HIIG Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society | Internet Research

HIIG: Internet- und Gesellschaftsforschung

Alexander von Humboldt wurde einst größter „wissenschaftlicher Reisender aller Zeiten“ genannt. Als Pionier der interdisziplinären Forschung und geistiger Vater der Aufklärung dient er dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) in Berlin heute als Vorbild. Bis zu seinem Tod hat er unermüdlich an seinem Buch „Kosmos“ gearbeitet, mit dem er die ganze Welt zu erklären suchte. Das HIIG hat sich einen Forschungsgegenstand ähnlicher Größe vorgenommen: Die dynamischen Beziehungen zwischen Internet und Gesellschaft im Zeitalter des Digitalen.

Fremde Welten werden heute nicht mehr mit Segelschiffen entdeckt, sondern verbergen sich im Cyberspace.

Das HIIG hat es sich zur Aufgabe gemacht, den sozio-technischen Wandel zu ergründen und verständlich zu machen. Forschung bedeutet für das HIIG, die Black Box hinter Bits und Bytes zu öffnen – und die gewonnen Kenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Hierin liegt die Qualität und Bedeutung unserer Arbeit begründet: interdisziplinär entdecken und Akteure involvieren, um Themen unermüdlich neu zu diskutieren und schließlich Erkanntes verständlich beschreiben.

Wer regiert das Netz? Wie entstehen Innovationen?

Seit 2011 arbeitet das HIIG an grundlegende Forschungsfragen. Im Fokus stehen: Wer und was reguliert das Netz? Wie entstehen Innovationen und welche setzen sich durch? Und in welchem Verhältnis stehen diese Innovationen zu Governance-Prozessen? Können wir Anzeichen für eine globale Konstitutionalisierung entdecken und auf welchem Normen beruht diese? Wie verändert sich die Wissenschaft im Kontext der Digitalisierung? Unsere Erkenntnisse tragen zur fundierten Diskussion über die Herausforderungen der Digitalisierung bei. Das HIIG versteht sich dabei als Plattform und strebt einen Ausbau des Dialogs zwischen Forschung, wirtschaftlichen und politischen Akteuren sowie der Zivilgesellschaft an.  

„Innovation und Regulierung bilden oft Gegenpole. Unternehmen beklagen sich über unflexible Regelungen, die den Fortschritt hemmen. Andersherum wird befürchtet, dass Entwicklungen, die als disruptiv bezeichnet werden, mühsam erreichte rechtlich gesicherte Standards unterlaufen. Das HIIG will den Zusammenhang zwischen Innovation und Governance besser verstehen und damit auch die Grundlage schaffen, diese Spannung produktiv zu wenden, im Idealfall sogar beides zu optimieren.“

Vielschichtige Perspektiven auf Innovation und Governance

Das HIIG ist ein unabhängiges, privat und öffentlich gefördertes Forschungsinstitut, dessen Arbeit wissenschaftlichen Qualitätsstandards und Transparenzregeln folgt. Die Gründungsgesellschafter – die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität der Künste Berlin und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, ergänzt durch den integrierten Kooperationspartner Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg – ermöglichen vielseitige Perspektiven, die es uns erlauben, sowohl technologische und juristische als auch sozialwissenschaftliche, ökonomische und gestalterische Aspekte des Internets zu beleuchten. Wie einst Humboldt sagte: „Alles ist Wechselwirkung!“