den sozialen Medien generiert werden, sind für die Digital Humanities ebenso relevant wie digitalisierte Kulturgüter, schon allein deshalb, weil sie Dastellungsformen nutzen, mit denen die Geisteswissenschaften sehr vertraut sind (Sprache, Bilder, Ton).

Folgende Fragen leiteten uns inhaltlich bei diesem Rundgang durch das HIIG:

  • Welche technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen spielen im Umgang mit digitalen Kulturgütern eine Rolle?
  • Wie kann das Internet für die Interaktion mit digitalen Kulturgütern in Archiven und Museen eingesetzt werden?
  • Welche Bedeutung hat das Internet für die Bürgerwissenschaft (»virtual citizen science”)?
  • Wie lassen sich innovative computergestützte Verfahren effektiver in der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung einsetzen?

Programm

10:00 Begrüßung
Jeanette Hofmann
10:15 Was haben Internet und Gesellschaft mit den Digital Humanities zu tun?
Cornelius Puschmann
10:35 Open Science und die Humanities
Benedikt Fecher
10:45 Internet Policy Review
Uta Meier-Hahn
11:00 Rundgang durch das Haus

Bitte melden Sie sich hier für den Rundgang an.

Berliner DH-Rundgang

Der Berliner DH-Rundgang ermöglicht den Interessenten eine bessere Übersicht über die vielen DH-Initiativen, ihre Arbeitsweisen und Produkte zu erhalten. Der Einblick in die Aktivitäten der anderen Akteure vor Ort vermittelt klarere Vorstellungen über die Kompetenzen und Pläne der Verbundpartner. Es können Kooperationschancen ausgelotet und geeignete Ansprechpartner ausfindig gemacht werden.

Der Berliner DH-Rundgang bietet einen hohen informativen Ertrag und die Möglichkeiten zu direkter Kontaktaufnahme bei geringem Zeitaufwand für alle Beteiligten.

Während der Rundgänge werden die jeweiligen Gastgeber ihre Forschun­gen, Entwicklungen, Kompetenzen und Zukunftspläne vorstellen, wobei auch aktuelle Herausforderungen und Kooperationsbedarfe dargestellt und mit den Gästen aus dem Verbund besprochen werden.