IMG_1408

Eindrücke von der i-KNOW Konferenz

30 Oktober 2015

In diesem Blogbeitrag schildert Kaja Scheliga ihre Eindrücke von der i-KNOW Konferenz, die letzte Woche in Graz stattgefunden hat. 

This year the i-KNOW conference celebrated its 15th anniversary with a diverse program. It included an opening keynote by Luciano Floridi on “Big Data, Small Patterns, Subtle Consequences”, an industry keynote by Pablo Mendes on “Cognitive Computing for the Masses with IBM Watson” and a closing keynote by Klaus Tochtermann on “Science in Transition: How important actually is Research Data Management?”. Overall the conference program reflected the research topics of the KNOW Center and additionally encompassed the Computational Life Sciences Day.

It is a pleasure to witness the growing interest in Science 2.0 and Open Science being reflected in, among other things, conference streams. At the i-KNOW I was particularly interested in the Science 2.0 & Open Science stream. It started off with a workshop on Open Digital Science and continued with a talk by Puneet Kishor musing on what happens when “A lawyer, a scientist and a kid walk into a makerspace”, followed by a series of interesting talks that offered various points of view on research issues related to Science 2.0 and Open Science.

I had the chance to present my paper on „Collaborative Writing in the Context of Science 2.0“ in which I examine the usage of digital technologies in the process of collaborative writing among researchers in Germany. In the paper I show that researchers use a mixture of different writing strategies and that they tend to use the same tool for different writing strategies. Additionally, I discussed researchers’ attitudes towards online text editors.

Dieser Beitrag ist Teil der regelmäßig erscheinenden Blogartikel der Doktoranden des Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Er spiegelt weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wieder. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de.

Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors und weder notwendigerweise noch ausschließlich die Meinung des Institutes wider. Für mehr Informationen zu den Inhalten dieser Beiträge und den assoziierten Forschungsprojekten kontaktieren Sie bitte info@hiig.de

Weitere Artikel

Eine afrikanische Perspektive auf künstliche Intelligenz

Während alle Augen auf westliche Industrienationen gerichtet sind, sorgt sich der nigerianische Menschenrechtsanwalt Olumide Babalola um die KI-Regulierung innerhalb Afrikas. Er befürchtet, dass einige Länder die repressiven Gesetzgebungen ihrer Nachbarn...

Der Wettlauf der Staaten um künstliche Intelligenz

Kaum ein Schlagwort beflügelt die Phantasie der Technikbranche so sehr wie „künstliche Intelligenz“ (KI). Aber nicht nur Giganten wie Google, Facebook, Baidu oder Alibaba versuchen, sich gegenseitig mit neuen Anwendungen...

Mehr Energie für die Energie

Was, wenn der gesamte Fortschritt der Gesellschaft vom zukünftigen Energiesystem abhängt? Zumindest argumentieren so Vordenker wie Jeremy Rifkin. Die Liste der Herausforderungen, welche die Energiewende mit sich bringt, ist umfangreich...

Hinterlassen Sie einen Kommentar